Coronavirus – Wiedereröffnung der Berliner Restaurants

Restaurant Borchardt © Holger Jacobs/ kultur24.berlin

Coronavirus – Wiedereröffnung der Berliner Restaurants

 

Von Holger Jacobs

10.10.2020

English text

Sieben Wochen nach dem Lockdown dürfen fast alle gastronomischen Betriebe an diesem Freitag wieder öffnen.

Eine Lockerung gerade in diesem Segment der Wirtschaft wurde mit besonderer Sehnsucht erwartet.

Neben dem Maschinenbau gehört in Deutschland das Gastgewerbe zu einer der größten und wichtigsten Wirtschaftszweige. In ca. 200.000 Betrieben (Gaststätten, Hotels, Bars, Clubs bis Imbisstuben) arbeiten über 2 Millionen Menschen. mit einem Gesamtumsatz von knapp 60 Milliarden Euro.

Von den ca. 200.000 gastronomischen Betrieben erwirtschaften ca. 70.000 Restaurants einem Umsatz von ungefähr 30 Milliarden Euro pro Jahr. Wenn dieser Sektor zwei Monate stillsteht kann sich jeder selber ausrechnen, welch enormer wirtschaftlicher Schaden daraus entsteht.

Essen gehört zu den Grundbedürfnissen des Menschen.

Das Restaurant Borchardt in Berlin-Mitte, nahe dem Gendarmenmarkt, bietet weit mehr als nur eine Befriedigung von Grundbedürfnissen. Es ist ein Ort des menschlichen Zusammenkommens, ein Ort des Gesehen und Gesehen-werdens, ein Ort der Herzlichkeit und des sozialen Austausches.

Restaurant Borchardt @ Holger Jacobs/ kultur24.berlin

Umso schwerer fällt es nun all den Hygienevorschriften genüge zu tun, die der Berliner Senat in seiner Verordnung vom 7. Mai 2020 als Bedingung für die Wiedereröffnung der Restaurants vorgeschrieben hat.

Restaurant Borchardt @ Holger Jacobs/ kultur24.berlin

Hier ein Ausschnitt der Senatsverordnung:
Sechste Verordnung zur Änderung der SARS-Cov-2 Eindämmungsmaßnahmenverordnung.
(2) Gaststätten mit selbst zubereitetem Speiseangebot dürfen ab dem 15. Mai 2020 unter Einhaltung der Hygieneregeln nach § 2 Absatz 1 von 6 bis 22 Uhr für den Publikumsverkehr geöffnet werden. Speisen und Getränke dürfen nur an Tischen angeboten und verzehrt werden. Selbstbedienungsbuffets dürfen nicht angeboten werden. Zwischen den Tischen einschließlich Bestuhlung ist ein Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten; in diesem Abstandsbereich dürfen sich keine Personen aufhalten. Die Regelungen zur Kontaktbeschränkung gemäß §§ 1, 2 Absatz 1 und 3 Absatz 1 bleiben unberührt.
Das Bedienungspersonal muss einen Mund-Nasenschutz tragen, Türöffner, Handläufe und Treppengeländer müssen regelmäßig desinfiziert werden, die Toilettenbenutzung muss geregelt werden und es wird sogar empfohlen, die Adressen der Gäste zu notieren, um eventuell auftretende Corona-Infizierungen nachverfolgen zu können. Letzteres ist zum Glück nur eine Empfehlung. Datenschutzrechtlich wäre dies sicher auch ein Problem.

Restaurant-Manager Ulf Klotz beim Ausmessen der Abstände @ Holger Jacobs/ kultur24.berlin

Die Restaurant-Leiter Ulf Klotz (Dinner) und Matthias Schmidt (Lunch) versicherten mir in einem Gespräch, dass alle Hygienevorschriften im Restaurant Borchardt eingehalten werden.

Hygiene überall @ Holger Jacobs/ kultur24.berlin

Dazu gehört die Maskenpflicht des Bedienungspersonals im Gastraum und der Küche. Die Speisen werden nicht von den Kellnern direkt vor den Gast gestellt, sondern vor ihm auf ein separates Tischchen.

v.l.n.r. Oliver Schmid, Ronny Ludwig, Jan Knospe, Ines Kohrt @ Holger Jacobs/ kultur24.berlin

Jeder Gast wird am Eingang empfangen und persönlich an seinen vorreservierten Tisch begleitet.

Restaurant-Manager Matthias Schmidt @ Holger Jacobs/ kultur24.berlin

Nur die Hälfte aller Tische und Stühle sind im Gastraum aufgestellt, zwischen ihnen besteht ein Abstand von 1, 50 Meter.
Gästegruppen dürfen nur aus max. 5 Personen eines Haushaltes bestehen oder aus maximal 2 verschiedenen Haushalten.

Abstandsregeln werden eingehalten @ Holger Jacobs/ kultur24.berlin

Der Gastraum des Restaurants mit einer Höhe von 7 Metern besteht aus 1700 Kubikmeter Luft und wird 7 Mal pro Stunde durch eine Klimaanlage ausgetauscht.

Die Menükarte bleibt vorerst dieselbe wie vor der Corona-Krise. Es wird Wert gelegt auf täglich frisches Obst und Gemüse.
Ein hauseigener Jäger versorgt die Küche mit selbstgeschossenem Wild aus den umliegenden Wäldern von Berlin.
Jeder Gast bekommt übrigens seine eigene, noch nicht benutzte Menükarte.

