Grammy Award 2017

Adele - Mercedes-Benz-Arena 2016 © Felicitas von Anhalt

Grammy Award 2017

 

Von Holger Jacobs

13.2.2017

Liebe Kulturfreunde,

der wichtigste Musikpreis der Welt, The Grammy Award, wurde am vergangenen Sonntag Abend im Staples Center in Los Angeles vergeben.

Neben der Oscar Verleihung (dieses Jahr am 26.2.2017) sind die Grammys das glamouröseste und aufwendigste Fest zu Ehren der Künste in den Vereinigten Staaten (und wohl auch weltweit). Was man auch immer über den Turbokapitalismus der Amerikaner denken mag, in Bezug auf Kunst und Kultur werden nirgendwo anders so viel Geld ausgegeben und so viel Leidenschaft und Engagement gezeigt wie eben in den USA.

Warum?

Nun, ich denke, dass erstens die meisten Einwanderer in den USA aus Europa kamen und von dort alle wichtigen Kunstströmungen mit in ihr neues Land brachten. Und zweitens scheint dort der wichtigste Ausgleich für die tägliche Arbeit und die Suche nach Macht und Geld eben jenes Divertisment zu sein, welches wir die bildenden und darstellenden Künste nennen – genau das Thema, worüber wir auf kultur24.berlin täglich schreiben…

Die große Gewinnerin dieses Abends war die britische Sängerin ADELE, welche mit Best Song of the Year und Best Album of the Year zwei der wichtigsten Preise gewann. Drei weitere Grammys kamen noch hinzu, für Record of the year, Best Pop Solo Performance, Best Pop Vokal Album.

7 Bilder: Adele „25“ Tour 2016 © Adele

Unsere Autorin Felicitas von Anhalt war bei Adele’s Konzert zur Welttournee „25“ in der Berliner Mercedes-Benz-Arena am 7. Mai 2016 dabeiHier könnt Ihr ihren Bericht über den Abend nachlesen.

Autorin Felicitas von Anhalt © Holger Jacobs

Beyoncé war neun Mal nominiert, holte aber „nur“ 2 Titel, für Best Urban Contemporary Album und Best Music Video.

Beyoncé „Limonade Tour 2016“ © Sony Music

Die bemerkenswerten Dankesreden von Adele und Beyoncé habe ich hier weiter unten im Originaltext abgedruckt. Mit Liebeserklärung von Adele an Beyoncé: „My artist of my life is Beyoncé…“ Weiter siehe unten.

Großer Abräumer war auch David Bowie mit 5 Grammys. Er bekam die Preise posthum, da er Anfang 2016 kurz nach der Veröffentlichung seines letzten Albums „Black Star“ verstorben war. Die sehenswerte Ausstellung über David Bowie und sein Werk im Martin-Gropius-Bau 2014 hatte ich hier auf kultur24.berlin besprochen

David Bowie im Martin-Gropius-Bau 2014, Foto: Brian Duffy

Eine Anekdote des Abends: Adele wollte zum Gedenken an den Ende 2016 verstorbenen Sänger George Michael sein Lied „Fastlove“ performen, hielt jedoch nach einer Minute mit der Bemerkung inne, sie könne es einfach nicht gut genug singen – und brach in Tränen aus. Große Gefühle!.

Mit politischen Äußerungen hielten sich die meisten Preisträger zurück. Man wollte wohl nicht noch mehr Öl ins Feuer gießen. Nur Rapper Buster Rhymes bezeichnete Donald Trump als „President Agent Orange“ in Anspielung auf das Nervengift Agent Orange, welche die Amerikaner im Vietnamkrieg einsetzten. Mal sehen, was bei der Oscarverleihung passiert. Wenn Michael Moore auf die Bühne darf wird es auf jeden Fall spannend…

In der Klassik gab es einen Grammy für die deutsche Opernsängerin Dorothea Röschmann für Ihre Einspielung mit Liedern von Robert Schumann und Alban Berg bekam.

