Das Rheingold auf dem Parkdeck – Deutsche Oper Berlin

Rheingold - Elena Tsallagova Foto: Holger Jacobs

Das Rheingold auf dem Parkdeck – Deutsche Oper Berlin

 

Von Maria Ossowski mit ihrer Kritik für den Rundfunk Berlin-Brandenburg

13.06.2020

English text

Erste Oper seit drei Monaten. Endlich, endlich wieder Oper. Endlich live. Endlich kein Streaming mehr…

Corona klaut den Ring – Das Rheingold auf dem Parkdeck

Richard Wagner empfängt als kleine Statue das Publikum mit Schutzmaske auf dem Dach eines Parkhauses.
Die kahlen Wänden und die Rückfront der Oper lassen auf den ersten Blick kein so richtig romantisches Feeling für Rheintöchter, Schwarzalben, Riesen, Götter und geraubtes Gold aufkommen.

Hauptprobe von „Das Rheingold“, Deutsche Oper Berlin 2020 © Holger Jacobs/ kultur24.berlin

Schwarze Plastikstühle sind für 175 Zuschauer reserviert, die weißen, wie von Christo mit Stoff und Schnüren verpackt, dienen als Abstandshalter.
22 Musiker sitzen auf dem obersten Podest einiger Stufen. 22 statt 80. Wagner fürs Streichquintett.
Aber als es losgeht in der Dämmerung, als die Rheintöchter in Lurexminis ihr Gold beschwören, da hatten garantiert alle im Publikum die totale Gänsehaut.

Endlich wieder Oper. Endlich wieder Livemusik.
Ein erstaunlich satter Wagnersound mit phantastisch guten Sängern, denen jede Sekunde anzumerken war, wie glücklich sie sind, endlich vor Opernfans zu singen – und sei es im Parkhaus.
Alle Solisten hätten im Haus am gleichen Abend die Rheingoldpremiere auf der großen Bühne singen sollen. Aber diese kleine Fassung von 110 Minuten, entwickelt vor 30 Jahren in Birmingham von Jonathan Dove, hat ihren Charme und bekommt mit Solisten wie Thomas Blondelle als Feuergott Loge und vor allem Annika Schlicht als Göttergattin Fricka einen zauberhaften Glanz.

Der Trailer zu „Rheingold“ auf kultur24 TV:

Erst vor zehn Tagen hat die Oper die Genehmigung erhalten, das „Rheingold“ auf dem Parkdeck überhaupt aufführen zu dürfen.
Spielleiter Neil Barry Moss hat die Szene eingerichtet mit einer klugen Idee. Der Ring ist kein Schmuckstück, das Macht ohne Maß verleiht. Er ist die Partitur. Corona hat als Alberich diesen Schatz geraubt. Ein bisschen Persiflage hier, ein wenig Kostümkitsch dort: alles passt zur Improvisation des Ortes.

Dietmar Schwarz, der Intendant der Deutschen Oper, ist glücklich, wenigstens sechs mal bis zur Sommerpause dieses Rheingold, längst ausverkauft, anbieten zu können.
Nach der Sommerpause sollen am 12. August die Proben zur Walküre in der Regie von Stefan Herheim am größten Opernhaus Berlins beginnen. Premiere: 27. September. Alle Daumen sind gedrückt.

4,2 Millionen Einnahmeverluste hat die Deutsche Oper bisher durch Corona zu verzeichnen, 90% der 550 Mitarbeiter sind in Kurzarbeit.
Was aus den Gastverträgen der kommenden Saison wird, steht in den Sternen über dem offenen Parkdeck.
Bis zum 26. September bietet die Deutsche Oper ein reduziertes Programm nach Coronamaßstäben an.
Hoffen wir, dass die Walküren dann mit Wotan reiten dürfen, in dessen Burg am Ende des Rheingolds die Götter ziehen.
Es folgt: Jubel und donnernder Applaus.

„Das Rheingold auf dem Parkdeck“
Nach der Oper „Das Rheingold“ von Richard Wagner.
Deutsche Oper Berlin
Premiere war am 12.06.2020
Musikalische Bearbeitung von Jonathan Dove und Graham Vick
Musikalische Leitung: Donald Runnicles
Konzept, Szenische Einrichtung, Kostüme: Neil Barry Moss, Bühne; Lili Avar, Dramaturgie: Dorothea Hartmann, Patricia Knebel
Mit: Derek Welton  (Wotan), Padraic Rowan (Donner), Thomas Blondelle (Loge), Philipp Jekal (Alberich), Andrew Harris (Fasolt), Tobias Kehrer (Fafner), Annika Schlicht (Fricka), Flurina Stucki (Freia), Judit Kutasi (Erda), Elena Tsallagova (Woglinde), Irene Roberts (Wellgunde), Karis Tucker (Flosshilde)
Mit 22 Musikern des Orchesters der Deutschen Oper Berlin.
Nächste Vorstellungen am 16., 18., 19., 20. und 21. Juni 2020, jeweils um 19.30 Uhr.

