Der zweite Blick: Frauen in der Kunstgeschichte

Bode-Museum, Berlin © kultur24.berlin

Der zweite Blick: Frauen in der Kunstgeschichte

 

Von Holger Jacobs

Holger Jacobs

28.10.2021

Wertung: 🙂 🙂 🙂 (drei von vier)

English text below

Das Bildnis der Frau und ihre gesellschaftliche Stellung in der Kunstgeschichte

Eigentlich habe ich das Bode-Museum immer als etwas langweilig empfunden. Altertümliche Skulpturen, zumal aus der Zeit der Renaissance, Barock und Klassizismus (die Werke des 19. Jahrhunderts sind dann in der Alten Nationalgalerie zu sehen) fand ich nie besonders spannend.

Doch sobald die Renovierung im Jahre 2006 der 11.000 qm Ausstellungsfläche und der 66 Ausstellungsräume für 152 Millionen Euro abgeschlossen war, ist allein das Gebäude (1904 eröffnet, erbaut durch Wilhelm II., Architekt Ernst von Ihne) mit seinen beiden wunderbaren Kuppeln schon ein Besuch Wert.

Bode-Museum, Photo: Holger Jacobs © kultur24.berlin

Bode-Museum, Photo: Holger Jacobs © kultur24.berlin

Der Eingangsraum mit seiner 30 Meter hohen Kuppel ist schlichtweg atemberaubend. Dagegen wirken die meisten Ausstellungsräume im Gebäude selbst doch recht klein und ziemlich schlicht.

Im 1. Obergeschoss geht es mit der Spätgotik in Deutschland und Italien los und endet im 2. Obergeschoss mit dem Klassizismus in Deutschland und Frankreich.

Bode-Museum, Photo: Holger Jacobs © kultur24.berlin

Bode-Museum, Photo: Holger Jacobs © kultur24.berlin

Dabei sollte man nicht enttäuscht sein, wenn die Skulpturen nicht besonders groß sind, ja manchmal sogar ziemlich klein. Da muss der Besucher schon genauer hinsehen, um die Details zu erkennen.

Da das Bode-Museum „nur“ eine permanente Sammlung beinhaltet und damit nicht durch temporäre Ausstellungen immer wieder aufs Neue auf sich aufmerksam machen kann, überlegten sich die Staatlichen Museen zu Berlin einen Trick: Den Blick des Besuchers immer wieder auf ganz bestimmte Themen zu lenken.

Bode-Museum, Photo: Holger Jacobs © kultur24.berlin

Bode-Museum, Eingangshalle, Photo: Holger Jacobs © kultur24.berlin

Name der Aktion: „Der zweite Blick“

Dieses Mal hat sich die Leitung ein für diese Zeiten recht brisantes Thema ausgedacht: Die Frau und das Frauenbildnis im Laufe der (Kunst-) Geschichte.

Brisant deshalb, weil unsere Gesellschaft auch im 21. Jahrhundert noch immer nicht eine vollkommene Gleichstellung der Frau in der Gesellschaft erreicht hat.
Im Gegenteil: durch die #MeToo-Bewegung ist herausgekommen wie viele gerade junge Frauen auch heute noch im Berufsleben missbraucht werden.

Und das nicht nur in Hollywood: Gerade erst vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass der bisherige Chefredakteur der BILD-Zeitung, Julian Reichelt, wohl jahrelang junge Praktikantinnen und Volontärinnen sexuell bedrängt und seine Machtstellung ausgenutzt haben soll.
Schurken wie Harvey Weinstein gibt es also überall, auch bei uns.

Bode-Museum, Eingangshalle, Photo: Holger Jacobs © kultur24.berlin

Doch was hat das mit dem Bode-Museum zu tun?

Die Aktion „Der Zweite Blick: Frauen“ soll die Frauendarstellungen des Museums in den Vordergrund rücken.

Dafür wurden sechs Routen ausgewählt, bei dem der Besucher zu einem bestimmten Thema die entsprechenden Skulpturen finden kann.

Auf der ROUTE 1 geht es um Frauen, die Geschichte machten, wie die heilige Helena, Mutter des römischen Kaisers Konstantin (300 n.Chr.), die der Legende nach für die Legalisierung und Ausbreitung der christlichen Religion im Römischen Reich maßgeblich verantwortlich gewesen sein soll. Durch diese Entscheidung wurde die christliche Religion neben dem Islam innerhalb weniger Jahrhunderte zur größten Religionsgemeinschaft der Welt.

Die ROUTE 2 zeigt Frauen aus biblischer und christlicher Erzählung, wie die Madonna mit Kind von dem Künstler Donatello aus dem 15. Jahrhundert in Florenz.

Die ROUTE 3 zeigt Frauendarstellungen in der griechischen und römischen Mythologie, wie die Skulptur „Allegorie zur Astronomie“ von Giambologna aus dem 16. Jahrhundert in Florenz (Foto-Serie weiter unten).

Die ROUTE 4 zeigt Männer und die Gleichberechtigung der Geschlechter.

Die ROUTE 5 möchte auf dem Umstand hinweisen, dass es im ganzen Museum kein einziges Werk einer weiblichen Künstlerin gibt.

