Christian Dior - Kunstgewerbemuseum Berlin - Photos: Holger Jacobs

CHRISTIAN DIOR und seine Nachfolger im Kunstgewerbemuseum Berlin

Christian Dior - Kunstgewerbemuseum Berlin - Photos: Holger Jacobs

CHRISTIAN DIOR und seine Nachfolger im Kunstgewerbemuseum Berlin

 

Von Holger Jacobs

Holger Jacobs

15.12.2021

English text

Mode aus den 40er Jahren trifft auf Mode aus dem 21. Jahrhundert

Das Kunstgewerbemuseum in Berlin hatte eine tolle Idee: Original-Vintage-Modelle des französischen Modedesigners Christian Dior aus den 40- und 50er Jahren mit Mode von jungen Modeschülern der Berliner Hochschule MACROMEDIA zu konfrontieren.

Die Aufgabe der Schüler war es, sich auf Grund einer Handvoll originaler Kollektionsteile von Dior aus seinen Anfangsjahren inspirieren zu lassen und danach eigene Entwürfe zu realisieren.
Das beeindruckende Ergebnis könnt Ihr weiter unten in unserer Bilderserie sehen.

Christian Dior

Christian Dior hatte es gewagt, nur ein Jahr nach Ende des 2. Weltkriegs mit Hilfe eines schwerreichen Textilfabrikanten sein eigenes Haute-Couture Haus zu gründen. Genau in dem Eckhaus an der noblen Avenue Montaigne in Paris, welches bis heute den Stammsitz der Firma beherbergt und in dem sich im Erdgeschoss ein großer Flagshipstore befindet.

Zu Fashion-Shootings war ich in den 90er Jahren häufiger in den Ateliers des Hauses und bewunderte die noble Eleganz, die überall zu spüren war.

Im Gegensatz zur Mangelwirtschaft und schlechter Ernährungslage kreierte Christian Dior 1946 nicht billige Kleider für die Massen, sondern schwelgerische Träume von Eleganz und Schönheit. Gleich seine erste Kollektion, die er am 12. Februar 1947 vorstellte, war ein durchschlagender Erfolg. Die Redakteurin Carmel Snow von der amerikanischen Harpers Bazaar meinte: „it’s such a new look!“

So wurde die Bezeichnung „NEW LOOK“ für diese neue Art der Mode erfunden.

Und sie fand Bewunderer und Käufer auf der ganzen Welt.
Denn wir wissen: Reiche Menschen gibt es auch in der größten Krise – vielleicht sogar genau dann…

Von Königin Elisabeth, die gerade ihren Prinz Philipp geheiratet hatte, über Soraya von Persien, Evita Peron bis zu den Hollywood-Stars Rita Hayworth, Marlene Dietrich und Olivia de Havilland (ihr Abendkleid befindet sich in der Sammlung des Kunstgewerbemuseums und ist in der Ausstellung zu sehen) – alle rissen sich um die Wunderwerke aus Seide und feinster Wolle.

Christian Dior war auch der erste, der seinen Namen in Lizenz vergab und z.B. das Parfum „MISS DIOR“ (welches es bis heute gibt) 1947 herausgab, nur wenige Monate nach seiner ersten Kollektion.

Christian Dior wurde in den 50er Jahren zu dem berühmtesten Couturier weltweit – und zu dem erfolgreichsten.

Bilderserie mit 10 Fotos von DIOR-Kleidern und seinen Nachfolgern Marc Bohan, Gianfranco Ferré und John Galliano:

CHRISTIAN DIOR by Christian Dior, S/S 1953, Kunstgewerbemuseum Berlin, Photo: Holger Jacobs

Christian Dior und seine Nachfolger

Christian Dior hatte eine schwache Gesundheit. Nach zwei Herzinfarkten verstarb er 1957 an Herzversagen. Zu seinem Nachfolger wurde der junge Yves Saint-Laurent ernannt, der schon seit 1953 Diors Assistent war. Auch von ihm hat das Museum mehrere Kleider und Kostüme, die jetzt zu sehen sind (siehe Bilderserie).

