BERLINALE 2020 Opening Gala

Berlinale Opening 2020 - Margaret Qualley © Jacobs/ Instagram/ Qualley

BERLINALE 2020 Opening Gala

 

Von Holger Jacobs

22.02.2020

English text below

Eine glanzvolle Gala und ein herausragender Film zur Eröffnung der 70. Filmfestspiele von Berlin.

Am Donnerstag Abend wurden die 70. Internationalen Filmfestspiele von Berlin feierlich im Berlinale Palast durch die beiden neuen Direktoren Mariette Rissenbeck und Carlo Chatrian eröffnet.
Durch den Abend führte der neue Moderator Samuel Finzi. Überschattet war die Veranstaltung durch die Ermordung von 11 Personen mit Migrationshintergrund in der Nacht zuvor in Hanau, was Kulturstaatsekretärin Monika Grütters in ihrer Rede zum Anlass nahm, noch einmal auf die jüngsten Terroranschläge rechter Extremisten hinzuweisen. Zum Gedenken an die Opfer wurde eine Schweigeminute abgehalten.

Der große Saal im Berlinale Palast © Instagram

Danach begann die Berlinale gleich mit einem wunderbaren Film zur Premiere. Der neue künstlerische Leiter der Berlinale, Carlo Chatrian, hatte hier einen absoluten Glückstreffer gelandet.
Der Film“My Salinger Year“ ist die Verfilmung des gleichnamigen Romans von Joanna Rakoff aus dem Jahr 2014, die darin autobiographisch erzählt, wie sie in ihrer Studentenzeit einen Job bei einer renommierten Literaturagentur in New York annahm, die als Starautoren J.D. Salinger betreuten.
Salinger gilt in den USA als einer der wichtigsten amerikanischen Autoren der Nachkriegszeit und hat mit seinem berühmten Buch „Der Fänger im Roggen“ über einen 16-jährigen Heranwachsenden in New York ganze Generationen beeinflusst. Um seine Person herrscht ein absoluter Starrummel.
Die junge Joanna (gespielt von Margaret Qualley) soll in der Agentur die Fanpost von Salinger lesen und danach vernichten, was sie aber nicht tut. Einige besonders ergreifende Briefe beantwortet sie selber.
Gleichzeitig zeigt der Film auch das Privatleben von Joanna, wie sie ihr Dasein als junge Frau in New York meistert, mit den typischen Liebeserfahrungen, die man in diesem Alter hat.
Joannas Chefin in der Agentur ist Margaret, sehr überzeugend gespielt von Sigourney Weaver. Sie wird als eine in der Vergangenheit stehen gebliebene, stockkonservative und autoritäre Dame dargestellt, die ihre Angestellten gerne herablassend behandelt.
Hier erinnert der Film sehr an „Der Teufel trägt Prada“ mit Anne Hathaway und Meryl Streep. Allerdings geht es in „My Salinger Year“ um Literatur und nicht um Mode. Und das macht den Unterschied aus. Das ganze Film strahlt eine Art Poesie aus, der Zuschauer spürt, wie das geschriebene Wort auf Menschen wirken kann. Worte können in die Seele eindringen. Dieses Gefühl vermittelt der Film auf wunderbare Weise. Erstaunlich, wie viel gute Filme es aus den USA über das Thema Literatur gibt.
Hier sei nur an den Film „Dead Poet Society“ mit Robin Williams erinnert. Europäer scheint dieses Thema weniger zu interessieren.

Hier 3 Bilder aus „My Salinger Year“:

Margaret Qualley als Joanna Rakoff in „My Salinger Year“ © Micro Scope

Die größte positive Überraschung des Films „My Salinger Year“ ist die junge Schauspielerin Margaret Qualley, die die Joanna Rakoff verkörpert. Einerseits schüchtern, andererseits aber mit guten Gespür für das was richtig und was falsch ist, kann sie sogar nach einer Weile die unnahbare Chefin für sich gewinnen und den faszinierten Zuschauer obendrein.
Mit einem großen Herz für andere, aber mit dem gleichzeitigen Willen selber etwas aus sich zu machen und Schriftstellerin zu werden, verlässt Joanna am Ende die Agentur. Margaret Qualley spielt die Joanna mit strahlenden Augen, einem offenen Gesicht und viel Wärme im Ausdruck.

