Time Present – Photography at PalaisPopulaire

Wim Wenders - Palais Populaire © Wim Wenders/ kultur24.berlin

Time Present – Photography at PalaisPopulaire

 

Von Holger Jacobs

10.06.2020

English text

Die Deutsche Bank zeigt in ihrer neuen Ausstellung im PalaisPopulaire die Fotografie als Schwerpunkt ihrer Sammlung.

Seit Ende der 1970er Jahre kauft die Deutsche Bank gezielt zeitgenössische Kunst. Zunächst nur als Dekoration ihrer Büroräume gedacht, wurde sie doch immer mehr zu einer der bedeutendsten Sammlungen moderner Kunst im Nachkriegsdeutschland.

Zurzeit fasst die Sammlung der Deutschen Bank ca. 50.000 Werke.
Davon sind ca. 90 % ausgestellt. Sowohl in der Konzernzentrale in Frankfurt wie in den vielen Filialen rund um den Globus.
Fast 60 % der Arbeiten sind in ausländischen Niederlassungen zu finden.

Die Kuratoren der Bank haben in den letzten 40 Jahren häufig ein gutes Händchen bewiesen. Viele der Künstler, wie Gerhard Richter, Sigmar Polke und Andreas Gursky, damals günstig eingekauft, sind heute Stars der internationalen Kunstszene, deren Werke Millionen Euro Wert sind. Weshalb die Kunstsammlung der Deutschen Bank nicht nur zur Zierde ihrer Büroräume oder einem besonderen Image der Bank dient, sondern mittlerweile auch einen nicht unbedeutenden geldtechnischen Wert darstellt, der mit in die Bilanz der Firma einfließt.

Seit Ende der 90er Jahre ist die Deutsche Bank auch in Berlin kunsttechnisch aktiv. Zunächst bespielte sie zusammen mit der Guggenheim Foundation einen Ausstellungsraum in ihrer Hauptstadtrepräsentanz Unter den Linden 13 – 15. Als die Zusammenarbeit 2012 endete, wurde die Galerie zunächst unter dem Titel „Deutsche Bank KunstHalle“ weitergeführt, aber 2018 endgültig geschlossen. Die Räume wurden für neue Büros von der Bank selbst benötigt.

Ende 2018 eröffnete dann sehr spectaculair die Deutsche Bank ihr neues Kunstzentrum „PalaisPopulaire“ (offiziell zusammengeschrieben) in einem Anbau des Prinzregentenpalais gleich neben der Staatsoper Unter den Linden.

PalaisPopulaire, Unter den Linden 5 © Holger Jacobs/ kultur24.berlin

Der Ort selbst war geradezu ideal gewählt.
Wenn im Herbst 2020 das Berliner Schloss/ Humboldtforum eröffnet wird, mit einer riesigen Ausstellung über ethnische Kunst aus den fünf Kontinenten unserer Erde, wird dieser Teil der Prachtstraße Unter den Linden zu einem Hotspot für Kunstinteressierte aus aller Welt.
Und Opernfans werden vielleicht vor der  Vorstellung an einem lauen Sommerabend gerne noch ein Glas Sekt auf der Terrasse des Cafés zu sich nehmen.

Die jetzige Ausstellung „Time Present“ schließt an die erste von 2018 unter dem Titel „World on paper“ an. Auch dieses Mal werden ausschließlich Arbeiten aus der Sammlung gezeigt, mit dem Unterschied, dass dieses Mal der Schwerpunkt nicht auf Papierarbeiten, sondern auf der Fotografie liegt.

Die Kuratoren der Ausstellung gliederten die gezeigten Arbeiten, die sich alle mit dem Thema „Zeit“ beschäftigen, in vier Kapitel:
„Time Exposed“ geht sowohl auf die Zeit der Belichtung einer Aufnahme ein, als auch auf die Zeit, die in den Bildern sichtbar gemacht wird. Wie in den Bildern von weißen Kinoleinwänden des Japaners Sugimoto.

„Today is the past“ zeigt Arbeiten, die die Zeit festhalten, wie die Aufnahmen von Wasserspeichern des Künstlerehepaares Hilla und Bernd Becher.

„A Moment of Intense Concentration“ zeigt Bilder von Augenblicken, die einen besonderen Moment festhalten. Wie das quirlige Foto der Börse von Singapur von Becher-Schüler Andreas Gursky. In seinem typischen überdimensionalen Format zeigt er die Menschen in einem Bruchteil der Sekunde? Zusätzlich ist das Bild mit Photoshop manipuliert und Personen mehrfach an verschieden Plätzen abgebildet. Vielleicht gerade deswegen ein „intense moment“.

„My Future is Not a Dream“ geht auf die Wünsche der Menschen ein, ihre Träume Wirklichkeit werden zu lassen. Was liegt also für einen Fotografen näher, als sich seine Träume selbst zu inszenieren und auf Fotopapier festzuhalten?

