Veuve Clicquot Grand Dame - Yayoi Kusama

Champagner Dinner zum Ende der Yayoi Kusama Ausstellung

Veuve Clicquot Grand Dame - Yayoi Kusama © kultur24.berlin

Champagner Dinner zum Ende der Yayoi Kusama Ausstellung

 

Von Holger Jacobs

Holger Jacobs

12.08.2021

English text

Die Champagner Marke Veuve Clicquot lud zum eleganten Dinner in das Museum Martin-Gropius-Bau in Berlin.

Selten habe ich eine so glanzvolle Finissage zum Ende einer Ausstellung erlebt. Den Umstand verdanken wir der Kooperation der Künstlerin Yayoi Kusama mit dem Champagner-Haus Veuve Clicquot.
Anlässlich ihrer Ausstellung in Berlin designte Yayoi Kusama das Flaschenetikett und die Verpacknung des Champagner Veuve Clicquot La Grande Dame 2012 und eine ca. 40 cm Blumenskulptur, die die Flasche umgibt.
Das Kunstobjekt gibt es in einer Auflage von 100 und heißt: „My Heart that Blooms in the Darkness of the Night“.

Yayoi Kusama mit ihrer Blumenskulptur © Yayoi Kusama

Zum Champagner Dinner am Dienstag dieser Woche wurde davon eine mannshohe Skulptur dieses Kunstwerkes in der Halle des Museums präsentiert (siehe unser Titelbild).

Über die wunderbare „YAYOI KUSAMA: Eine Retrospektive“ Ausstellung, die an diesem Sonntag, den 15. August 2021 endet, habe ich schon ausführlich zur Eröffnung am 23. April 2021 berichtet.
Zusätzlich könnt Ihr in meinem Video (8000 views) in 4 Minuten durch die Ausstellung spazieren:

Die Zusammenarbeit mit dem LVMH (Louis-Vuitton-Moet-Hennessy) Luxus-Konzern, zu dem auch die  Champagner Marke VEUVE CLICQUOT seit 1987 gehört, hatte übrigens schon Anfang der 2010er Jahre begonnen.
Damals hatte der Fashiondesigner von Louis Vuitton, Marc Jacobs, Kusama gebeten, ein neues Design für die Taschen des Hauses zu kreieren.
Diese Taschen, mit Kusamas berühmten Polka Dots Punkten versehen, sind heute absolute Kultobjekte und erzielen hohe Sammlerpreise.

Yayoi Kusama for Louis Vuitton © SandraCloset

Noch ein Wort zu einem der bekanntesten und besten Champagnermarken  der Welt:
dem VEUVE CLICQUOT PONSARDIN:
Im Jahre 1771 von Philippe Clicquot gegründet, übernahm nach seinem Tod sein Sohn Francois das Unternehmen. Doch als dieser früh verstarb, leitete ab 1805 die Witwe („la veuve“ im Französischen) von Francois, Madame Barbe Clicquot, geborene Ponsardin, das Champagner Haus und machte es bis zu ihrem Tod im Jahre 1866 zu einem der weltweit größten mit einer für damalige Verhältnisse unglaublichen Produktion von 750.000 Flaschen jährlich.
Madame Clicquot wurde auf diese Weise einer der ersten weiblichen Chefs eines weltweit operierenden Unternehmens.

Madame Barbe Clicquot-Ponsardin, 1860, Wikimedia Commons

Ehre wem Ehre gebührt!

So durften wir am vergangenen Dienstag Abend zwei großen Frauen mit einem köstlichen Dinner die Ehre erweisen:
Yayoi Kusama und Barbe Clicquot-Ponsardin!

Zunächst gab es ein „Get-together“ (selbstverständlich mit Veuve Clicquot Champagne) im Garten neben dem Gropius-Bau, wobei sich auch einige Prominente ein Stelldichein gaben:
Kunstsammler Christian Boros (Boros-Sammlung im Boros-Bunker) mit Frau Karen, Schauspielerin Iris Berben, Schauspieler Hardy Krüger mit Frau Alice, Fernsehmoderatorin Tamara von Nayhauß, Film-und Fernsehschauspieler Roman Knizka (Freundin und Tänzerin Nele Herrmann war leider nicht dabei), Bloggerin, Stylistin und Moderedakteurin Sandra Bauknecht („SandraCloset“), Künstlerin Mia Florentine Weiss („Love-Hate“ Kunstaktion), Fotograf Andreas Mühe („Obersalzberg“, „Eine Deutschlandreise“) und Berlins Stil Ikone Britt Kanja.

Hier unsere Bilderserie mit 6 Fotos der Prominenten des Abends:

Hardy Krüger jr. mit Ehefrau Alice, Foto: Franziska Krug

Beim Dinner, welches aus einer Art Fusion Food bestand und nicht ganz meinem Geschmack entsprach, saß ich gegenüber der charmanten Brasilianerin Pamela Tailor (nicht vom englischen Namen verwirren lassen) aus Rio de Janeiro, die als Journalistin über Champagner schreibt.

