Review Berlin Art Week – Positions and König Galerie

Messe St. Agnes - Cornelia Schleime - Erwin Wurm © Jacobs/ kultur24.berlin

Review Berlin Art Week – Positions and König Galerie

 

Von Holger Jacobs

15.09.2020

English text

Großer Erfolg für die Galerien und Veranstalter der BERLIN ART WEEK und GALLERY WEEK

Von den vielen Veranstaltungen der BERLIN ART WEEK habe ich mir zwei herausgegriffen: Die POSITIONS ART FAIR und die MESSE ST. AGNES der Galerie Johann König.

1. Positions Art Fair Berlin

Die Veranstalter der POSITIONS melden heute eine sehr zufriedene Bilanz: Trotz der Beschränkungen wegen der Corona-Pandemie in diesem Jahr konnte die Kunstmesse in den Hangars 3 und 4 auf ca. 9.000 qm Fläche des ehemaligen Flughafens Tempelhof stattfinden.

POSITIONS ART FAIR, Paper Positions, Photo Basel, Foto: Holger Jacobs

Nur 750 Besucher durften gleichzeitig auf der Messe sein, weshalb sich vor dem Eingang eine 400- 500 Meter lange Schlange bis zum Columbiadamm bildete. Der Andrang zeigte wie groß das Interesse war. Kein Wunder, wird die POSITIONS ART FAIR dieses Jahr wohl die einzige größere Kunstmesse sein, die in der westlichen Hemisphäre stattfinden wird. Nach der ART BASEL MIAMI BEACH wurde jetzt gestern auch die Pariser FIAC abgesagt.

POSITIONS ART FAIR, Paper Positions, Photo Basel, Foto: Holger Jacobs

Trotz der Beschränkungen konnten in den vier Tagen ca. 10.000 Besucher die Messe sehen (letztes Jahr 23.000).
Neben den vielen, die nur zum Schauen gekommen waren, fanden sich auch erstaunlich viele hochkarätige Sammler.
So konnte die Galerie Thomas Fuchs aus Stuttgart einen Rainer Fetting (Junge Wilde der 80er Jahre in Berlin) für 56.000 Euro verkaufen. Galerie Tammen verkaufte alle Arbeiten von Marion Eichmann und die Galerie Schmalfuss großformatige Arbeiten von Willi Siber und Dirk Salz bis zu 18.000 Euro.

POSITIONS ART FAIR, Paper Positions, Photo Basel, Foto: Holger Jacobs

Eine Besonderheit am Schluss: Im Hangar 4 ganz am Ende des Parcours befand sich eine kleine Mode-Ausstellung, die FASHION POSITIONS mit Arbeiten von 20 Berliner Mode-Designer. Dabei waren: Esther Perbandt (siehe unsere Fotoserie), Fiona Bennett (Hüte), Frank Leder, König Souvenir, Michael Sontag, Starstyling, Tara My Ngoyen, Trippen, Anntian, Atelier Elle Pé, Brachmann, Aruba, Damur, Litichevskaya, Lou de Bétoly, Pugnat, Quite Quite, Uncommon Matters, Veronika Wildgruber, Wanda Wasabi.
Eine schöne Idee, zumal die Zukunft der BERLIN FASHION WEEK sehr ungewiss ist, seitdem die Modemessen Premium, Sleek und Neonyt beschlossen haben Berlin zu verlassen. Warum also nicht zeitgleich mit der BERLIN ART WEEK etwas Neues aufziehen?
Berlin muss hier seinen eigenen Weg finden. Allerdings sahen die Stände dieses Mal noch etwas lieblos aus.
Wenn daraus mehr werden sollte, muss die Präsentation besser werden. Und nicht ganz hinten, wenn alle schon etwas müde sind…

POSITIONS ART FAIR, Paper Positions, Photo Basel, Foto: Holger Jacobs

Ganz allgemein ist es immer wieder eine große Freude in diese riesigen Hangars des ehemaligen Flughafens Tempelhof zu kommen.
Die Deckenhöhe von 20 Meter, das diffuse Licht, welches durch die haushohen Scheiben leuchtet, die mächtigen dunkelgrünen Stahlträger – kaum ein Besucher kann sich dieser Faszination entziehen. Tempelhof ist das drittgrößte zusammenhängende Gebäude der Welt.
Nach der Chinesischen Mauer und dem Pentagon in den USA.

