Martin Schoeller in der Camera Work Gallery

Natalie Portman, Martin Schoeller, Camera Work Gallery © Martin Schoeller/ kultur24.berlin

Martin Schoeller in der Camera Work Gallery

 

Von Holger Jacobs

05.08.2020

English text

Eine Ausstellung mit Portraits von berühmten Persönlichkeiten in neuartiger Technik.

Die Galerie Camera Work in Berlin ist bekannt für seine spektakulären Ausstellungen mit Arbeiten der bekanntesten Fotografen der Welt.
Von Herb Ritts, über Albert Watson, Anton Corbijn, Patrick Demarchelier bis Elliott Erwitt, nur um einige zu zitieren, stellen die Elite der Lichtbildner des ausgehenden 20. und des Beginns des 21. Jahrhunderts dar.

Dabei sind auffallend viele Mode- bzw. Pressefotografen. Deren Arbeiten sind sonst nur in Magazinen zu finden sind.
Die Galerie Camera Work gibt ihnen eine Bühne, sich auch als Künstler zu präsentieren.
Wie auch in jetzt ihrer jüngsten Ausstellung.

Martin Schoeller wurde einem größeren Publikum in Deutschland bekannt, als erstmalig eine Serie seiner „Close-Up“ Portraits im Jahre 2005 im Magazin Stern publiziert wurde. Und als 2012 sein Portrait von Angela Merkel auf dem Cover des TIME Magazin auftauchte. Fotografiert mit einer ganz besonderen Technik.

Angela Merkel by Martin Schoeller © TIME Magazine

Martin Schoeller stammt ursprünglich aus München, wo er am 12. April 1968 geboren wurde. Nach dem Abitur machte er eine Fotografenausbildung am Lette-Verein in Berlin und ging anschließend nach New York, wo er mittlerweile seid 30 Jahren lebt.

In New York war sein großes Glück, dass er Assistent bei der renommierten Portrait-Fotografin Annie Leibovitz werden konnte.
Für einen aufstrebenden Fotografen ist die erste Station immer eine Assistentenstelle bei einem möglichst etablierten Fotografen.
Denn dabei lernt man die wichtigen Leute der Branche kennen, ohne die man selbst keine Chance hätte.
Angefangen von den Models, über Hair- und Make-up Artisten (bei berühmten Fotografen natürlich immer die Besten ihrer Zunft) bis zu den wichtigen Auftraggebern, Agentur-Chefs und anderen Schlüsselfiguren des Publishing Business.

So bekam Martin Schoeller, kaum bei Annie Leibovitz aufgehört, schnell Aufträge von den besten Zeitschriften und Magazinen in den USA.

Das allein hätte sicher nicht gereicht, um auch einmal in einer Galerie zu hängen. Aber seine Idee war es, bei den routinemäßigen Fotoaufträgen mit bekannten Politikern und Schauspielern für die unterschiedlichsten Magazine diese Berühmtheiten für eine private Photo-Session zu überreden.
Denn Martin Schoeller hatte sich eine besondere Technik ausgedacht, um Menschen zu portraitieren: Immer das gleiche Licht, immer dieselbe Position, immer die gleiche Kamera mit dem gleichen Objektiv.

Bilderserie mit Portraits von Toni Garrn, Angelina Jolie, Natalie Portman, Jack Nicholson, Robert de Niro, Michael Douglas:

9 photos: Toni Garrn © Martin Schoeller/ Camera Work

Die Portrait-Fotografie gilt als die Parade-Disziplin innerhalb der Lichtbildnerei. Denn hier muss nicht nur das Licht, Hintergrund und Aufnahmewinkel passen, sondern auch ein besonderer Ausdruck des abgelichteten Menschen. Und ein Ausdruck ist sehr flüchtig. Wenn er überhaupt kommt.

Normalerweise wird in der Fotografie der Kopf einer Person mit einem Teleobjektiv fotografiert, da dadurch die hervorstehenden Merkmale, wie Nase, Kinn und Stirn, zurückgedrängt und nur als Kontur in der Gesichtslandschaft sichtbar werden (und nicht als riesige Knollennase). Außerdem wird durch die Unschärfe des Hintergrundes der Kopf aus der übrigen Landschaft herausgehoben.

Martin Schoellers Idee war es mit dieser Tradition zu brechen und für die Aufnahme ein Normalobjektiv zu benutzen. Dadurch drängen sich die Konturen, zumal aus größter Nähe fotografiert, extrem nach vorn und das Gesicht scheint förmlich aus dem Bild zu springen.

Auch in der Beleuchtung ging Martin Schoeller neue Wege: Nicht ein weiches Licht von einer Seite, welches die Gesichtskonturen harmonisch umspielt, sondern hartes Neonlicht gleichzeitig von zwei Seiten (die beiden Neonröhren links und rechts lassen sich sehr leicht in den spiegelnden Augen des Portraitierten wiedererkennen).

