Giselle in der Staatsoper Unter den Linden

Giselle - Staatsballett Berlin Foto: Yan Revazov

Giselle in der Staatsoper Unter den Linden

 

Von Lea Altpeter


31.10.2020

Wertung: 🙂 🙂 🙂 🙂 🙂 (fünf von fünf)

English text

Am 28. Oktober 2020 präsentierte das Staatsballett Berlin erstmals seit Beginn der Corona-Pandemie wieder ein vollständiges Handlungsballett mit Giselle in der Staatsoper Unter den Linden. Erstmals seit der Rückkehr auf die Bühnen wurde das Staatsballett auch von der Staatskapelle Berlin musikalisch begleitet.

Es tanzten mit einer unglaublichen Eleganz Iana Salenko als Giselle, verführt von Daniil Simkin als Albrecht. Geboren in Kiev, kam Salenko 2005 als Demi-Solotänzerin ans Staatsballett Berlin, wo sie 2006 Solotänzerin und 2007 sogar Erste Solotänzerin wurde. Simkin gehört inzwischen zu ihren regelmäßigen Tanzpartnern. Er trat im Oktober 2008 als Solotänzer dem American Ballet Theatre bei und wurde dort im November 2012 zum Ersten Solotänzer befördert. Im September 2017 kündigte Simkin an, im folgenden Jahr dem Berliner Staatsballett beizutreten, wo er seitdem als Erster Solotänzer auftritt.

Giselle ist ein romantisches Ballett in zwei Akten, inspiriert durch die Sage der Wilis aus De l’Allemagne (1835) von Heinrich Heine. Es handelt sich bei den Wilis um Seelen der von einem untreuen Liebhaber im Stich gelassenen Mädchen, die vor ihrer Hochzeit verstorben sind und dazu verdammt sind, allnächtlich bis zum Morgengrauen zu tanzen. Sollten sie dabei eines Lebenden habhaft werden, so tanzen sie so lange und wild mit ihm, bis dieser tot umfällt.

Unser Video auf kultur24 TV zeigt Daniil Simkin in JEWELS – RUBIES von George Balanchine:

Die Produktion des Stücks wurde unter Berücksichtigung der geltenden Hygienemaßnahmen von Choreograph Patrice Bart selbst adaptiert, und einige Tänzer trugen sogar auf der Bühne eine Mund- und Nasenbedeckung. Aufgrund der derzeitigen Reisebeschränkungen kam Bart aber nicht selbst aus Frankreich nach Berlin, sondern sandte Raffaella Renzi zur Einstudierung an das Staatsballett, eine enge Vertraute und ehemalige Tänzerin des Balletts der Deutschen Oper Berlin.

Zum Schutze der Gesundheit der Besucher*innen folgt das Staatsballett Berlin dem Hygiene-Rahmenkonzept für die Berliner Kultureinrichtungen. Nach aktuellem Stand galt in der Staatsoper Unter den Linden bei Vorstellungen des Staatsballetts eine Platzkapazität von 531 Plätzen (statt 1224 Plätzen) bei Mindestabstand von einem Meter und Maskenpflicht für das Publikum. Trotz aller Maßnahmen war es jedoch verwunderlich, dass weitaus nicht alle verfügbaren Plätze besetzt waren.

Nun muss die Oper bedauerlicherweise, wie alle Kultureinrichtungen, wegen des neuen Beschlusses der Bundeskanzlerin und der Regierungschef*innen der Länder mindestens einen Monat schließen. Wie Daniil Simkin auf seinem Instagram-Profil bekannt gab, werden die Tänzer weiter trainieren um für den Dezember vorbereitet zu sein, wenn sie hoffentlich wieder auftreten können. Wir drücken die Daumen.

Daniil Simkin’s sehenswertes neuestes Projekt, der Kurzfilm Diorama, ist hier zu finden:https://www.youtube.com/watch?v=gUptZRB4qF8&feature=emb_title . Diorama ist dunkel und seltsam – eine surreale und bizarre Verfolgungsjagd. Die Bewegungen des Choreografen Sebastian Kloborg sind reich an Theatralik und Experimenten. Zu den perkussiven, eindringlichen Akzenten, die das Kronos-Quartett in dieser Zusammenarbeit spielt, erkunden die langjährigen Tanzpartner Simkin und Maria Kochetkova die Möglichkeiten des gemeinsamen Tanzens mit Abstand – aus der Deutschen Oper Berlin und den Sanddünen in Skagen, Dänemark – mit zwei separaten Filmbesatzungen.