Doch Yves Saint-Laurent blieb nicht lange, denn auch er fand einen reichen Gönner: Pierre Bergé, der ihm ab 1961 sein eigenes Haute-Couture Haus finanzierte.

Danach kam der französische Designer Marc Bohan, der ab 1960 die künstlerische Leitung für 30 Jahre übernahm. Unter seiner Zeit verblasste die Marke Dior mehr und mehr, bis 1985 der Unternehmer Bernard Arnault das Haus für relativ wenig Geld übernehmen konnte. Schon kurz danach wird Marc Bohan gefeuert und 1988 durch den italienischen Designer Gianfranco Ferré ersetzt.
Unter ihm lebt das Haus wieder auf und neuer Glanz erstrahlt an der Avenue Montaigne (eine Jacke mit aufwendigen Stickereien von ihm ist in der Ausstellung zu sehen).

Doch auch das genügte Bernard Arnault nicht. Es musste noch spektakulärer werden.
Ab 1996 wurde der verrückte englische Designer Kohn Galliano verpflichtet, der seine Modenschauen wir Operninszenierungen zelebrierte. Denn mit der teuren Haute-Couture Mode wird heute kaum noch Profit gemacht. Das große Geld kommt durch den Verkauf von Parfums, Kosmetik und weiteren Lizenz-Produkten.
Dabei gilt: Umso mehr Spektakel durch exzentrische Modekreationen, um so mehr kaufen die Leute das Parfum!
Auch von Galliano sind zwei Outfits in der Ausstellung zu sehen (siehe Bilderserie).
Seit 2016 führt die Italienerin Maria Grazia Chiuri das Haus Dior zu neuen Erfolgen, u.a in dem sie viele politische Statements in ihre Kollektionen einfließen lässt.

Leider sind die wenigen Kleider von Christian Dior und seinen Nachfolgern (bis einschließlich John Galliano) im Museum sehr schlecht beleuchtet (wahrscheinlich aus konservatorischen Gründen) und zudem hinter großen, spiegelnden Glasscheiben versteckt, so dass Details kaum zu erkennen sind (mit Blitz und Photoshop habe ich noch versucht das Maximum herauszuholen).

Umso schöner und dieses Mal gut beleuchtet präsentiert sich die Ausstellung der jungen Modeschüler der Hochschule Macromedia.
Ca. 20 Figurinen mit teilweise großartigen Entwürfen sind im Untergeschoss des Gebäudes zu sehen.
Die für mich spannendsten und attraktivsten habe ich für Euch in meiner Bilderserie zusammengetragen.

Viel Spaß beim Anschauen!

„HOW TO DIOR. Christian Dior und seine Nachfolger*innen“
Kunstgewerbemuseum, Kulturforum Berlin
Vom 17. Dezember bis 26. Juni 2022
Die Arbeiten der Modeschüler sind leider nur bis zum 27.März 2022 zu sehen.
Tickets hier

Bilderserie mit 17 Photos von Modellen der Modeschüler der Macromedia Hochschule für Design in Berlin:

Macromedia, Kunstgewerbemuseum, Ph: Holger Jacobs

Design by Tuan Duong Duc Anh, 2021, MACROMEDIA Hochschule, Photo: Holger Jacobs

English text

 

CHRISTIAN DIOR and his successors in the Kunstgewerbemuseum Berlin

 

By Holger Jacobs


December 15, 2021

Fashion from the 1940s meets fashion from the 21st century

The Kunstgewerbemuseum in Berlin had a great idea: to confront original vintage cloth by the French fashion designer Christian Dior from the 40s and 50s with cloth designed by young fashion students from the Berlin MACROMEDIA university.
The task of the students was to be inspired by a handful of original Dior collection items from his early years and then to realize their own designs.
You can see the impressive result below in our picture series.

Christian Dior

Christian Dior had dared to found his own haute couture house just one year after the end of World War II with the help of a very wealthy textile manufacturer.
Exactly in the corner house on the elegant Avenue Montaigne in Paris, which still includes the company’s headquarters and in which there is a large flagship store on the ground floor.
In the 90s, I was often in the company’s studios for fashion shoots and admired the exuberant, elegant atmosphere.

