Vorschau Kultur Berlin Juni-Juli 2017

Volksbühne Berlin - Frank Castorf © Holger Jacobs

Vorschau Kultur Berlin Juni-Juli 2017

 

Von Holger Jacobs

9.6.2017

 

In den beiden Monaten vor der Sommerpause 2017 beginnt das große Abschied nehmen. Frank Castorf verlässt nach 25 Jahren als Intendant die Volksbühne, Claus Peymann kehrt nach 17 Jahren als Intendant dem Berliner Ensemble den Rücken und die Staatsoper spielt ihre letzten Aufführungen im Schillertheater, bevor es im Herbst zurück an das frisch renovierte Stammhaus Unter den Linden geht. Hier die wichtigsten Premieren auf den großen Berliner Bühnen:

Theater

Maxim Gorki Theater:

Am 11. Juni 2017 ist die PREMIERE von „Hymne an die Liebe“, Text und Regie: Marta Gornicka, letzte Premiere in dieser Spielzeit.

„Hymne an die Liebe“, Maxim Gorki Theater Berlin, Foto: Magda Hueckel

 

Deutsche Theater:

Vom 14. – 24. Juni 2017 kommen wie jedes Jahr im Juni die so genannten Autorentheatertage mit neuen Stücken von jungen Autoren. Dieses Mal mit Gastspielen aus dem Burgtheater in Wien und dem Theater in Bern.

Die Autorentage im Deutschen Theater Berlin vom 14. – 24. Juni 2017, Foto: Holger Jacobs

 

Berliner Ensemble

Die Ära Claus Peymann geht zu Ende. Vor wenigen Tagen feierte der große Theatermann seinen 80. Geburtstag. Fast alle Stücke werden zum letzten Mal gespielt (falls der neue Intendant Oliver Reese ab Herbst nicht doch das eine oder andere Stück übernehmen sollte). Meine Empfehlung ist „Der zerbrochene Krug“ von Heinrich von Kleist, der am 12. Juni zum letzten und 200. Mal! mit Klaus-Maria Brandauer in der Hauptrolle gespielt wird. Der letzte Spieltag ist der 1. Juli 2017 mit der fantastischen „Dreigroschenoper“ in der Regie von Robert Wilson. Es wird zum 284. Mal aufgeführt! Und vielleicht ebenfalls zum letzten Mal.

Claus Peymann nimmt Abschied vom Berliner Ensemble, Foto: Holger Jacobs

 

Volksbühne

Die Ära Frank Castorf geht zu Ende. Alles wird zum letzten Mal gespielt. Letzter Spieltag ist der 13. Juli 2017 mit „Die Kabale der Scheinheiligen. Das Leben des Herrn de Molière“ von Castorf.

Frank Castorf nimmt Abschied von der Volksbühne Berlin, Foto: Holger Jacobs

Erwähnen möchte ich gerne noch die Filmpremiere am 21.6.2017 um 20.00 Uhr von „Axolotl Overkill“, der Verfilmung des gleichnamigen Romans von Helene Hegemann. In die Verfilmung führte sie selber Regie. Die Hauptrolle spielt Jasna Fritze Bauer.

„Axolotl Overkill“, Helene Hegemann (rechts) mit ihren Schauspielerinnen auf dem Sundance Filmfestival 2017

 

Schaubühne Berlin

Am 17. Juni 2017 Premiere von „Auszeit“ im Studio. Regie: Philipp Rost.

Das Stück „Peng“ von Marius von Mayenburg hatte bereits am 3. Juni Premiere. Meine Kritik von „Peng“ lest Ihr hier.

Schaubühne Berlin, Foto: Holger Jacobs

 

Oper

Staatsoper im Schillertheater

Am 24. Juni 2017 kommt die heiß erwartete Premiere von „Les Pecheurs de Perles“ von George Bizet in der Regie von keinem geringerem als Filmregisseur Wim Wenders. Auf dieses Ereignis freue ich mich ganz besonders, da ich ein großer Fan seiner Filme bin. Lassen wir uns überraschen, ob Wenders auch Oper kann…

Wim Wenders an der Staatsoper Berlin © Staatsoper/ Wim Wenders

Sängerin Olga Peretyatko-Mariotti © Staatsoper/ Peretyatko-Mariotti

Am 5. Juli 2017 kommt im Rahmen des neuen Musiktheaters „Infektion!“ die Premiere von „Jakob Lenz“ von Wolfgang Rihm.