Dorothea Röschmann © Dorothea Röschmann

Ebenfalls in der Klassik gab es für Dirigent Andris Nelsons einen Grammy für seine Einspielung der 5., 8. und 9. Sinfonie von Schostakowitsch mit dem Boston Symphony Orchestra. Andris Nelsons wird übrigens ab 2018 Chefdirigent des Gewandhausorchesters in Leipzig.

Andris Nelsons © Marco Borggreve

Eine traurige Nachricht zum Schluss: Am vergangenen Samstag ist der berühmte Jazz Sänger Al Jareau im Alter von 76 Jahren in Los Angeles verstorben. Er bleibt der einzige Sänger, der es jemals geschafft hat, in allen drei Kategorien, Jazz, Pop und R & B einen Grammy zu gewinnen. Rest in Peace, Al.

Al Jareau © Al Jareau

Die Dankesrede von Beyoncé:

„Thank you so much. Hi baby. Thank you to the Grammy voters for this incredible honor, and thank you to everyone who worked so hard to beautifully capture the profundity of deep southern culture. I thank God for my family, my wonderful husband, my beautiful daughter, my fans for bringing me so much happiness and support. We all experience pain and loss, and often we become inaudible. My intention for the film and album was to create a body of work that would give a voice to our pain, our struggles, our darkness and our history. To confront issues that make us uncomfortable.

It’s important to me to show images to my children that reflect their beauty, so they can grow up in a world where they look in the mirror, first through their own families — as well as the news, the Super Bowl, the Olympics, the White House and the Grammys — and see themselves, and have no doubt that they’re beautiful, intelligent and capable. This is something I want for every child of every race. And I feel it’s vital that we learn from the past and recognize our tendencies to repeat our mistakes. Thank you again for honoring “Lemonade.” Have a beautiful evening. Thank you for tonight. This is incredible.“

Die Dankesrede von Adele:

„…But I can’t possibly accept this award. And I’m very humbled and I’m very grateful and gracious. But my artist of my life is Beyoncé. And this album to me, the “Lemonade” album, is just so monumental. Beyoncé, it’s so monumental. And so well thought out, and so beautiful and soul-baring and we all got to see another side to you that you don’t always let us see. And we appreciate that. And all us artists here adore you. You are our light.

And the way that you make me and my friends feel, the way you make my black friends feel, is empowering. And you make them stand up for themselves. And I love you. I always have and I always will. Grammys, I appreciate it. The academy, I love you. My manager, my husband and my son. You’re the only reason I do it. Thank you so much. Thank you very much to everybody.“

Hier die wichtigsten Preise mit den Nominierungen, in Rot die Sieger:

Single des Jahres (Record of the Year):

Hello von Adele

Formation von Beyoncé

7 Years von Lukas Graham

Work von Rihanna featuring Drake

Stressed Out von Twenty One Pilots

Album des Jahres (Album of the Year):

25 von Adele

Lemonade von Beyoncé

Purpose von Justin Bieber

Views von Drake

A Sailor’s Guide to Earth von Sturgill Simpson

Song des Jahres (Song of the Year):

Hello von Adele (Autoren: Adele Adkins, Greg Kurstin)

Formation von Beyoncé (Autoren: Khalif Brown, Asheton Hogan, Beyoncé Knowles, Michael L. Williams II)

I Took a Pill in Ibiza von Mike Posner (Autor: Mike Posner)

Love Yourself von Justin Bieber (Autoren: Justin Bieber, Benjamin Levin, Ed Sheeran)

7 Years von Lukas Graham (Autoren: Lukas Forchhammer, Stefan Forrest, Morten Pilegaard, Morten Ristorp)

Bester neuer Künstler (Best New Artist):

Chance the Rapper

Kelsea Ballerini

The Chainsmokers

Maren Morris

Anderson Paak

Beste Pop-Solodarbietung (Best Pop Solo Performance):

