DON QUIXOTE vom Staatsballett Berlin

Don Quixote - Staatsballett Berlin - Photo Yan Revazov

DON QUIXOTE vom Staatsballett Berlin

 

Von Lea Altpeter

Lea Altpeter

14.12.2021

English text

Ein Klassiker der Ballettliteratur kommt zur Weihnachtszeit wieder in die Deutsche Oper Berlin

Am 3. Dezember 2021 feierte das Staatsballett Berlin die große Wiederaufnahme von „Don Quixote“ in der Deutschen Oper. Nachdem die Produktion 2018 in reduzierter Fassung gezeigt wurde, erstrahlt sie nun in der Inszenierung von Victor Ullate in voller Länge.

Die Geschichte des spanischen Landadeligen Don Quixote ist ein Klassiker der Ballettgeschichte. Angelehnt an den berühmten Roman „Don Quijote“ von Miguel de Cervantes, wurde das Ballett in seiner Urform am 26. Dezember 1869 im Bolschoi-Theater in Moskau uraufgeführt.

Obwohl das Stück nach dem irrenden Ritter Don Quixote benannt ist, sind er und sein Begleiter Sancho nur marginal an der Handlung beteiligt.
Tatsächlich handelt das Ballett um die Liebe zwischen Kitri (von Yolanda Correa getanzt), der Tochter des Schankwirts, und Basil (von Dinu Tamazlacaru getanzt), der sein Geld als Barbier verdient.
Kitris Vater kann Basil jedoch nicht leiden und möchte seine Tochter lieber mit dem alten aber reichen Gamache verheiraten.
Das Paar flieht schließlich aus seinem spanischen Dorf und findet Unterschlupf bei Nomaden, die auf Feldern vor dem Dorf lagern. Hier verführt Mercedes (Elisa Carrillo Cabrera) die Zuschauer mit ihrer unglaublichen Eleganz und starker Ausstrahlung zu spanischer Gitarrenmusik.

Bald werden Kitri und Basil jedoch von Don Quixote und Gamache eingeholt.
Als ein Windstoß die nahen Windmühlen in Bewegung versetzt, glaubt sich Don Quixote Riesen gegenübergestellt.
Beim Versuch, gegen sie zu kämpfen, bekommt er einen Schlag auf den Kopf und fällt in Ohnmacht. Er träumt von Weingöttinnen und dem Liebesboten Amor, und die Zuschauer werden in eine magische Welt transportiert. Als er wieder erwacht, kehren alle zurück in das Dorf, wo Kitris Vater nun doch die Hochzeit erlaubt. Diese wird zum Abschluss mit einem großen Fest gefeiert.

Insgesamt bietet dieses große Handlungsballett neben fordernden Tanzpartien auch ungezwungene Lebensfreude um eine heitere Handlung in einem fernen Süden.
Nicht nur auf das Tänzerische, sondern vor allem auf den Ausdruck eleganter Ernsthaftigkeit neben sprudelnder Lebensfreude bemerkt man den Einfluss des Flamencos sowie der „Escuela Bolera“, einer spanischen Variante des klassischen Tanzes.
Neben Rufen, Klatschen und Lachen auf der Bühne wirken auch das Lichtkonzept von Marco Filibeck sowie die paillettenbestickten, glänzenden Kostüme sehr eindrucksvoll.
Immer wieder faszinierend ist es zu sehen, mit welcher Leichtigkeit die Tänzer*innen sogar die anspruchsvollsten Schritte ausführen.
Zwar hört man als Zuschauer in den vorderen Reihen das Rascheln der Röcke, jedoch nicht den kleinsten Laut bei den Sprüngen.

Durch die spielerische Art der Tänzer*innen und die magische Inszenierung wird diese Produktion zu einem Spaß für Groß und Klein.
Die große Wiederaufnahme in opulentem Glanz steht als Neueinstudierung mit zahlreichen wechselnden Besetzungen auch zur Weihnachtszeit auf dem Spielplan.
Insgesamt tanzen fünf verschiedene Besetzungen, sodass möglichst viele Solist*innen erscheinen können. Den Anfang machten zur Premiere Yolanda Correa und Dinu Tamazlacaru als feuriges Liebespaar Kitri und Basil.

Des Weiteren tanzen auch Evelina Godunova, Ksenia Ovsyanick, Iana Salenko und Aya Okumura die weibliche Hauptpartie neben Daniil Simkin und Murilo de Oliveira als männlichen Gegenpart.

