ELVIRA BACH zum 70. Geburtstag

Elvira Bach - Galerie Schmalfuss © kultur24.berlin

ELVIRA BACH zum 70. Geburtstag

 

Von Holger Jacobs

22.06.2021

English text

Zum runden Jubiläum gibt es eine umfangreiche Ausstellung in der Galerie Schmalfuss in Berlin.

Die Kunst der Nachkriegszeit in Westdeutschland war geprägt von Abstraktion, Informel und neuen Materialien.
Die Gruppe ZERO, 1958 in Düsseldorf von Heinz Mack und Otto Piene gegründet, waren die neuen Helden einer neuen Zeit. Später kam noch Günther Uecker (die „Nagel“-Bilder) hinzu.
In den 70er Jahren wurde es mit Joseph Beuys (würde dieses Jahr 100 Jahre alt werden) politisch. Performances und Installationen waren jetzt gefragt.

Wer diese Zeit erkenntnisreich im Kino noch einmal nacherleben möchte, dem sei der Film „Werk ohne Autor“ von Florian Henckel von Donnersmarck empfohlen. Besonders die Szenen mit Joseph Beuys als Direktor der Düsseldorfer Kunstakademie 1970 zeigen wunderbar die damalige Stimmung in der Deutschen Kunstszene.

Dagegen bildete sich Anfang der 80er Jahre in Berlin etwas Neues.
Mit Rainer Fetting, Salomé, Helmut Middendorf und Elvira Bach (alles Studenten der Hochschule für Künste in Berlin, heute UDK) bildete sich eine neue Generation junger Künstler, die wieder das Malen für sich entdeckten. Starke Farben, starker Pinselstrich, expressiver Ausdruck und figurative Darstellung waren die Kennzeichen.
Der Direktor des Museums Neue Galerie – Sammlung Ludwig in Aachen, Wolfgang Becker, verwendete 1980 für eine Ausstellung erstmalig den Begriff „Les Nouveaux Fauves – Die neuen Wilden“. Damals war zwar noch kein Berliner Künstler mit eingeladen, dafür waren Arbeiten von Julian Schnabel, Markus Lüpertz und Georg Baselitz zu sehen, deren Werke nicht auf die Malerei beschränkt waren, dafür aber eine ähnliche Wucht an Expression entwickelten. Denn auch in anderen Ländern versuchten Künstler neue Wege zu gehen, deren Ansatz nicht weit von dem der JUNGEN WILDEN (wie sie nun in Berlin genannt wurden) entfernt war.

Nach einem ersten Hype in den 80er Jahren, ebbte in den 90er und Anfang der 2000er Jahre das Interesse des Publikums und vor allem der Ausstellungsmacher an den JUNGEN WILDEN aus Berlin ab.
Weshalb sich von diesen Künstlern auch nur wenige Arbeiten in den Sammlungen deutscher Museen befinden und sich die Auktionspreise bis heute eher in Grenzen halten (im Gegensatz zu der ZERO-Gruppe).

In den letzten 10 Jahren aber wurden einige von ihnen wiederentdeckt. Besonders Elvira Bach konnte sich mit ihrem einzigartigen, sofort wiedererkennbaren Stil wieder neu behaupten. Selbst wenn die Museen immer noch zögerlich sind, so genießt sie doch beim Publikum großes Ansehen.

Elvira Bach & Ingrid Honneth, Galerie Schmalfuss, Photo: Holger Jacobs

Was ist das Besondere an den Bildern von Elvira Bach?

  • Das erste Hauptthema ihrer Bilder ist immer sie selbst.
  • Das zweite die Sexualität.

Ohne je vulgär zu sein schafft sie es auf einzigartige Weise die Erotik in ihren Arbeiten einzufangen. Ihre neoexpressiven Frauenbilder strahlen vor Lust und Sinnlichkeit, ohne dabei platt zu wirken.

Es sind große Frauen, es sind starke Frauen, die ihre Sexualität kennen und sie beherrschen. Hier geht es nicht um die Rolle der Frau in der Gesellschaft, auch nicht um Fragen der Emanzipation, noch um neuste Entwicklungen der #MeToo Bewegung, sondern um das lustvolle Dasein eine Frau zu sein.
Ohne wenn und aber.

Dabei darf dann auch die Autoerotik nicht fehlen, wenn in ihren berühmten „Spargel“ Bildern spielerisch mit dieser Frucht umgegangen wird (siehe Bilderserie).

Der aus Marburg stammende und mittlerweile seit zehn Jahren in Berlin-Charlottenburg ansässige Galerist Michael Schmalfuss hatte die grandiose Idee, zusammen mit Elvira Bach auch Arbeiten von deren Zwillingsschwester Ingrid Honneth zu zeigen. Die eine auf Malerei spezialisiert, fertigt die andere überwiegend Skulpturen, bzw. Installationen, an.
Beide in ihrer Art bemerkenswert.

Ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall, sei es um zu entdecken oder um wiederzuentdecken.

„ELVIRA BACH & INGRID HONNETH“
Galerie Schmalfuss
Knesebeckstrasse 96
3. Etage (Fahrstuhl)
10623 Berlin
Tel. 030 43727172
Di – Fr 11 – 18 Uhr, Sa 11 – 16 Uhr
http://www.galerie-schmalfuss.de/

Unsere Bilderserie mit 22 Fotos der Werke von Elvira Bach und Ingrid Honneth:

Elvira Bach & Ingrid Honneth, Galerie Schmalfuss, Photo: Holger Jacobs

English text

 

ELVIRA BACH on her 70th birthday

 

By Holger Jacobs


06/22/2021

There is a great exhibition in the Schmalfuss Gallery in Berlin for the anniversary.

Post-war art in West Germany was characterized by abstraction, Informel and new materials.
The group ZERO, founded in 1958 in Düsseldorf by Heinz Mack and Otto Piene, were the new heroes of a new era. Günther Uecker (the “nail” pictures) was added later. In the 1970s it got political with Joseph Beuys (would be 100 years old this year). Performances and installations were now in demand.

If you want to relive this time in the cinema, I recommend the movie “Werk ohne Autor” by Florian Henckel von Donnersmarck.
Especially the scenes with Joseph Beuys as director of the Düsseldorf Art Academy in 1970 shows wonderfully the mood in the German art scene at that time.

In contrast, something new was emerging in Berlin in the early 1980s.
With Rainer Fetting, Salomé, Helmut Middendorf and Elvira Bach (all students at the Berlin University of the Arts, today UDK), a new generation of young artists was formed who rediscovered painting for themselves.
Strong colors, strong brushstrokes, strong expression and figurative drawings were the hallmarks.
The director of the Museum Neue Galerie – Ludwig Collection in Aachen, Wolfgang Becker, first used the term „Les Nouveaux Fauves – The New Wilds“ for an exhibition in 1980.
At that time no Berlin artist was invited, but artworks by Julian Schnabel, Markus Lüpertz and Georg Baselitz were on view, whose works were not limited to painting, but developed a similar force of expression.
In other countries, too, artists tried to break new ground whose approach was not far from the JUNGEN WILDEN (as they were now called in Berlin).

After a first hype in the 80s, the interest of the public and especially the exhibition organizers in the JUNGEN WILDEN from Berlin ebbed in the 90s and early 2000s .
Which is why there are only a few works by these artists in the collections of German museums and which is why the auction prices are still rather limited (in contrast to the ZERO group).

But in the last 10 years some of them have been rediscovered.
Elvira Bach in particular has always been able to assert herself with her unique, immediately recognizable style.
Even if the museums are still hesitant today, she is highly regarded by the public.

Elvira Bach & Ingrid Honneth, Galerie Schmalfuss, Photo: Holger Jacobs

What is special about Elvira Bach’s pictures?

– The first main theme of her pictures is always herself.
– The second is sexuality.

Without ever being vulgar, she manages to capture the eroticism in her work in a unique way.
Her neo-expressive images of women shine with lust and sensuality.
These women are tall and strong who know their sexuality.
This is not about the role of women in society, nor about questions of emancipation, nor about the latest developments in the #MeToo movement, but about the pleasurable existence of being a woman.

The auto-eroticism should not be missing if this fruit is dealt with playfully in her famous “asparagus” pictures (see picture series).

The gallery owner Michael Schmalfuss, who came from Marburg and has now been based in Berlin-Charlottenburg for ten years, had the grandiose idea of ​​showing works by Elvira Bach together with her twin sister Ingrid Honneth.
One specializes in painting, the other mainly creates sculptures or installations. Both remarkable in their way.
A visit is definitely worth it, to discover or to rediscover.

ELVIRA BACH & INGRID HONNETH
Galerie Schmalfuss
Knesebeckstrasse 96
3rd floor (elevator)
10623 Berlin
Tel. 030 43727172
Tue – Fri 11 a.m. – 6 p.m., Sat 11 a.m. – 4 p.m.
http: //www.galerie-schmalfuss.de/

Our picture series with 22 photos of the works by Elvira Bach and Ingrid Honneth:

Elvira Bach & Ingrid Honneth, Galerie Schmalfuss, Photo: Holger Jacobs

Holger Jacobs

Author: Holger Jacobs

Founder & Editorial Director of kultur24.berlin ug.
Founder & Editorial Director of kultur24 TV on Youtube.
Former correspondent for fashion in Paris.
Photographer, writer and filmmaker.

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.