Bildereserie mit 9 Fotos von Lars Eidinger, Christian Bale, Udo Kier, George Clooney:

9 photos: Lars Eidinger © Martin Schoeller/ Camera Work

Mit Anwendung von Photoshop wird dann dem Bild etwas Kontrast hinzugegeben (sonst könnte das Bild bei einer sehr gleichmäßigen Ausleuchtung etwas flau werden) und das außergewöhnliche Portrait ist fertig.
Dass dann ein solches Portraitfoto, welches in keiner Weise mehr dem herkömmlichen Schönheitsideal entspricht, sogar als Cover auf dem TIME Magazin erscheint, spricht für einen extrem progressiven Art Director bei diesem renommierten Magazin.

Wenn man sich daneben das berühmte Bild „Das Mädchen mit dem Perlenohrring“ von Jan Vermeer aus dem Jahre 1665 anschaut, dann sieht man sehr deutlich, welch weiter Weg die Portrait-Darstellung eines Menschen in 400 Jahren gegangen ist.

„Das Mädchen mit dem Perlenohrring“, Jan Vermeer, 1665 (public domain)

Fazit: Unbedingt hingehen und sich diese Technik ansehen.

„Martin Schoeller“
Vom 20. Juni bis 29. August 2020
Camera Work Gallery
Kantstrasse 149, 10623 Berlin
Di – Sa 11 – 18 Uhr

 

English text

Martin Schoeller in the Camera Work Gallery

By Holger Jacobs
08/05/2020
An exhibition with portraits of famous people using new technology.

The Camera Work gallery in Berlin is known for its spectacular exhibitions with works by the most famous photographers in the world. From Herb Ritts, to Albert Watson, Anton Corbijn, Patrick Demarchelier to Elliott Erwitt, just to quote a few, they represent the elite of the photographers of the late 20th and early 21st centuries . Their work can otherwise only be found in magazines. Camera Work gives you a stage to present yourself as an artist. This is also the case in her latest exhibition.
Martin Schoeller became known to a larger audience in Germany when a series of his “close-up” portraits was first published in 2005 in Stern magazine. And when his portrait of Angela Merkel appeared on the cover of TIME magazine in 2012. Photographed with a very special technique.

Angela Merkel by Martin Schoeller © TIME Magazine

Martin Schoeller originally comes from Munich, where he was born on April 12, 1968. After graduating from high school, he trained as a photographer at the Lette-Verein in Berlin and then went to New York, where he has now been living for 30 years.
He was very lucky in New York that he was able to become an assistant with the renowned portrait photographer Annie Leibovitz. For an aspiring photographer, the first stop is always an assistant position with a photographer who is as established as possible. Because you get to know the important people in the industry without whom you wouldn’t have a chance of a future career. Starting with the models, to hair and make-up artists (with famous photographers, of course, always the best of their craft) to the important clients, agency bosses and other key figures in the publishing business.
So Martin Schoeller, hardly stopped working at Annie Leibovitz, quickly got orders from the best magazines and magazines.

9 photos: Toni Garrn © Martin Schoeller/ Camera Work

That alone would certainly not have been enough to exhibit in a gallery.
But Martin Schoeller’s idea was to convince these celebrities, while he was shooting them for a magazine, for a private photo session. Then, he photographed these famous actors and  politicians with a special technique: always the same light, always the same position, always the same camera with the same lens.
Portrait photography is considered the parade discipline within photography.
Because here the importance is not only to create a good light, a nice background and the right angle, but also a special expression of the person being photographed. And an expression is very fleeting. If he comes at all.

Traditionally, in photography, a person’s head is photographed with a telephoto lens, as this pushes back the big signs like the nose, chin and forehead and only becomes visible as a contour in the facial landscape (and not as a giant bulbous nose).
In addition, the blurring of the background makes the head stand out from the rest of the landscape.

9 photos: Christian Bale © Martin Schoeller/ Camera Work

Martin Schoeller’s idea was to break with this tradition and to use a normal lens for the shooting. As a result, the contours, especially when photographed from very close, push extremely forward and the face literally seems to jump out of the picture.
Martin Schoeller also went new ways in lighting: not a soft light from one side, which harmoniously plays around the contours of the face, but hard neon light, simultaneously from two sides (the two neon tubes on the left and right can be easily recognized in the reflecting eyes).
At the end by using Photoshop, a bit of contrast is then added to the image (otherwise the image could become a bit dull if the lighting is very equal from two sides) and the extraordinary portrait is ready.
The fact that such a portrait photo, which no longer corresponds to the conventional ideal of beauty, even appears as a cover on TIME magazine, speaks for an extremely progressive Art Director at this renowned magazine.
If you also look at the famous picture „The girl with the pearl earring“ by Jan Vermeer from 1665, you can see very clearly how far the portrayal of a person has gone in 400 years.

„Das Mädchen mit dem Perlenohrring“, Jan Vermeer, 1665 (public domain)

Conclusion: definitely go and see this technique.

„Martin Schoeller“
From June 20 to August 29, 2020
Camera Work Gallery
Kantstrasse 149,
10623 Berlin
Tue – Sat 11 a.m. – 6 p.m.

 

Holger Jacobs

Author: Holger Jacobs

Founder & Editorial Director of kultur24.berlin ug.
Founder & Editorial Director of kultur24 TV on Youtube.
Former correspondent for fashion in Paris.
Photographer, writer and filmmaker.

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.