„DON QUIXOTE“ von Víctor Ullate nach Marius Petipa und Alexander A. Gorski
Staatsballett Berlin
Dauer: ca. 185 Minute mit zwei Pausen
Choreographie und Inszenierung: Víctor Ullate, Musik: Ludwig Minkus, Bühne und Kostüm: Roberta Guidi di Bagno, Licht: Marco Filibeck, Einstudierung: Eduardo Lao, Musikalische Leitung: Robert Reimer, es spielt das Orchester der Deutschen Oper Berlin

Besetzung am 14. Dezember 2021:
Don Quixote: Eoin Robinson
Sancho Pansa: Alexander Abdukarimov
Kitri: Evelina Godunova
Basil: Daniil Simkin
Mercedes: Krasina Pavlova
Espada: Olaf Kollmannsperger

Nächste Vorstellungen finden am 14., 17., 23., 25., 28. Dezember 2021 und 17., 22., 24. Februar 2022 statt.

Bilderserie mit 6 Photos der Ballettproduktion:

„DON QUIXOTE“, Staatsballett Berlin, Premiere: Yolanda Correa (Kitri), Dinu Tamazlacaru (Basil), Photo: Yan Revazov

English text

DON QUIXOTE with the Staatsballett Berlin

 

By Lea Altpeter

Lea Altpeter
12/14/2021

A classic of ballet literature comes back for Christmas in the Deutsche Oper.

On December 3, 2021, the Berlin State Ballet celebrated the great revival of Don Quixote at the Deutsche Oper Berlin. After the production was shown in a reduced version in 2018, it now shines in full length in the staging by Victor Ullate.

The story of the Spanish nobleman Don Quixote is a classic in ballet history. Based on the famous novel „Don Quixote“ by Miguel de Cervantes, the ballet was premiered in its original form on December 26, 1869 in the Bolshoi Theater in Moscow.

Although the play is named after the erring knight Don Quixote, he and his companion Sancho are only marginally involved in the plot. In fact, the ballet is about the love between Kitri (danced by Yolanda Correa), the innkeeper’s daughter, and Basil (danced by Dinu Tamazlacaru), who makes his living as a barber. Kitri’s father doesn’t like Basil and would rather marry off his daughter to the old but wealthy Gamache.

The couple finally flee their Spanish village and find shelter with nomads who camp in the fields in front of the village. Here as Mercedes (Elisa Carrillo Cabrera), the daughter of the chief, seduces the audience to Spanish guitar music with an unbelievable elegance and strong charisma.

Soon, however, Kitri and Basil are caught up with the nomads by Don Quixote and Gamache. When a gust of wind sets the nearby windmills in motion, Don Quixote thinks he is facing giants. While trying to fight her, he is hit in the head and faints. He dreams of wine goddesses and the messenger of love Cupid, and the audience is transported into a magical world. When he wakes up again, they all return to the village, where Kitri’s father is now allowing the wedding. This will be celebrated with a big party at the end.

All in all, this great narrative ballet offers not only challenging dance parts but also an unconstrained joie de vivre around a cheerful plot in a distant south.
The influence of flamenco as well as the „Escuela Bolera“, a Spanish variant of classical dance, is noticeable not only in the dance, but above all in the expression of elegant seriousness in addition to the bubbling joy of life.
In addition to shouting, clapping and laughing on stage, the lighting concept by Marco Filibeck and the sequin-embroidered, shiny costumes are also very impressive. It is always fascinating to see the ease with which the dancers perform even the most demanding steps. As a spectator you can hear the rustling of the skirts in the front rows, but not the slightest sound during the jumps.
The playful nature of the dancers and the magical staging make this production fun for young and old. The great resumption in opulent splendor is also on the program for Christmas as a new production with numerous changing line-ups. A total of five different line-ups dance, so that as many soloists as possible can appear. It all started with Yolanda Correa and Dinu Tamazlacaru as fiery lovers Kitri and Basil.
Evelina Godunova, Ksenia Ovsyanick, Iana Salenko and Aya Okumura also dance the female main part alongside Daniil Simkin and Murilo de Oliveira as the male counterpart.

„DON QUIXOTE“ by Víctor Ullate based on Marius Petipa and Alexander A. Gorski
Staatsballett Berlin
Duration: approx. 185 minutes with two breaks
Choreography and staging: Víctor Ullate, music: Ludwig Minkus, stage and costume: Roberta Guidi di Bagno, light: Marco Filibeck, rehearsal: Eduardo Lao, musical direction: Robert Reimer, with the orchestra of the Deutsche Oper Berlin
Cast on December 14, 2021:
Don Quixote: Eoin Robinson
Sancho Pansa: Alexander Abdukarimov
Kitri: Evelina Godunova
Basil: Daniil Simkin
Mercedes: Krasina Pavlova
Espada: Olaf Kollmannsperger
The next performances will take place on December 14, 17, 23, 25, 28, 2021 and on February 17, 22, 24, 2022.

Our picture series with 6 photos of the production:

„DON QUIXOTE“, Staatsballett Berlin, Premiere Yolanda Correa (Kitri), Dinu Tamazlacaru (Basil), Photo: Yan Revazov

 

Lea Altpeter

Author: Lea Altpeter

Lea Altpeter – Business Studentin an der Cass Business School in London

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.