Meine Auswahl der 22 besten Arbeiten auf der POSITIONS ART FAIR 2020:

22 Photos: Artwork by Norbert Bisky, König Galerie, Positions 2020, Foto: Holger Jacobs

2. Messe St. Agnes

Das zweite interessante Event zur BERLIN ART WEEK war der Besuch am Samstag bei Galerist Johann König in seiner Kirche St. Agnes. Dieses eigentlich ziemlich hässliche Gebäude aus den 60er Jahren pachtete König im Jahre 2012, als der Architekt Arno Brandlhuber ihn darauf aufmerksam gemacht hatte. Und jetzt, nach einer Sanierung und Umbau von Brandlhuber ist daraus ein perfekter Ausstellungsraum entstanden. Besonders der obere Raum mit einer Deckenhöhe von 20 Metern ist beeindruckend und lässt die Kunstwerke auf ganz besondere Weise wirken.

Darunter befinden sich auf Erdgeschoss-Höhe mehrere kleinere Galerieräume, die jetzt für Königs „MESSE ST. AGNES dienen.

Als vor vier Monaten die Kunstmesse ART BASEL wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden musste, hatte Johann König die Idee, bei sich selbst eine Art Messe abzuhalten, bei der er Galeristen und Sammler fragte, ob sie ihm nicht Arbeiten ihrer Künstler in Kommission geben wollen, die er dann in seiner St. Agnes Kirche zeigen wollte.

Gesagt getan. An 12 Tagen im Juni 2020 wurden ca. 200 Arbeiten angeboten. 80 davon wurden für fast 2 Millionen Euro verkauft. Darunter Arbeiten von Damien Hirst, Gerhard Richter, Katharina Grosse, Albert Oehlen, Anne Imhof und Neo Rauch.

Und jetzt zur BERLIN ART WEEK organisierte Johann König wieder eine MESSE ST. AGNES.
Vom 12 – 20. September sind noch einmal an die 200 Werke zu sehen.

Folgende Arbeiten von jungen Künstlern fielen mir bei der Messe St. Agnes besonders auf:
Marius Sperlich „ Money“, Farhad Moshiri, Ulay, Vanessa Beecroft, Mark Jennings, Erwin Wurm, Philip Topolovac „Berghain“, Daniel Arsham, Christian Hoosen, Fabian Warnsing.

Und diese Arbeiten von etablierten Künstlern waren für mich die Highlights:
– Jasper Johns „Flag“ von 1969, Verkaufspreis:  55.000 Euro (Auflage: 16/60)
– Josef Beuys „Filzanzug“ von 1978, Verkaufspreis: 75.000 Euro
– Sigmar Polke von 1971, Verkaufspreis: 195.000 Euro
– Katharina Grosse, Verkaufspreis: 250.000 Euro
– Iza Gensken, Verkaufspreis: 280.000 Euro
– Georg Baselitz „1953“, Verkaufspreis: 725.000 Euro
– Robert Longo „Study of Sophie“, Verkaufspreis: 115.000
– Otto Piene,  „Little Star War“, Verkaufspreis: 45.000
– Helmut Middendorf, „The Street“, Verkaufspreis: 60.000
– Cornelia Schleime „Gin Fizz“, 43.000 Euro

Hier 6 Fotos der Ausstellung MESSE ST. AGNES:

6 Photos: Artwork by Erwin Wurm, MESSE ST. AGNES, König Galerie, Berlin-Kreuzberg, Foto: Roman Maerz

English text

 

Review Berlin Art Week – Positions and König Gallery

By Holger Jacobs


September 15, 2020

Great success for everyone involved in the BERLIN ART WEEK and GALLERY WEEK

From the many events at BERLIN ART WEEK, I have selected two: POSITIONS ART FAIR and MESSE ST. AGNES from the Johann König Gallery.

1. POSITIONS ART FAIR:
The organizers of POSITIONS today report a very satisfied result:
Despite the restrictions due to the corona pandemic this year, the art fair was able to take place in hangars 3 and 4 on an area of ​​around 9,000 square meters of the former Tempelhof airport.

POSITIONS ART FAIR, Paper Positions, Photo Basel, Foto: Holger Jacobs

Only 750 visitors were allowed to be at the fair at the same time, which is why a 400-500 meter long queue formed in front of the entrance to the Columbiadamm. The rush showed how great the interest was. No wonder that this year POSITIONS ART FAIR will probably be the only major art fair that will take place in the western hemisphere. After ART BASEL MIAMI BEACH, the Paris FIAC was also canceled yesterday.

POSITIONS ART FAIR, Paper Positions, Photo Basel, Foto: Holger Jacobs

Despite the restrictions, around 10,000 visitors were able to see the fair in the four days (23,000 last year). In addition to the many who only came to look, there were also a surprising number of top-class collectors. The Galerie Thomas Fuchs from Stuttgart was able to sell a Rainer Fetting (Junge Wilde of the 80s in Berlin) for 56,000 euros. Galerie Tammen sold all of Marion Eichmann’s works and Galerie Schmalfuss sold large-format works by Willi Sieber and Dirk Salz up to 18,000 euros.