Die Firma IBM entwickelte für die Ausstellung einen digitalen Museumsassistenten, der in die App des Museums integriert ist und beim Rundgang durch die Ausstellung zusätzliche Erklärungen zu den Kunstwerken liefert. Die künstliche Intelligenz des digitalen Museumsassistenten ist nicht nur in der Lage, Fragen des Benutzers zu beantworten, sondern lernt auch im Laufe der Zeit durch den Dialog mit den Benutzen hinzu. Willkommen im 21. Jahrhundert!

TIME PRESENT
Ausstellung bis zum 08.02.2021
PalaisPopulaire
Unter den Linden 5, 10117 Berlin
Mi – Mo 11 – 18 Uhr, Do – 21 Uhr

Unsere Bilderserie mit 11 Kunstwerken der Ausstellung: 

11 photos: Artwork by Andreas Gursky „Singapur Börse“, 1997, Foto: Holger Jacobs/ kultur24.berlin

 

English text

Time Present – photography at Palais Populaire
By Holger Jacobs
06/10/2020

In its new exhibition in the PalaisPopulaire, Deutsche Bank shows photography as the focus of its collection.

Deutsche Bank has been buying contemporary art since the late 1970s. Initially only intended to decorate its office space, it has increasingly become one of the most important collections of modern art in post-war Germany.
The Deutsche Bank Collection currently holds around 50,000 works. Around 90% of these are on display in the rooms of the bank.
As well at the corporate headquarters in Frankfurt and in the many branches around the world.
Almost 60% of the work can be found in foreign branches.
The bank’s curators have shown a good choice over the past 40 years.
Many of the artists, such as Gerhard Richter, Sigmar Polke and Andreas Gursky, at that time cheaply bought, are now stars of the international art scene, whose works are worth millions of euros. Thats why the Deutsche Bank art collection serves not only to decorate its office spaces or to give a prestigious image of the bank, but now also represents a significant monetary value that flows into the company’s balance sheet.
Deutsche Bank has been active in exhibitions of art in Berlin since the late 1990s.
First, them and the Guggenheim Foundation used an exhibition space in her capital representation Unter den Linden 13 – 15.
When the collaboration ended in 2012, the gallery was initially continued under the title „Deutsche Bank KunstHalle“, but was finally closed in 2018. The rooms were needed for new offices by the bank itself.

PalaisPopulaire, Unter den Linden 5 © Holger Jacobs/ kultur24.berlin

At the end of 2018, Deutsche Bank very spectaculair opened its new art center „PalaisPopulaire“ in an extension of the Prinzregentenpalais right next to the Staatsoper Unter den Linden. The location itself was ideal. When the Berlin Palace / Humboldt Forum opens in autumn this year with a huge exhibition on ethnic art from the five continents of the world, this part of the boulevard Unter den Linden will become a hotspot for art lovers from all over the world. And opera fans may like to have a glass of sparkling wine on the terrace of the café before the performance on a mild summer evening.
The current exhibition „Time Present“ follows on from the first exhibition on 2018 which was titled „World on paper“.
And now again, only works from the collection will be shown, with the difference that this time the focus is not on paper works, but on photography.
The curators of the exhibition divided the works shown in four parts, which all deal with the topic „time“:
„Time Exposed“ deals with both the time of exposure of a recording and the time that is visible in the pictures is made.
Like in the pictures of Sugimoto’s white cinema screens.
„Today is the past“ shows works that keep track of time, such as the photographs of water reservoirs by the artist couple Hilla and Bernd Becher.
„A Moment of Intense Concentration“ shows images of moments that capture a special moment. Like the lively photo of the Singapore Stock Exchange by Becher student Andreas Gursky. In his typical oversized format, it shows people in a fraction of a second. In addition, the image is manipulated with Photoshop and people are shown multiple times in different places.
Maybe that’s why it has an „intense moment“.
„My Future is Not a Dream“ responds to people’s wishes to make their dreams come true. So what could be more obvious for a photographer than staging his dreams and recording them on photo paper?

The company IBM developed a digital museum assistant for the exhibition, which is integrated into the app of the museum and provides additional explanations about the works of art during a tour of the exhibition. The artificial intelligence of the digital museum assistant is not only able to answer questions from the user, but also learns over time through dialogue with the users.
Welcome to the 21st century!
TIME PRESENT
exhibition until February 8th, 2021
PalaisPopulaire
Unter den Linden 5, 10117 Berlin
Wed – Mon 11 a.m. – 6 p.m., Thu – 9 p.m.

Our picture series with 11 photos from the exhibition:

11 photos: Artwork by Andreas Gursky „Singapur Börse“, 1997, Foto: Holger Jacobs/ kultur24.berlin

Holger Jacobs

Author: Holger Jacobs

Founder & Editorial Director of kultur24.berlin ug.
Founder & Editorial Director of kultur24 TV on Youtube.
Former correspondent for fashion in Paris.
Photographer, writer and filmmaker.

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.