Ein Stück weiter saß Galerist Johann König, der mir das System und den Sinn seiner neuen MISA (Messe in St. Agnes) erklärte.
Ihm gegenüber der Berliner Modedesigner William Fan mit bodenlangem Gewandt und weitem Cape über den Schultern. Wie immer mit einem warmen Lächeln und freundlichen Augen, die jedem das Gefühl geben, ein langjähriger Freund zu sein.

Bevor das Dessert kam habe ich mich langsam zurückgezogen und unten im Foyer noch eine Weile vor der Blumenskulptur von Yayoi Kusama zugebracht.

Ein stilvoller Abend als würdevollen Abschied einer tollen Ausstellung. Ich werde die außergewöhnlichen Kunstwerke von Yayoi Kusama vermissen.

Hier meine Bilderserie mit 6 Fotos vom Champagner Dinner:

Britt Kanja, wie aus einer anderen Zeit, Foto: Holger Jacobs

English text

 

Champagne dinner at the end of the Yayoi Kusama exhibition

 

By Holger Jacobs

Holger Jacobs
08/12/2021

The champagne brand Veuve Clicquot invited to an elegant dinner in the Museum Martin-Gropius-Bau in Berlin.

I‘ ve never seen such a glamorous finissage at the end of an exhibition.
We owe this to a cooperation between the artist Yayoi Kusama and the champagne house Veuve Clicquot.
On the occasion of her exhibition in Berlin, Yayoi Kusama designed the bottle label and the packaging of the champagne Veuve Clicquot La Grande Dame 2012 and an approx. 40 cm flower sculpture that surrounds the bottle.
The art object is available in an edition of 100 and is called: „My Heart that Blooms in the Darkness of the Night“
For the champagne dinner on Tuesday of this week, a head-high sculpture of this work of art was presented in the hall of the museum (see our cover picture).

Yayoi Kusama mit ihrer Blumenskulptur © Yayoi Kusama

At the opening on April 23, 2021 I already reported in detail about the wonderful „YAYOI KUSAMA: A Retrospective“ exhibition, which ends on Sunday, August 15, 2021.
In addition, you can walk through the exhibition in 4 minutes in my video (8000 views):

The collaboration with the LVMH (Louis-Vuitton-Moet-Hennessy) luxury group, to which the champagne brand VEUVE CLICQUOT  has belonged since 1987, began in the early 2010s.
Back then, Louis Vuitton’s fashion designer Marc Jacobs asked Kusama to create a new design for the house’s bags. These bags, adorned with Kusama’s famous polka dots, are now absolute cult objects and achieve high collector prices.

Yayoi Kusama for Louis Vuitton © SandraCloset

One more word about one of the best-known and best champagne brands in the world:
VEUVE CLICQUOT PONSARDIN
Founded in 1771 by Philippe Clicquot, his son Francois took over the company after his death. But when he died early, the widow (“la veuve” in French) of Francois, Madame Barbe Clicquot, née Ponsardin, ran the champagne house from 1805 and made it one of the world’s largest with an (at that time) unbelievable production of 750,000 bottles a year.
Madame Clicquot thus became one of the first female bosses of a global company.

Madame Barbe Clicquot-Ponsardin, 1860, Wikimedia Commons

Honor where honor is due!

Last Tuesday evening we were able to pay tribute to two great women with a delicious dinner:
Yayoi Kusama and Barbe Clicquot-Ponsardin!

The evening began with a „get-together“ (with Veuve Clicquot Champagne, of course) in the garden next to the Gropius building, where some celebrities also met:
Art collector Christian Boros (Boros collection in the Boros bunker) with his wife Karen, actress Iris Berben, actor Hardy Krüger with his wife Alice, television presenter Tamara von Nayhauß, film and television actor Roman Knižka (friend and dancer Nele Herrmann was unfortunately not able to come), blogger, stylist and fashion editor Sandra Bauknecht („SandraCloset“), artist Mia Florentine Weiss (“Love-Hate“ art installation), photographer Andreas Mühe („Obersalzberg“, „Eine Deutschlandreise“) and Berlin’s style icon Britt Kanja.

Here our picture series with 6 photos of some celebrities:

Hardy Krüger jr. mit Ehefrau Alice, Foto: Franziska Krug

At dinner, which consisted of a kind of fusion food, which I didn’t like so much, I sat across from the charming Brazilian Pamela Tailor (don’t let the English name confuse you) from Rio de Janeiro, who writes about champagne as a journalist.

A little further sat gallery owner and art dealer Johann König, who explained the system and the purpose of his new MISA (art fair in St. Agnes) to me.
Opposite him, the Berlin fashion designer William Fan with a floor-length robe and a wide cape over his shoulders. As always, with a warm smile and friendly eyes that make everyone feel like a long-time friend.

Before dessert came I slowly withdrew and spent a while down in the foyer in front of the flower sculpture by Yayoi Kusama.
A beautiful evening as a dignified farewell to a great exhibition.
I will miss the extraordinary works of art by Yayoi Kusama.

My picture series of 6 photos of the Champagne Dinner:

Britt Kanja, wie aus einer anderen Zeit, Foto: Holger Jacobs

 

Holger Jacobs

Author: Holger Jacobs

Founder & Editorial Director of kultur24.berlin ug.
Founder & Editorial Director of kultur24 TV on Youtube.
Former correspondent for fashion in Paris.
Photographer, writer and filmmaker.

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.