Unsere Bilderserie mit 4 Fotos der Produktion:

„Das Rheingold“, Deutsche Oper Berlin, © Bernd Uhlig/ Deutsche Oper

English text

„Das Rheingold auf dem Parkdeck“ – Deutsche Oper Berlin
By Maria Ossowski
June 13, 2020
First opera in three months. Finally, opera at last. Finally live. Finally no more streaming ...
Corona steals the ring – „Das Rheingold“ on the parking deck
Richard Wagner welcomes the audience with a protective mask on the roof of a parking garage as a small statue.
At first glance, the bare walls and the back of the opera do not create a really romantic feeling for Rhine daughters, black albums, giants, gods and stolen gold.
Black plastic chairs are reserved for 175 spectators, the white ones, as packed by Christo with fabric and cords, serve as spacers.
22 musicians sit on the top podium of some steps. 22 instead of 80. Wagner for the string quintet.
But when it starts at dusk, when the Rhine daughters in Lurexminis conjure up their gold, everyone in the audience was guaranteed to have goose bumps.

Finally opera again! Finally live music again!
An astonishingly rich Wagner sound with fantastically good singers, who could tell every second how happy they were to finally sing in front of opera fans – even if it was in the parking garage.
All soloists should have performed the Rheingold premiere on the big stage in the house on the same evening as previewed.
But this small version of 110 minutes, developed 30 years ago in Birmingham by Jonathan Dove, has its charm and gets a magical shine with soloists like Thomas Blondelle as the fire god Loge and above all Annika Schlicht as goddess Fricka.

The trailer of „Rheingold at kultur24 TV:

Only ten days ago did the opera get permission to perform the „Rheingold“ on the parking deck at all.
Stage director Neil Barry Moss set up the scene with a clever idea. The ring is not a piece of jewelry that gives power without measure. It is the score.
Corona stole this treasure as Alberich. A little satirical here, a little costume kit there: everything fits the improvisation of the place.
Dietmar Schwarz, the director of the Deutsche Oper, is happy to be able to offer this Rheingold, which has long been sold out, at least six times until the summer break.
After the summer break, rehearsals for „Valkyrie“ by Richard Wagner, directed by Stefan Herheim at Berlin’s largest opera house, should begin on August 12th.
Premiere: September 27th. All fingers crossed.
Corona recorded 4.2 million loss of revenue, 90% of its 550 employees are on short-time work.
What will become of the guest contracts for the coming season is in the stars above the open parking deck.
Until September 26, the Deutsche Oper will be offering a reduced program based on corona standards. Let us hope that the „Valkyries“ can then ride with Wotan, in whose castle the gods move at the end of the Rhine gold.
At the end of this evening: cheers and thunderous applause.

„Das Rheingold on the parking deck“
After the opera „Das Rheingold“ by Richard Wagner.
Deutsche Oper Berlin premiered on June 12, 2020
Musical arrangement by Jonathan Dove and Graham Vick
Musical direction: Donald Runnicles
Concept, scenic arrangement, costumes: Neil Barry Moss, stage; Lili Avar, dramaturgy: Dorothea Hartmann, Patricia Knebel
With: Derek Welton (Wotan), Padraic Rowan (Donner), Thomas Blondelle (Loge), Philipp Jekal (Alberich), Andrew Harris (Fasolt), Tobias Kehrer (Fafner), Annika Schlicht (Fricka), Flurina Stucki (Freia), Judit Kutasi (Erda), Elena Tsallagova (Woglinde), Irene Roberts (Wellgunde), Karis Tucker (Flosshilde)
With 22 musicians from the orchestra of the Deutsche Oper Berlin.
Next performances on June 16, 18, 19, 20 and 21, 2020, at 7.30 p.m.

Our picture series with 4 photos of the production:

„Das Rheingold“, Deutsche Oper Berlin, © Bernd Uhlig/ Deutsche Oper

Maria Ossowski

Author: Maria Ossowski

ARD Korrespondentin für Kultur

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.