Die junge Schauspielerin Margaret Qualley (oben auf dem Titelbild) war bisher für mich völlig unbekannt, bis ich erfuhr, dass sie die Tochter der amerikanischen Schauspielerin Andie McDowell („Vier Hochzeiten und ein Todesfall“) ist, die ich ebenfalls bei einem Filmfestival persönlich erlebt habe: In Cannes 1989, als Andie McDowell in Steven Soderbergs „Lies and Videotapes“ die weibliche Hauptrolle spielte. Der Film gewann die Goldene Palme (Jury-Präsident war damals Wim Wenders). Und jetzt, 30 Jahre später, steht die Tochter vor mir, bei den Filmfestspielen in Berlin. Was für ein schöner Zufall!

Sollte die Berlinale so weitergehen wird das Jahr 2020 zu einem der besten Jahrgänge in der 70-jährigen Geschichte des Festivals.

Hier 10 Bilder von der Eröffnung des Festivals:

10 photos: Margaret Qualley auf dem Roten Teppich © Instagram

English text

BERLINALE 2020 Opening Gala
By Holger Jacobs
02/22/2020
A glamorous gala and an outstanding film for the opening of the 70th Berlin Film Festival.
On Thursday evening the 70th Berlin International Film Festival was officially opened in the Berlinale Palast by the two new directors Mariette Rissenbeck and Carlo Chatrian. The new moderator Samuel Finzi led through the evening. The event was overshadowed by the murder of 11 people with a migration background in Hanau the night before, which cultural secretary of state Monika Grütters used in her speech to once again draw attention to the recent terrorist attacks by right-wing extremists. A minute’s silence was held to commemorate the victims.
The Berlinale then began with a wonderful film for the premiere. The new artistic director of the Berlinale, Carlo Chatrian, had found an absolute stroke of luck here.
The film „My Salinger Year“ is the adaptation of the novel of the same name by Joanna Rakoff from 2014, which tells autobiographically how she took on a job at a renowned literary agency in New York while she was a student. The agency presented at that time the very famous author J.D. Salinger. He is one of the most important post-war American authors in the United States and has influenced entire generations with his famous book „The Catcher in the Rye“ about a 16-year-old young man in New York. There is an absolute star dust around Salinger.
The young Joanna (played by Margaret Qualley) is supposed to read the Salinger fan mail in the agency and then destroy it, but she doesn’t. She answers some particularly moving letters herself. At the same time, the film also shows Joanna’s private life, how she copes with her life as a young woman in New York, with the typical love experiences that one has at this age. Her boss in the agency is Margaret, played very convincingly by Sigourney Weaver. She is portrayed as a conservative, authoritarian lady who has stood in the past and likes to treat her employees with condescension.

This movie remains me very much of „The Devil Wears Prada“ with Anne Hathaway and Meryl Streep.
However, „My Salinger Year“ is about literature and not about superficial fashion. And that is what makes the difference.
The whole film exudes a kind of poetry, the viewer feels how the written word can affect people. Words can penetrate the soul and let your imagination flow. The film conveys this feeling in a wonderful way. It is astonishing how many good movies exist in the USA with the topic of literature. Just remember the film „Dead Poet Society“ with Robin Williams. Europeans don’t seem to care so much about this issue.
The biggest positive surprise of the film „My Salinger Year“, however, is the young actress Margaret Qualley, who embodies Joanna Rakoff.
On the one hand shy, but on the other hand with a good sense of what is right and what is wrong, she can even win over the unapproachable boss for herself after a while and also the fascinated cinema audience.
With a big heart for others, but with the simultaneous will to make something of herself and become a writer, she ultimately leaves the agency.
Margaret Qualley plays it all with bright eyes, an open face and a lot of warmth in her expression.

The young actress Margaret Qualley (above on the cover) was completely unknown to me until I learned that she was the daughter of the American actress Andie McDowell („Four Weddings and One Death“), which I also personally met at a film festival: In Cannes 1989, when Andie McDowell starred in Steven Soderberg’s „Lies and Videotapes“.
The film won the Golden Palm (jury president at that time was Wim Wenders). And now, 30 years later, the daughter stands in front of me at the Berlin Film Festival. What a nice coincidence!
If the Berlinale goes on like this, 2020 will be one of the good vintages in the 70-year history of the festival.

Here some pics of the opening:

10 photos: Margaret Qualley auf dem Roten Teppich © Instagram

 

Holger Jacobs

Author: Holger Jacobs

Founder & Editorial Director of kultur24.berlin ug.
Founder & Editorial Director of kultur24 TV on Youtube.
Former correspondent for fashion in Paris.
Photographer, writer and filmmaker.

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.