Der Berliner Salon auf der Berlin Fashion Week

Berlin Fashion Week - Esther Perbandt, Photo: Holger Jacobs © kultur24.berlin

Der Berliner Salon auf der Berlin Fashion Week

 

Von Holger Jacobs

Holger Jacobs

14.08.2021

English text

Die Wiederauferstehung des Berliner Salons und der neue Trend Vintage

Einer der für mich erfolgreichsten und attraktivsten Veranstaltungen der BERLIN FASHION WEEK war immer schon der sogenannte BERLINER SALON.
2015 durch die damalige Chefredakteurin der deutschen Vogue, Christiane Arp, zusammen mit dem Besitzer der Nowadays Event-Agentur, Marcus Kurz, aus der Taufe gehoben, war es immer ein Highlight der Fashion Week.
Wie der Berliner Salon von 2017 im schönen Kronprinzenpalais.

Im Jahre 2019 war plötzlich Schluss. Ebenso der immer parallel dazu stattfindende VOGUE Salon.
Die BERLIN FASHION WEEK steckte in einer Krise.

Die Modemesse PREMIUM, SEEK und NEONIT wollten nach Frankfurt/ Main auswandern und die großen Labels stießen sich an dem frühen Zeitpunkt in der Saison, zu welchem viele Kollektionen noch nicht fertig waren.
Außerdem fanden in dieser Zeit parallel in Paris die Männer-Kollektionen und die Haute-Couture Schauen statt, die viel Fachpublikum anzogen.

Und dann kam die Corona-Pandemie im Jahre 2020.

Doch nun soll ein neuer Start alles besser machen.
Jetzt liegt die BERLIN FASHION WEEK mit Anfang September nur noch knapp vor den internationalen Kollektions-Wochen, die dieses Jahr am 9. September 2021 in New York beginnen, gefolgt von London, Mailand und Paris.
Dieser Zeitpunkt Anfang September könnte auch für die Zukunft funktionieren.
Zumal in Berlin kurz danach noch die ART WEEK beginnt, also gleich ein zweites Highlight kurz hintereinander.

Zusätzlich hat sich der BERLINER SALON mit der MBFW (Mercedes-Benz Fashion Week) vereinigt und zeigt die Ausstellung am selben Ort, an dem auch die Modenschauen stattfinden: Im beeindruckenden Kraftwerk Berlin-Mitte.

Kraftwerk Berlin-Mitte, Photo: Holger Jacobs

Kraftwerk Berlin-Mitte, Photo: Holger Jacobs

Wie schon damals im Kronprinzenpalais sind die Kleider an Mannequins drapiert, die wiederum in kleinen Gruppen auf Podesten stehen.
So kann jeder in Ruhe umherwandeln und sich jedes Teil genau ansehen.

Die meisten ausgestellten Modemarken (im Prinzip kann sich jeder dafür bewerben) sind alte Bekannte.
So finden wir natürlich William Fan, zurzeit Everybody’s Darling, sowie die immer erfolgreicher werdende Esther Perbandt, dann die Marke ODEEH der beiden Designer Otto Drögsler und Jörg Ehrlich aus dem bayerischen Giebelstadt und natürlich Rianna + Nina (Rianna Kounou and Nina Knaudt), die schon mehrere Saisons dabei sind.
Letztere arbeiten mit Vintage-Stoffen, die sie auf Flohmärkten in der ganzen Welt finden.
Kräftige Farben und florale Motive wie bei Rianna + Nina sieht man jetzt in vielen Kollektionen.
Alle Modelle seht Ihr weiter unten in unserer Bilderserie.

Der große Trend: VINTAGE

Der Erfolg der Marke RIANNA + NINA lässt mich zu dem Thema kommen, welches ich für den wichtigsten Trend der nächsten Jahre halte:
Nachhaltigkeit durch das Tragen von Vintage-Mode.