In contrast to the scarcity economy and poor food situation at the end of World War 2, Christian Dior did not create cheap clothes for the masses in 1946, but rather luxurious dreams of elegance and beauty.
His very first collection, which he presented on February 12, 1947, was a resounding success. The editor Carmel Snow from the American Harpers Bazaar magazine said: „It’s such a new look!“
This is how the term “NEW LOOK” was invented for his new type of fashion, what influenced the whole fashion industry at that time.
And he found admirers and buyers all over the world.
Because we know: There are rich people even in the greatest crisis – maybe even then …
His clients where among others Queen Elisabeth, who had just married her Prince Philipp, to Soraya of Persia, Evita Peron and the Hollywood stars Rita Hayworth, Marlene Dietrich and Olivia de Havilland (her evening dress is to be find in the collection of the Kunstgewerbemuseum and is to see in the exhibition) – everyone was raving about the marvels of silk and finest wool.

Christian Dior was also the first to license his name and released his first perfume „MISS DIOR“ (which is still available today) in 1947, just a few months after his first collection.
Christian Dior became the most famous couturier in the world in the 1950s – and the most successful.

Picture series with 10 photos of cloth by Christian Dior:

CHRISTIAN DIOR by Christian Dior, S/S 1953, Kunstgewerbemuseum Berlin, Photo: Holger Jacobs

Christian Dior and his successors

But he was in poor health. After two heart attacks, he died of heart failure in 1957.
The young Yves Saint-Laurent, who had been Dior’s assistant since 1953, was appointed as his successor. The museum also has several of his clothes and costumes, which can now be seen (see series of images).
But Yves Saint-Laurent did not stay long, because he too found a wealthy patron: Pierre Bergé, who financed his own haute couture house from 1961 onwards.
So the French designer Marc Bohan came, who took over the artistic direction for 30 years from 1960 on. During his time, the Dior brand faded more and more until 1985 when the entrepreneur Bernard Arnault was able to take over the house for relatively little money.
Shortly thereafter, Marc Bohan was fired and replaced in 1988 by the Italian designer Gianfranco Ferré. With him the house comes to life again and new splendor shines on Avenue Montaigne (a jacket with elaborate embroidery by him can be seen in the exhibition).

But even that was not enough for Bernard Arnault. It had to get more spectacular.
From 1996 the crazy English designer Kohn Galliano was hired to celebrate his fashion shows like opera productions.
Because with the expensive haute couture fashion hardly any profit is made today.
The big money comes from the sale of perfumes, cosmetics and other licensed products.
Notice: as more spectacle through eccentric fashion creations, as more people buy the perfume!
Two outfits by Galliano can also be seen in the exhibition (see picture series).
The Italian Maria Grazia Chiuri has been leading the Dior house to new successes since 2016, including by incorporating many political statements into her collections.

Unfortunately, the few clothes of Christian Dior and his successors (up to and including John Galliano) in the exhibition are very poorly illuminated (probably for conservation reasons) and are also hidden behind large, reflective glass panes, so that details can hardly be seen (with flash and Photoshop I still have tried to get the maximum out of it).

The exhibition of young fashion students is all the more beautiful and this time well-illuminated.
About 20 figurines, some of them are great designs, can be seen in the basement of the building.
I have photographed the most exciting and attractive, to be seen in my pictures series.
Have fun watching!

„HOW TO DIOR. Christian Dior and his successors“
Kunstgewerbemuseum, Kulturforum Berlin
From December 17 to June 26, 2022
Unfortunately, the work of the fashion students can only be seen until March 27, 2022.
Tickets here

Picture Series with 17 photos of fashion by the young designers of MACROMEDIA University:

Macromedia, Kunstgewerbemuseum, Ph: Holger Jacobs

Design by Tuan Duong Duc Anh, 2021, MACROMEDIA Hochschule, Photo: Holger Jacobs

 

Holger Jacobs

Author: Holger Jacobs

Founder & Editorial Director of kultur24.berlin ug.
Founder & Editorial Director of kultur24 TV on Youtube.
Former correspondent for fashion in Paris.
Photographer, writer and filmmaker.

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.