Meine Film Tipps der Woche vom 29.07.2021

Home - Franka Potente - Jake McLaughlin © Weltkino

Meine Film Tipps der Woche vom 29.07.2021

 

Von Holger Jacobs

Holger Jacobs

29.07.2021

Ein Abenteuerfilm für die ganze Familie und das beachtliche Spielfimdebüt von Schauspielerin Franka Potente („Lola rennt“, „Bourne Identity“).

„JUNGLE CRUISE“
Regie: Jaume Collet-Serra
Cast: Emily Blunt, Dwayne „The Rock“ Johnson, Jesse Plemons, Edgar Ramirez
Produktion und Verleih: Walt Disney

Wer beim Ansehen dieses Films unweigerlich an „Pirates of the Caribbean“ mit Johnny Depp denken muss, irrt sich keineswegs: Beide Filme kommen aus demselben Haus, Walt Disney, und beide gehören auch zum Themenpark des größten Walt Disney Vergnügungsparks der Welt in Orlando, Florida.

Schon 2003 dachte die Walt Disney Produktionsfirma  neben seinem „Fluch der Karibik“ auch die Amazonas-Fahrt „Jungle Cruise“ aus seiner Wasserpark-Attraktion zu verfilmen. Doch der Piraten-Film mit Johnny Depp schlug dermaßen gut ein, dass damit erst einmal mehrere Fortsetzungen gedreht wurden.

Jetzt, fast 20 Jahre danach, ist es Action-Star Dwayne Johnson zu verdanken, der das alte Thema wieder rausholte und unbedingt verfilmen wollte. Er scheint nach seinen beiden „Jumanji“ Sequels „Willkommen im Dschungel“ und „The Next Level“ richtig Spaß an Kinderfilmen bekommen zu haben, was auch zu seiner Ausstrahlung als lieber Knuddelbär passt.
Er war es auch, der die britische Schauspielerin Emily Blunt („Edge of Tomorrow“ mit Tom Cruise oder „Sicario“ von Denis Villeneuve) unbedingt für diesen Film dabeihaben wollte. Er hatte nämlich das Talent für Komik bei Blunt entdeckt und genau das trägt den Film. Ihr trockener britischer Humor gepaart mit den coolen Sprüchen von Johnson sind das Highlight des Films.

Handlung: Im Dschungel des Amazonas führt Kapitän Frank Wolff (Dwayne Johnson) Touristen auf einem wackligen Boot durch so manche (meist gefakte) Abenteuer. Eines Tages taucht die aus London kommende Lily Houghton (Emily Blunt) mit ihrem Bruder McGregor (Jack Whitehall) bei ihm auf und mieten sein Boot. Sie wollen einen Baum finden, deren Saft wundersame Heilkräfte verspricht. Doch auch der böse Prinz Joachim (Jesse Plemons) mit seinem deutschem U-Boot aus dem 2. Weltkrieg ist hinter dem Wundermittel her. Und ganz nebenbei spukt hier auch der Geist des 400 Jahre toten Conquistadore Aguirre (Edgar Ramirez) durch den Dschungel…

Fazit: Gut gemachter Abenteuerfilm mit tollen Schauspielern. Für die ganze Familie.

Unsere Bilderserie mit 6 Fotos der Filmproduktion:

JUNGLE CRUISE Dwayne Johnson, Emily Blunt, Jack Whitehall © 2021 Disney Enterprises

„HOME“
Regie und Drehbuch: Franka Potente
Cast: Jake McLaughlin, Aisling Franciosi, Kathy Bates
Filmverleih: Weltkino

Den meisten wird Franka Potente (*1974) als Schauspielerin bekannt sein, in solchen Blockbustern, wie „Lola rennt“ von Tom Tykwer aus dem Jahr 1998 oder natürlich „Die Bourne Identität“ von 2002 und „Die Bourne Verschwörung“ von 2004 mit Matt Damon als ihr Partner. Doch danach wurde es ruhig um sie, der Höhenflug war irgendwie plötzlich zu Ende.
Zusätzlich wurde auch die Beziehung zu ihrem Freund, dem späteren Bond-Darsteller Daniel Craig, aufgelöst und Franka Potente ging zurück nach Deutschland, genauer nach Berlin-Mitte, wo ich sie 2006 auch einmal kurz kennengelernt habe.
Doch Franka gab nicht auf. Zusammen mit Max Urlacher schrieb sie das Buch „Berlin – Los Angeles. Ein Jahr“ und 2006 gehörte sie zum Cast des deutschen Films „Elementarteilchen“ von Oskar Roehler.
Im Jahre 2007 ging sie zurück nach Los Angeles und erhielt eine Rolle in der Fernseh-Krimiserie „The Shield“. Dort lernte sie auch ihren späteren Ehemann Derek Richardson kennen, mit dem sie heute zwei Kinder hat und der auch in ihrem Spielfilmdebüt eine Rolle übernommen hat.

Hier der Trailer:

Handlung: Marvin Hacks (Jake McLaughlin) hat wegen Mordes eine 17-jährige Strafe verbüßt und ist jetzt auf dem Weg zurück in seinen Heimatort Clovis, ein kleines Kaff mit Bewohnern, die es im Leben nie zu etwas gebracht haben.
Marvin wird wegen seiner Vergangenheit von allen abgelehnt, was er geduldig erträgt. Für ihn ist das Wiederkommen auch so eine Art Buße.
Er kann bei seiner krebskranken Mutter Bernadette unterkommen, wunderbar gespielt von der Oscar-prämierten Cathy Bates.
Alle anderen scheinen ihn zu hassen.
Nur die junge Delta (Ailing Franciosi) sieht ihn mit anderen Augen. Aber sie ist ausgerechnet die Enkelin der Frau, die er vor 17 Jahren im Zorn erschlagen hat.
Ein wirklich bemerkenswert guter Debütfilm mit ausgezeichneten Schauspielern.
Immer häufiger sieht man jetzt Filme zum Thema amerikanischer Unterschicht (auch „White Trash“ genannt).
Über Menschen, für die der amerikanische Traum nie Wirklichkeit geworden ist. Und die Donald Trump wählen…

Fazit: guter gemachter Autorenfilm. Für Liebhaber des besonderen Films.

Unsere Bilderserie mit 9 Fotos der Filmproduktion:

HOME – Jake McLaughlin, Regie: Franka Potente © Weltkino Filmverleih

 

Holger Jacobs

Author: Holger Jacobs

Founder & Editorial Director of kultur24.berlin ug.
Founder & Editorial Director of kultur24 TV on Youtube.
Former correspondent for fashion in Paris.
Photographer, writer and filmmaker.

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.