Jeder redet heute von Umwelt, Klima und Nachhaltigkeit. Entsprechend ist auch das Motto der diesjährigen BERLIN FASHION WEEK:
„Committed to Responsibility“.

Häufig geht mir das viele Gerede über „Green Fashion“, „Sustainability“, „Responsibilty“, Bio-Gemüse, Bio-Nudeln, Bio-Fleisch u.s.w. aber auch ganz schön auf die Nerven. Und ob es sich bei einem entsprechend deklarierten Produkt dann wirklich um ein „Bio“ Produkt handelt, also biologischer Anbau, tiergerechte Hühner- und Rinderhaltung, oder wie in der Mode um natürliche Stoffe, natürliche Färbung, gute Arbeitsbedingungen, keine langen Lieferketten, et.c. weiß letztlich niemand.

In der Mode kommt dabei das Thema VINTAGE ins Spiel.
Es bedeutet, dass erstens nicht so überbordend viel produziert wird, zweitens nicht so viel weggeworden und drittens jedes Kleidungsstück länger getragen wird. Das würde die Umwelt stark entlasten.
Und Produkte mit hoher Qualität halten ewig und sehen auch noch gut aus.

Vintage Lala Berlin: Lydia Kleiber vom Fashion Council Germany, Photo: Holger Jacobs

Das online Mode-Magazin FASHION NETWORK schrieb in ihrer Ausgabe vom 30. Juli 2021, dass mittlerweile sogar Kaufhäuser auf den Trend aufgesprungen sind. So findet man Second-Hand Stände im Kaufhaus Breuninger in Karlsruhe, in der Karstadt-Filiale am Hermannplatz in Berlin-Kreuzberg und in der C&A Filiale in Hamburg-Altona.

Die Luxus-Kaufhaus-Kette Breuninger aus Stuttgart arbeitet dabei mit dem Second-Hand-Spezialisten VITE-EN-VOGUE zusammen, die Otto-Versand-Tochter ABOUT YOU hat das Label „SECOND LOVE“ gegründet, H&M hat gerade die schwedische Second-Hand-Plattform SELLPY gekauft und der Luxus-Konzern KERING (Gucci, Yves Saint-Laurent) hat sich Anteile an der franz. Wiederverkaufsplattform VESTIAIRE COLLECTIVE gesichert.

Am Wochenende bringe ich ein Resumée der BERLIN FASHION WEEK mit den Berichten über die Eröffnung des Pop-Up-Stores im Alhambra-Gebäude am Kudamm und der schicken FASHION COUNCIL GERMANY Party im Restaurant Borchardt.

Unsere Bilderserie mit 22 Photos der schönsten Ständer des BERLINER SALONS:

Esther Perbandt, Berlin Fashion Week 2021, Photo: Holger Jacobs

Design: Esther Perbandt, Berlin Fashion Week 2021, Photo: Holger Jacobs

English text

The Berliner Salon at Berlin Fashion Week 2021

 

By Holger Jacobs

Holger Jacobs
08/14/2021

The resurrection of the Berlin salon and the new vintage trend

One of the most successful and attractive events at BERLIN FASHION WEEK for me has always been the so-called BERLINER SALON.
Launched in 2015 by the then editor-in-chief of German Vogue, Christiane Arp, together with the owner of the Nowadays event agency, Marcus Kurz, it was always a highlight of the Fashion Week. Like the Berlin Salon from 2017 in the beautiful Kronprinzenpalais.

In 2019 it suddenly came to an end. Likewise, the VOGUE Salon, which always took place in parallel.
The BERLIN FASHION WEEK was in a crisis.
The PREMIUM, SEEK and NEONIT fashion fairs wanted to emigrate to Frankfurt / Main and the big labels clashed at that early point in the season when many collections were not yet ready. In addition, the men’s collections and the haute couture shows took place in Paris at the same time and attracted a large number of specialist audiences.

And then came the corona pandemic in 2020.