Die Menükarte vom Mittag, den 15. Mai 2020 @ Holger Jacobs/ kultur24.berlin

Und das weltberühmte Wiener Schnitzel aus zartem Kalbfleisch bleibt natürlich der Klassiker dieses vielleicht bekanntesten Restaurants in Berlin.

Ein ausführlicher Bericht über das Essen im Restaurant Borchardt folgt demnächst auf kultur24.berlin.

Restaurant Borchardt
Inhaber: Roland Mary
Französische Straße 47
10117 Berlin-Mitte
Mo – So 11.30 – 0.00 Uhr
Tel. 030 81886262

Hier unsere Bilderserie vom Restaurant Borchardt:

7 photos: Restaurant Borchardt @ Holger Jacobs/ kultur24.berlin

 

English text

Berlin restaurants reopened
By Holger Jacobs
10/10/2020
Seven weeks after the lockdown, almost all restaurants are allowed to reopen this Friday.
Reopening especially in this segment of the economy was expected with particular longing.
After the mechanical engineering, the hospitality industry is one of the largest and most important economic sectors in Germany. Over 2 million people work in approx. 200,000 companies (restaurants, hotels, bars, clubs and snack bars) with a total turnover of almost 60 billion euros.
Of the approx. 200,000 gastronomic establishments, about 70,000 restaurants gain a turnover of 30 billion euros. If this sector is locked down for two months, you can calculate what enormous economic damage will result.
Eating is one of the basic human needs.

Restaurant Borchardt @ Holger Jacobs/ kultur24.berlin

The Borchardt restaurant in Berlin-Mitte, near the Gendarmenmarkt, is much more than just satisfying basic needs.
It is a place for human gathering, a place to see and to be seen, a place of warmth and social exchange.

Restaurant Borchardt @ Holger Jacobs/ kultur24.berlin

It is therefore all the more difficult to comply with all the hygiene regulations that the Berlin Senate stipulated in its ordinance of 7 May 2020 as a condition for the reopening of the restaurants.
Here is an excerpt:
(2) Restaurants with self-prepared dishes may be opened to the public from May 15, 2020, from 6 a.m. to 10 p.m., in compliance with the hygiene rules according to § 2 paragraph 1. Food and drinks may only be offered and consumed at tables. Self-service buffets may not be offered. There must be a minimum distance of 1.5 meters between the tables including the seating; No one may be in this distance range. The regulations on contact restrictions according to §§ 1, 2 paragraph 1 and 3 paragraph 1 remain unaffected.

Restaurant Leiter Ulf Klotz beim Ausmessen der Abstände @ Holger Jacobs/ kultur24.berlin

The operating personnel must wear a mouth-nose protection, regularly disinfections of door openers, handrails and banisters, the use of toilets must be regulated and it is even recommended to write down the addresses of the guests in order to be able to track any corona infections that may occur. Fortunately, the latter is only a recommendation. In terms of data protection law, this would certainly also be a problem.

v.l.n.r. Oliver Schmid, Ronny Ludwig, Jan Knospe, Ines Kohrt @ Holger Jacobs/ kultur24.berlin

In a conversation, the restaurant managers Matthias Schmidt (lunch) and Ulf Klotz (dinner) assured me that all hygiene regulations in the Borchardt restaurant will be realized.
This includes the mask requirement of the operating personnel in the dining room and the kitchen. The waiters do not put the food directly in front of the guest, but in front of him on a separate table.
Each guest is welcomed at the entrance and personally escorted to their pre-reserved table.

Restaurant-Leiter Matthias Schmidt @ Holger Jacobs/ kultur24.berlin

Only half of all tables and chairs are set up in the dining room, and there is a distance of 1.50 meters between them. Groups of guests from max. 5 people in one household consist of a maximum of 2 different households.
The dining room of the restaurant with a height of 7 meters consists of 1700 cubic meters of air and is replaced 7 times an hour by an air conditioning system.

Abstandsregeln werden eingehalten @ Holger Jacobs/ kultur24.berlin

The menu card remains the same as before the Corona crisis. Important are fresh fruit and vegetables every day. An in-house hunter supplies the kitchen with self-shot deer from the surrounding forests of Berlin.
And of course the world-famous Wiener Schnitzel made from tender veal remains the classic of what is perhaps the most famous restaurant in Berlin.
A detailed report on the food in the Borchardt restaurant will follow soon at kultur24.berlin.

Die Menükarte vom Mittag, den 15. Mai 2020 @ Holger Jacobs/ kultur24.berlin

Restaurant Borchardt
Owner: Roland Mary
Franzische Strasse 47
10117 Berlin-Mitte
Mon – Sun 11.30 a.m. – midnight
Tel. 030 81886262

Here our picture series of the Restaurant Borchardt:

7 photos: Restaurant Borchardt @ Holger Jacobs/ kultur24.berlin

 

Holger Jacobs

Author: Holger Jacobs

Founder & Editorial Director of kultur24.berlin ug.
Founder & Editorial Director of kultur24 TV on Youtube.
Former correspondent for fashion in Paris.
Photographer, writer and filmmaker.

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.