Filmfestspiele Cannes 2015

credit: Festival de Cannes, ©Lageny/Taste - Ingrid Bergmann, Foto: David Seymour

Filmfestival Cannes 2015

Eröffnung der Festspiele, 1. und 2. Tag

Wertung: 🙂 🙂 🙂 🙂 🙂  (fünf von fünf möglichen)

Donnertstag, 14.5.2015. Gestern Abend wurden die 68. Filmfestspiele von Cannes eröffnet. Eröffnungsfilm war der Film „La Tete haute“ der französischen Regisseurin Emmanuelle Bercot. Hauptdarstellerin ist Catherine Deneuve, die darin eine Jugendrichterin spielt. Die Filmfestspiele wurden in einer feierlichen Zeremonie von Oscar-Preisträgerin Julianne Moore eröffnet.

Die Stars auf dem roten Teppich gestern Abend waren neben Catherine Deneuve insbesondere die US-amerikanische Schauspielerinnen Naomi Watts und Nathalie Portman. Portman kam mit ihrem Ehemann, Benjamin Millepied, dem Ballett-Chef der Pariser Oper. Beide hatten sich 2011 bei den Dreharbeiten zu dem Film „Black Swan“ kennengelernt, bei der Portman die weibliche Hauptrolle spielte (und dafür auch den Oscar gewann) und Millepied die Choreographie für die Tanzszenen einstudierte.

Das Festival dauert noch bis zum Sonntag, den 24. Mai 2015, und zeigt 16 Filme im Wettbewerb. Weitere Filmreihen sind „Un Certain Regard“ und „Une Quinzaine des Réalisateur“.

Warum ist Cannes das bedeutendste Filmfestival der Welt?

Schon 1939 war das Festival geplant worden, doch wegen des 2. Weltkriegs kam es nicht mehr dazu. Aber gleich danach, 1946, wurde es zum ersten Mal auf Betreiben des damaligen Kulturministers Jean Zay , durchgeführt. Schon die Tatsache, dass ein Festival von höchster politischer Stelle beschlossen wird ist ungewöhnlich. In der Regel werden solche kulturellen Ereignisse von privater Hand finanziert und organisiert. Doch in Frankreich ist Kultur eine Staatsangelegenheit. Allein für die Erweiterung und Renovierung des Louvre in den 90er Jahren wurde dafür unter Präsident Francois Mitterand ein eigener Minister ernannt. Weiterhin muss man festhalten, dass sich die Franzosen durch die Brüder Lumiere als Erfinder der Cinematographie, also des Films, sehen. Somit ist klar, dass dieses künstlerische Genre nationales Gut bedeutet.

Weiterhin kommt hinzu, dass Frankreich in den 50er und 60er Jahren eine wahre Blüte des Films erlebte. Besonders durch die Nouvelle Vague mit den Regisseuren Jean-Luc Godard, Francois Truffaut, Eric Rhomer und vielen anderen war der Grundstein für den Weltruhm französischer Filme gelegt worden. Zunächst noch im Herbst, wurde das Festival auf den Mai verlegt, dem schönsten Monat an der Cote d’ Azur. Auch der Ort an der französischen Riviera spielt dabei eine entscheidende Rolle. Ähnlich wie Miami in den USA ist Cannes ein wichtiger Ferienort für die reichen Franzosen (und mittlerweile auch für Engländer und Amerikaner, in letzter Zeit viele Russen).

In den nächsten Tagen werde ich regelmäßig von den Festspielen berichten.

Cannes, 1. Tag, 13.5.2015,

Vorstellung der Jury und Eröffnung der Festspiele mit dem Film „La Tete Haute“ von Emmanuelle Bercot mit Catherine Deneuve

Hier das Programm der Wettbewerbsfilme:

Opening Film:

LA TÊTE HAUTE von Emmanuelle Bercot über eine Jugendrichterin (Catharine Deneuve), die einen zur Aggression neigenden jugendlichen Kriminellen retten will.

MAD MAX FURY ROAD (außer Konkurrenz) von George Miller mit Charlize Theron und Tom Hardy 

IRRATIONAL MAN (außer Konkurrenz) von Woody Allen mit Emma Stone und Joaquin Phoenix

INSIDE OUT (außer Konkurrenz) von Pete Doctor

THE LITLLE PRINZ (außer Konkurrenz) von Mark Osborne

DHEEPAN von Jacques Audiard, zeigt einen Tamilischen Befreiungskämpfer aus Sri Lanka, der nach Paris flüchtet

LA LOI DU MARCHÉ von Stéphane Brizé, mit Vincent Lindon, der einen Sicherheitsmann in einem Supermarkt spielt

(THE MEASURE OF A MAN)

MARGUERITE & JULIEN von Valerie Donzelli, zeigt eine inzestuöse Beziehung mit Anais Demoustier und Jeremia Elkaim

CHRONIC von Michel Franco, über einen Krankenpfleger (Tim Roth), der mehr denn Tod, als das Leben bringt.