But now a new start should make everything better.
At the beginning of September, the BERLIN FASHION WEEK is just ahead of the international collection weeks, which start this year on September 9, 2021 in New York, followed by London, Milan and Paris. This point in time at the beginning of September could also work for the future.
Especially since the ART WEEK starts shortly afterwards in Berlin, so a second highlight in quick succession.

In addition, the BERLINER SALON has merged with the MBFW (Mercedes-Benz Fashion Week) and is showing the exhibition at the same location as the fashion shows: In the impressive Kraftwerk Berlin-Mitte.
As in the Kronprinzenpalais back then, the clothes are draped on mannequins, which in turn stand in small groups on pedestals. So everyone can wander around in peace and take a close look at every part.

Kraftwerk Berlin-Mitte, Photo: Holger Jacobs

Kraftwerk Berlin-Mitte, Photo: Holger Jacobs

Some of the exhibited fashion brands (in principle anyone can apply for them) are old friends.
So of course we find William Fan, currently Everybody’s Darling, as well as the increasingly successful Esther Perbandt, then the ODEEH brand by the two designers Otto Drögsler and Jörg Ehrlich from Giebelstadt in Bavaria and of course RIANNA + NINA (Rianna Kounou and Nina Knaudt). They work with vintage fabrics that you can find in flea markets around the world.
Strong colors and floral motifs like those at RIANNA + NINA can now be seen in many collections.

The big trend: VINTAGE

The success of the RIANNA + NINA brand brings me to what I consider to be the most important trend for the next few years:
sustainability through wearing vintage fashion.

Today everyone is talking about the environment, climate and sustainability.
So the motto of this year’s BERLIN FASHION WEEK is accordingly: „Committed to Responsibility“.

I really hear too often the words „Green Fashion“, „sustainability“, „responsibility“, organic vegetables, organic pasta, organic meat.
Nobody knows exactly if a correspondingly declared product is really an „organic“ product, „organic“ cultivation, animal-friendly chicken and cattle farming, or, as in fashion, natural fabrics, natural coloring, good working conditions, no long supply chains, etc. c.

In fashion, however, the VINTAGE theme comes into play very convincingly.
Because, firstly, there is not so much production, secondly, not so much is thrown away and, thirdly, every piece of clothing is worn longer.
That would greatly relieve the environment.

Vintage LaLa Berlin, Lydia Kleiber vom Fashion Council Germany, Photo: Holger Jacobs

The online fashion magazine FASHION NETWORK writes in its issue of July 30, 2021 that even department stores have now jumped on the trend. You can find second-hand stands in the Breuninger department store in Karlsruhe, in the Karstadt branch on Hermannplatz in Berlin-Kreuzberg and in the C&A branch in Hamburg-Altona.

The luxury department store chaine Breuninger from Stuttgart works together with the second-hand specialist VITE-EN-VOGUE, the Otto-Versand subsidiary ABOUT YOU has founded the label „SECOND LOVE“, H&M has just bought the Swedish second-hand platform SELLPY and the luxury group KERING (Gucci, Yves Saint-Laurent) took shares in the franz. VESTIAIRE COLLECTIVE resale platform.

At the weekend I will bring you a summary of the BERLIN FASHION WEEK with reports on the opening of the pop-up store in the Alhambra building on Kudamm and the chic FASHION COUNCIL GERMANY party in the Borchardt restaurant.

Here or picture series with 223 photos of the collections:

Esther Perbandt, Berlin Fashion Week 2021, Photo: Holger Jacobs

Design: Esther Perbandt, Berlin Fashion Week 2021, Photo: Holger Jacobs

 

Holger Jacobs

Author: Holger Jacobs

Founder & Editorial Director of kultur24.berlin ug.
Founder & Editorial Director of kultur24 TV on Youtube.
Former correspondent for fashion in Paris.
Photographer, writer and filmmaker.

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.