Die ROUTE 6 zitiert einige Beispiele heutiger Frauen, die durch Kraft und Durchsetzungsvermögen Großes geleistet haben, wie z.B. die Choreographin Sasha Waltz, die seit 1993 ihre eigene Tanz-Kompanie führt und weltweit große Erfolge feiert.
Oder das Fotomodel Sara Nuru (bekannt aus der Fernseh-Reality-Show „Germanys Next Top Model“), die nach ihrer Model-Karriere begann sich für Frauenrechte und Frauenarbeit in ihrem Herkunftsland Äthiopien einzusetzen und dafür vom Bundesentwicklungsministerium zur Botschafterin für fairen Handel ernannt wurde.

Fazit: Genau das Richtige für einen grauen Novembertag, um mal wieder ein altbekanntes Museum neu zu entdecken.

„DER ZWEITE BLICK: FRAUEN“
ab Oktober 2021
Bode-Museum, Museumsinsel
Am Kupfergraben, 10117 Berlin
Di – So 10 – 18 Uhr
Online Tickets hier

Unsere Bilderserie mit 18 Fotos der Ausstellung:

„Allegorie der Astronomie“, Florenz, 16. Jahrhundert, Raum 238, Photo: Holger Jacobs

English text

 

The Second View: Women in art history

 

By Holger Jacobs

Holger Jacobs
10/28/2021

The portrait of women and their social position in art history

Actually, I’ve always found the Bode Museum to be a little bit boring.
Ancient sculptures, especially from the Renaissance, Baroque and Classicism periods (the works of the 19th century can then be seen in the Alte Nationalgalerie), I never found particularly exciting.

But as soon as the renovation of the 11,000 square meters of exhibition space and 66 exhibition rooms for 152 million euros was completed in 2006, the building alone (opened in 1904, built by Wilhelm II, architect Ernst von Ihne) with its two wonderful domes is worth a visit .

The entrance room with its 30 meter high dome is simply breathtaking.
In contrast, most of the exhibition rooms in the building itself appear quite small and quite plain.

The first floor begins with the late Gothic in Germany and Italy and ends on the second floor with Classicism in Germany and France.

You shouldn’t be disappointed if the sculptures aren’t particularly large, sometimes even quite small. The visitor has to take a closer look to see the details.

Since the Bode Museum only contains a permanent collection and therefore cannot draw attention to itself again and again through temporary exhibitions, the State Museums in Berlin came up with an idea: to draw the visitor’s gaze again with very specific topics/ initiatives.

Bode-Museum, Photo: Holger Jacobs © kultur24.berlin

Bode-Museum, Photo: Holger Jacobs © kultur24.berlin

Name of the initiative: „The Second View“

This time the management has come up with a very explosive topic for these times:
The portrait of a women in the course of (art) history.
This is explosive because, even in the 21st century, our society has still not achieved complete equality for women in society.
On the contrary: the #MeToo movement revealed how many young women in particular are still being abused in professional life today.

And not just in Hollywood: Just a few days ago it became known that the editor-in-chief of the BILD newspaper, Julian Reichelt, had sexually harassed young interns and volunteers for years and exploited his position of power. So there are villains like Harvey Weinstein everywhere, including us.

Bode-Museum, Photo: Holger Jacobs © kultur24.berlin

Bode-Museum, Photo: Holger Jacobs © kultur24.berlin

But what does that have to do with the Bode Museum?

This time, the “Second Look: Women” campaign will focus on the museum’s portrayals of women.

Six routes have been selected for this, in which the visitor can find the appropriate sculptures on a specific topic.

ROUTE 1 is about women who made history, like Saint Helena, mother of the Roman emperor Constantine (300 AD), who, according to legend, were largely responsible for the legalization and spread of the Christian religion in the Roman Empire target. This decision made the Christian religion, alongside Islam, the largest religious community in the world within a few centuries.

ROUTE 2 shows women from biblical and Christian stories, such as the Madonna and Child by the artist Donatello from the 15th century in Florence.

ROUTE 3 shows depictions of women in Greek and Roman mythology, such as the sculpture „Allegory of Astronomy“ by Giambologna from the 16th century in Florence.

ROUTE 4 shows men and gender equality.

ROUTE 5 would like to point out that there is not a single work by a female artist in the entire museum.

ROUTE 6 quotes some examples of today’s women who have achieved great things through strength and assertiveness, such as the choreographer Sasha Waltz, who has been running her own dance company since 1993 and is enjoying great success around the world.
Or the model Sara Nuru, who after her modeling career (known from the television reality show “Germanys Next Top Model”) began campaigning for women’s rights and women’s work in her country of origin, Ethiopia, and was appointed ambassador for fair trade by the Federal Development Ministry.

Conclusion: Exactly the right thing for a gray November day to rediscover a well-known museum.

“THE SECOND VIEW: WOMEN”
from October 2021
Bode-Museum, Museumsinsel
Am Kupfergraben, 10117 Berlin,
Tue – Sun 10 a.m. – 6 p.m. Online tickets here

Our picture series with 18 photos of the exhibition:

„Allegorie der Astronomie“, Florenz, 16. Jahrhundert, Raum 238, Photo: Holger Jacobs

 

Holger Jacobs

Author: Holger Jacobs

Founder & Editorial Director of kultur24.berlin ug.
Founder & Editorial Director of kultur24 TV on Youtube.
Former correspondent for fashion in Paris.
Photographer, writer and filmmaker.

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.