IL RACCONTO DEI RACCONTI von Matteo Garrone, zeigt ein Fantasy-Drama aus dem 17. Jahrhundert in Italien. Mit Salma Hayek und Vincent Cassel.

(TALE OF TALES)

CAROL von Todd Haynes mit Cate Blanchett in einem lesbischen Liebesdrama

NIE YINNIANG von Hou Hsiao Haien aus Taiwan zeigt eine weibliche Auftragsmörderin im 9. Jahrhundert während der Tang Dynastie

(THE ASSASSIN)

SHAN HE GU REN von Jia Zhango-Ke, der Film folgt einem Ehepaar und ihrem Sohn über 35 Jahre hinweg, von 1990 bis 2025.

(MOUNTAINS MAY DEPART)

UMIMACHI DIARY von Kore-Eda Hirokazu, ist die Realöisierung eines Manga-Comics, in dem die Geschichte von vier Schwestern gezeigt wird.

(OUR LITTLE SISTER)

MACBETH von Justin Kürzel, das Drama von Shakespeare mit Michael Fassbinder als Macbeth und Marion Cotillard als Lady Macbeth

THE LOBSTER von Yorgos Lanthimos, ein Sci-Fi-Drama, mit Colin Farrell, Léa Seydoux und Rachel Weisz, bei dem Singles in Tiere verwandelt werden, wenn sie nicht innerhalb von 45 Tagen einen Partner finden.

MON ROI von Maiwenn, zeigt eine Frau (Emmanuelle Bercot, auch Regisseurin von „La Tete Haute“), die sich nach einem Beziehungsdrama erst langsam erholt.

MIA MADRE von Nanni Moretti, zeigt eine Frau (Margherita Buy) in der Krise

(MY MOTHER)

SAUL FIA von Laszlo Nemes, zeigt einen Gefangenen 1944 im KZ Ausschwitz.

(SON OF SAUL)

VALLEY OF LOVE von Guillaume Nicloux, zeigt 2 berühmte Schauspieler (Gerard Depardieu und Isabelle Huppert), die auf einer Reise in das Death Valley ihren Sohn verlieren

YOUTH von Paolo Sorrentino, zeigt einen alternden Orchesterchef (Michael Caine), der noch einmal vor Queen Elizabeth II und Prinz Philip eine Vorstellung geben darf. Mit Harvey Keitel und Jane Fonda.

LOUDER THAN BOMBS von Joachim Trier, aus Dänemark mit Isabelle Huppert und Gabriel Byrne

THE SEA OF TREES SICARIO von Gus van Sant, zeigt 2 Männer (Matthew McConaughey und Ken Watanabe), die beide Selbstmord begehen wollen und sich dabei durch Zufall treffen.

SICARIO von Denis Villeneuve, über mexikanische Drogenkartelle mit  Emily Blunt, Josh Brolin und Benicio Del Toro.

Closing Film:

LA GLACE ET LE CIEL von Luc Jacquet

(ICE AND THE SKY)

Außer Konkurrenz läuft der neue Woody Allen, „Irrational Man“ mit Emma Stone und Joaquin Phoenix, dann eine Dokumentation über die Sängerin Amy Winehouse, außerdem der Film „Love“ von Skandal-Filmer Gaspard Noé, sowie das Regiedebüt von Nathalie Portman mit einer Geschichte über die Entstehung des Staates Israel, „A Tale of Love and Darkness“ nach einem Bucht von Amos Oz.

Die Jury:

Präsident: Joel & Ethan Coen

Mitglieder:

Rossy de Palma, Schauspielerin, Spanien

Sophie Marceau, Schauspielerin, Frankreich

Sienna Miller, Schauspielerin, USA

Rokia Traoré, Musiker, Komponist, aus Mali

Guillermo Deo Toro, Regisseur, Mexico

Xavier Dolan, Regisseur, Kanada

Jake Gyllenhaal, Regisseur, USA

jury-longs-metrages-art

 

Cannes, 2. Tag, 14.5.2015:

Premiere von „MAD MAX: FURY ROAD“ (außer Konkurrenz) von George Miller  mit Charlize Theron, Tom Hardy, Rosie Huntington-Whiteley, Zoe Kravitz

Holger Jacobs

Author: Holger Jacobs

Founder & Editorial Director of kultur24.berlin ug.
Founder & Editorial Director of kultur24 TV on Youtube.
Former correspondent for fashion in Paris.
Photographer, writer and filmmaker.

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.