Letzter Spieltag ist der 14. Juli 2017 mit der Oper „Jakob Lenz“. An diesem Tag endet die Ära der Staatsoper im Schillertheater (seit 2010). Am 15. Juli kommen schon die Umzugswagen. Am 7. Oktober 2017 eröffnet dann die neue/ alte Staatsoper Unter den Linden ihre Pforten. Das Schillertheater wird in Zukunft die Komödie vom Kudamm beherbergen, bis deren neue Zuschauerräume am alten Standort fertig sind. Das ganze Einkaufsquartier am Kurfürstendamm wird ja bekanntlich neu errichtet.

 

Deutsche Oper

Am 17. Juni 2017 hat die Oper „Boris Godunow“ von Modest Mussorgskij Premiere. Regie: Richard Jones, Musik. Leitung Kirill Karabits, mit den Sänger*nnen Alexandra Hutton, Ronnita Miller, Burkhard Ulrich und Dong-Hwan Lee

Deutsche Oper, Foto: Holger Jacobs

 

Komische Oper

Am 18. Juni 2017 hat „Zoroastre“ von Jean-Philippe Rameau Premiere. Das Stück spielt im Persien der Antike. Regie führt Tobias Kratzer, der übrigens nächstes Jahr den „Tannhäuser“ in Bayreuth inszenieren wird. Am Pult steht der Rameau Spezialist Christian Curnryn.

Komische Oper, Foto: Holger Jacobs

 

Radialsystem

Am 9. Juni 2017 bringt Sasha Waltz ihre neue Choreographie „Kreatur“ heraus. Im Radialsystem am Holzmarkt 33, der ehemaligen Pumpstation an der Spree. Eine ausführliche Kritik folgt in den nächsten Tagen.

Sasha Waltz & Guests „Kreatur“ 2017, Foto: Holger Jacobs

 

Musik

Philhamonie

Am 17., 16. und 17 Juni 2017 singt die weltbekannte Sopranistin Joyce Didonato Ravel, Berlioz und Strawinsky. Begleitet von den Berliner Philharmonikern unter der Leitung von Yannick Nézet-Séguin.

Philharmonie Berlin, Foto: Holger Jacobs

 

Pop/ Rock

Am 13. Juni 2017 spielen Deep Purple in der Mercedes-Benz Arena

Deep Purple in der Mercedes-Benz Arena © Deep Purple

Am 22. Juni 2017 spielen Depeche Mode im Olympia Stadion

Depeche Mode im Berliner Olympiastadion, © Depesche Mode

 

Kunst

Die Alte Nationalgalerie

„Kleine Meister Werke“ vom 30. März – 30 Juli 2017

Malerei des 19. Jahrhunderts in kleinen Bildformaten aus der Sammlung der Nationalgalerie, Staatliche Museen zu Berlin

Hamburger Bahnhof – Museum der Gegenwart

„Moving in every direction“ – vom 17. März bis 17. September 2017
Installation und Environment von den 60er Jahren bis heute. Von Joseph Beuys über Bruce Nauman bis Pippilotti Rist. Sehenswert!

Rudolf Belling „Skulpturen und Architekturen“, bis 17.9.2017

Rudolf Belling im Museum Hamburger Bahnhof © Hamburger Bahnhof

Hanne Darboven „Korrespondenzen“, bis 27.8.2017

Nanne Darboven im Museum Hamburger Bahnhof © Hamburger Bahnhof

 

Hotel Adlon

Ab dem 15. Juni 2017 zeigt der berühmte Streetart und Graffiti Künstler BANKSY seine Arbeiten in den Räumen des ehemaligen Restaurants Felix im Hinterhaus des Hotel Adlon. Banksy hatte während des englischen Wahlkampfes eine umstrittene Aktion gestartet. Er wollte jdem, der nicht Theresa May, also die Tories, wählen würde, einen Druck eines seiner Arbeiten schenken. Ob es das Ergebnis wohl beeinflussen konnte?

Graffiti Künstler Banksy im Hotel Adlon © Banksy

Holger Jacobs

Author: Holger Jacobs

Fotograf und Journalist