GISELLE vom Staatsballett Berlin
Nach der Sage „Wilis“ von Heinrich Heine
Musik von Adolphe Adam
Choreographie und Inszenierung: Patrice Bart
Bühnenbild und Kostüme: Peter Farmer
Wiederaufnahme der Produktion aus dem Jahre 2000
In den Hauptrollen: Iana Salenko (Giselle), Daniil Simkin (Albrecht), Aurora Dickie (Myrtha, Königin der Wilis)

Nächste Aufführungen erst nach dem Ende des Corona-bedingten 2. Lockdowns: 5. und 18., 23., 25. Dezember 2020 und am 3. Januar 2021

3 photos: Iana Salenko als Giselle, Staatsballett Berlin, Foto: Yan Revazov

 

English text

 

Giselle at the Berlin State Opera

by Lea Altpeter

October 31, 2020

Rating: 🙂 🙂 🙂 🙂 🙂 (five out of five)

On October 28, 2020, the State Ballet Berlin presented a full story ballet with Giselle in the State Opera Unter den Linden for the first time since the beginning of the corona pandemic. And for the first time since returning to stage, the State Ballet was accompanied by the State Chapel Berlin.

Iana Salenko as Giselle danced with incredible elegance, seduced by Daniil Simkin as Albrecht. Born in Kiev, Salenko joined the State Ballet Berlin in 2005 as a demi-soloist, where she became a solo dancer in 2006 and even principal dancer in 2007. Simkin is now one of her regular dance partners. He joined the American Ballet Theatre as a soloist in October 2008 and was promoted to principal dancer in November 2012. In September 2017, Simkin announced that he would join the State Ballet Berlin the following year, where he has since been performing as principal dancer.

Giselle is a romantic ballet in two acts, inspired by the legend of the Wilis from De l’Allemagne (1835) by Heinrich Heine. The Wilis are the souls of girls abandoned by an unfaithful lover, who died before their wedding and are doomed to dance every night until dawn. Should they encounter a man during this time, they take revenge by dancing him to death by exhaustion.

Our video on kultur24 TV shows Daniil Simkin in „JEWELS – RUBIES“ by George Balanchine:

The production of the piece was adapted by choreographer Patrice Bart himself, taking into account the applicable hygiene measures, and some dancers even wore mouth and nose covers on stage. Due to the current travel restrictions, Bart did not come to Berlin from France himself, but sent Raffaella Renzi to the State Ballet to rehearse, a close confidante and former dancer of the ballet of the Deutsche Oper Berlin.

To protect the health of visitors, the Berlin State Ballet follows the hygiene concepts for Berlin’s cultural institutions. Under the current conditions, the State Opera Unter den Linden has a capacity of 531 seats (instead of 1224 seats) for performances by the State Ballet and ensures a minimum distance of one meter for the audience who is required to wear a mask. Despite all the precautions taken, it was surprising to see that by far not all of the available seats were occupied.

Unfortunately, like all German cultural institutions, the opera has to close for at least one month due to the new measures taken by the Chancellor and the heads of government of the federal states. As Daniil Simkin announced on his Instagram profile, the dancers will continue to rehearse to be prepared for December when they will hopefully be able to perform again. We keep our fingers crossed.

Daniil Simkin’s latest project, the short film Diorama, can be found here: https://www.youtube.com/watch?v=gUptZRB4qF8&feature=emb_title . Diorama is dark and strange – a surreal and bizarre chase. The movements of the choreographer Sebastian Kloborg are rich in theatricality and experiments, and the Kronos Quartet plays percussive, insistent accents. Long-time dance partners Simkin and Maria Kochetkova explore the possibilities of dancing together at a distance – from the Deutsche Oper Berlin and the sand dunes in Skagen, Denmark – with two separate film crew.

GISELLE from the Berlin State Ballet
Based on the legend „Wilis“ by Heinrich Heine
Music by Adolphe Adam
Choreography and staging: Patrice Bart
Stage design and costumes: Peter Farmer
Production resumed from 2000
Starring: Iana Salenko (Giselle), Daniil Simkin (Albrecht), Aurora Dickie (Myrtha, Queen of the Wilis)

Next performances only after the end of the corona-related 2nd lockdown: 5th and 18th, 23rd, 25th December 2020 and on January 3rd, 2021

Lea Altpeter

Author: Lea Altpeter

Lea Altpeter – Business Studentin an der Cass Business School in London

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.