POSITIONS ART FAIR, Paper Positions, Photo Basel, Foto: Holger Jacobs

Fashion:
A special feature at the end:
In Hangar 4 at the very end of the course there is a small fashion exhibition, FASHION POSITIONS, with works by 20 Berlin designers.
Within: Esther Perbandt (see our picture series), Fiona Bennett (hats), Frank Leder, König Souvenir, Michael Sontag, Starstyling, Tara My Ngoyen, Trippen, Anntian, Atelier Elle Pé, Brachmann, Aruba, Damur, Litichevskaya, Lou de Bétoly, Pugnat, Quite Quite, Uncommon Matters, Veronika Wildgruber, Wanda Wasabi.
A nice idea, I think, especially since the future of the BERLIN FASHION WEEK is very uncertain since the fashion fairs Premium, Sleek and Neonyt decided to leave Berlin. So why not do something new at the same time as BERLIN ART WEEK? Berlin has to find its own way here. However, this time the stalls looked a bit unkind. If it becomes more, the presentation has to get better. And not at the very back, when everyone is already a bit tired …

POSITIONS ART FAIR, Paper Positions, Photo Basel, Foto: Holger Jacobs

In general, it is always a great pleasure to come to these huge hangars at the former Tempelhof Airport. The ceiling height of 20 meters, the diffuse light that shines through the house-high panes, the mighty dark green steel girders – hardly any visitor can escape this fascination. Tempelhof is the third largest connected building in the world. After the Great Wall of China and the Pentagon in the United States.
The 22 best works at POSITIONS ART FAIR 2020:

Artwork by Norbert Bisky, König Galerie, Positions 2020, Foto: Holger Jacobs

2. MESSE ST. AGNES:
The second interesting event at BERLIN ART WEEK was the visit on Saturday to gallery owner Johann König in his St. Agnes church. This actually rather ugly building from the 1960s was leased by König in 2012 when the architect Arno Brandlhuber had made it known to him. And now, after a renovation and renovation by Brandlhuber, a perfect showroom has emerged. The upper room with a ceiling height of 20 meters is particularly impressive and allows the works of art to appear in a very special way. Below that are several smaller gallery rooms at ground floor level, which are now used for Königs “MESSE ST. AGNES serve.

When the ART BASEL art fair had to be canceled four months ago due to the corona pandemic, Johann König had the idea of ​​holding a kind of fair at his own home, at which he asked gallery owners and collectors whether they would like to give him works by their artists on commission which he then wanted to show in his St. Agnes church.

Said and done. Around 200 works were offered on 12 days in June 2020. 80 of them were sold for almost 2 million euros. Including works by Damien Hirst, Gerhard Richter, Katharina Grosse, Albert Oehlen, Anne Imhof and Neo Rauch.

And now for the BERLIN ART WEEK Johann König organized another MESSE ST. AGNES. From September 12th to 20th, around 200 works can be seen again.

The following young artists particularly caught my eye:
Marius Sperlich, Farhad Moshiri, Ulay, Vanessa Beecroft, Mark Jennings, Erwin Wurm, Philip Topolovac “Berghain”, Daniel Arsham, Christian Hoosen, Fabian Warnsing.

And these works by established artists were the highlights for me:
Jasper John’s “Flag” from 1969, sales price: 55,000 euros (edition: 16/60) – Josef Beuys “felt suit” from 1978, sales price: 75,000 euros- Sigmar Polke from 1971 , Sales price: 195,000 euros- Katharina Grosse, sales price: 250,000 euros- Iza Gensken, sales price: 280,000 euros- Georg Baselitz “1953”, sales price: 725,000 euros- Robert Longo “Study of Sophie”, sales price: 115,000- Otto Piene, “Little Star War ”, sales price: 45,000- Helmut Middendorf,“ The Street ”, sales price: 60,000- Cornelia Schleime“ Gin Fizz ”, 43,000 euros

6 photos of the exhibition MESSE ST. AGNES:

Artwork by Erwin Wurm, MESSE ST. AGNES, König Galerie, Berlin-Kreuzberg, Foto: Roman Maerz

 

Holger Jacobs

Author: Holger Jacobs

Founder & Editorial Director of kultur24.berlin ug.
Founder & Editorial Director of kultur24 TV on Youtube.
Former correspondent for fashion in Paris.
Photographer, writer and filmmaker.

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.