Hello von Adele

Hold Up von Beyoncé

Love Yourself von Justin Bieber

Piece by Piece (Idol Version) von Kelly Clarkson

Dangerous Woman von Ariana Grande

Bestes Gesangsalbum – Pop (Best Pop Vocal Album):

25 von Adele

Purpose von Justin Bieber

Dangerous Woman von Ariana Grande

Confident von Demi Lovato

This Is Acting von Sia

Beste Rock-Darbietung (Best Rock Performance):

Blackstar von David Bowie

Joe (Live from Austin City Limits) von den Alabama Shakes

Don’t Hurt Yourself von Beyoncé featuring Jack White

The Sound of Silence (Live on Conan) von Disturbed

Heathens von Twenty One Pilots

Bester Rocksong (Best Rock Song):

Blackstar von David Bowie (Autor: David Bowie)

Burn the Witch von Radiohead (Autoren: Radiohead)

Hardwired von Metallica (Autoren: James Hetfield, Lars Ulrich)

Heathens von Twenty One Pilots (Autor: Tyler Joseph)

My Name Is Human von Highly Suspect (Autoren: Rich Meyer, Ryan Meyer, Johnny Stevens)

Bestes Rock-Album (Best Rock Album):

Tell Me I’m Pretty von Cage the Elephant

California von Blink-182

Magma von Gojira

Death of a Bachelor von Panic! at the Disco

Weezer von Weezer

Beste R&B-Darbietung (Best R&B Performance):

Cranes in the Sky von Solange

Turnin’ Me Up von BJ the Chicago Kid

Permission von Ro James

I Do von Musiq Soulchild

Needed Me von Rihanna

Bester R&B-Song (Best R&B Song):

Lake by the Ocean von Maxwell (Autoren: Hod David, Gerald Maxwell Rivera)

Come and See Me von PartyNextDoor featuring Drake (Autoren: Jahron Brathwaite, Aubrey Graham, Noah Shebib)

Exchange von Bryson Tiller (Autoren: Michael Hernandez, Bryson Tiller)

Kiss It Better von Rihanna (Autoren: Jeff Bhasker, Robyn Fenty, John-Nathan Glass, Natalia Noemi)

Luv von Tory Lanez (Autoren: Magnus August Høiberg, Benjamin Levin, Daystar Peterson)

Bestes Urban-Contemporary-Album (Best Urban Contemporary Album):

Lemonade von Beyoncé

Ology von Gallant

We Are King von King

Malibu von Anderson .Paak

Anti von Rihanna

Bestes Musikvideo (Best Music Video):

Formation von Beyoncé (Regie: Melina Matsoukas; Produzent: Nathan Scherrer)

River von Leon Bridges (Regie: Miles Jay; Produzenten: Dennis Beier, Allison Kunzman, Saul Levitz)

Up & Up von Coldplay (Regie: Vania Heymann, Gal Muggia; Produzenten: Juliette Larthe, Natan Schottenfels)

Gosh von Jamie XX (Regie: Romain Gavras; Produzenten: Iconoclast)

Upside Down & Inside Out von OK Go (Regie: Damian Kulash Jr., Trish Sie; Produzenten: Melissa Murphy, John O’Grady)

Klassik

Beste Orchesterdarbietung (Best Orchestral Performance):

Shostakovich: Under Stalin’s Shadow – Symphonies Nos. 5 / 8 / 9 vom Boston Symphony Orchestra unter Leitung von Andris Nelsons

Bestes klassisches Sologesangsalbum (Best Classical Solo Vocal Album):

Schumann & Berg von Dorothea Röschmann unter Begleitung von Mitsuko Uchida (Klavier)

Holger Jacobs

Author: Holger Jacobs

Founder & Editorial Director of kultur24.berlin ug.
Founder & Editorial Director of kultur24 TV on Youtube.
Former correspondent for fashion in Paris.
Photographer, writer and filmmaker.

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.