Wiedereröffnung mit Katharina Grosse im Hamburger Bahnhof

Museum Hamburger Bahnhof - Katharina Grosse © Holger Jacobs/ kultur24.berlin

Wiedereröffnung mit Katharina Grosse im Hamburger Bahnhof

 

Von Holger Jacobs

14.06.2020

English text

Der Hamburger Bahnhof, Museum für Gegenwart in Berlin, eröffnet mit einer fulminanten Show der Künstlerin KATHARINA GROSSE – „It Wasn’t Us“.

Diese Begeisterung, die meine Journalisten-Kollegin Maria Ossowski in ihrem Bericht über die erste Opernaufführung, „Das Rheingold auf dem Parkdeck“, nach dem Corona-Shutdown in der Deutschen Oper an den Tag legte, kann ich zwei Tage später bei der Besichtigung der neuen Ausstellung von Katharina Grosse im Hamburger Bahnhof nur wiederholen.

Zwei Dinge steuern zu dieser Begeisterung bei:
1. Ist es eine wahre Freude nach 3 Monaten wieder ein Museum betreten zu können (auch wenn vereinzelt andere schon früher aufgemacht hatten).
2. Ist die Ausstellung „It Wasn’T Us von Katharina Grosse einfach überwältigend.

Die 1961 in Freiburg geborene Katharina Grosse, Tochter einer Künstlerin und eines Universitätsrektors, studierte in den 80er Jahren u.a. an der Kunstakademie in Düsseldorf, wo sie heute einen Lehrstuhl innehat.

Schon früh war die Farbe das wichtigste Element in der Arbeit von Katharina Grosse. Die Idee zu überdimensionalen Formaten kam ihr, als sie 1998 zur Biennale nach Sydney eingeladen wurde und eine riesige Wand bemalen konnte. Seitdem hat sie immer wieder große Räume, aber auch Steine, Sand, Stoff, Bitumen und Zement bemalt, wobei die Farbstriche über alle Elemente hinweggehen, wie z.B. im Museum Kunstpalast 2014 mit 40 Tonnen Sand und nochmals in einer Industriehalle in Sydney 2017 mit 8000 qm Stoff.

Für das Museum Hamburger Bahnhof hatte Direktor Udo Kittelmann sie eingeladen, nicht nur die große Halle des Museums zu bespielen, sondern auch den Vorplatz, der auf die alte Brache des ehemaligen Lehrter Güterbahnhofs zuführt, wo heute hypermoderne Büro- und Wohnmobilien der neuen „Europacity“ entstehen.

Unser Video auf kultur24 TV:

Sogar die Außenwände der Rieckhallen hinter dem Hamburger Bahnhof, die bald der Europacity weichen sollen und worin sich noch ca. ein Jahr lang die Sammlung Flick befindet (wird im Sommer nächsten Jahres abgebaut), durfte/ sollte Katharina Grosse  mit ihren Farben besprühen.

Besonders eindrucksvoll ist ihre Skulptur in der großen Halle des Museums. Diese aus Styropor (Polystyrol) bestehende Skulptur wurde zuvor in mehreren Schritten aus verschiedenen Blöcken herausgefräst und später im Museum zusammengefügt. Dort legte Katharina Grossse nochmals Hand an und schnitt mit einem heißen Draht die besonderen Strukturen, die wir jetzt in der finalen Gestalt bewundern dürfen, aus dem Material heraus.

Anschließend wurde die gesamte Plastik mit einer Sprühpistole bearbeitet, wobei über dessen Rand hinweg Katharina Grosse auch den Boden des Museums und anschließend den Vorplatz mit ihren leuchtenden Regenbodenfarben belegte.

Die Ausstellung „It Wasn’t Us“ ist sicher einer der aufregendsten und optisch attraktivsten Ausstellungen, die ich in meiner 6-jährigen Laufbahn als Kulturjournalist in Berlin gesehen habe.

Und es macht natürlich so viel Freude nach dem Corona-Lockdown wieder Kunst im Original zu sehen. Großer Andrang herrschte heute am ersten Tag der Wiedereröffnung im Hamburger Bahnhof, allerdings wegen der Corona-Pandemie beschränkt auf eine limitierte Zahl von Besuchern, die sich alle vorher online einen Time slot reservieren mussten.
Die Tickets für heute waren schon mehrere Tage vorher vergriffen.

Katharina Grossse „It Wan’t Us“
14. Juni 2020 – 10. Jan. 2021
Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart
Invalidenstr. 50
Di – Fr 10 – 18 Uhr, Sa + So 11 – 18 Uhr, Montag geschlossen
Nur mit vorheriger Online-Buchung

12 Fotos der Ausstellung:

12 photos: Museum Hamburger Bahnhof, Katharina Grosse „It Wasn’T Us“, Foto: Holger Jacobs/ kultur24.berlin

English text

Reopening with Katharina Grosse at the Hamburger Bahnhof
By Holger Jacobs
14.06.2020
The Hamburger Bahnhof, Museum for the Present in Berlin, opens with a brilliant show by the artist KATHARINA GROSSE – „It Wasn’t Us“.
This enthusiasm, which my journalist colleague Maria Ossowski showed in her report on the first opera performance after the corona shutdown in the Deutsche Oper, „Das Rheingold auf dem Parkdeck“, can only be repeated two days later when I visited Katharina Grosse’s new exhibition at Hamburger Bahnhof .
Two things contribute to this enthusiasm:
1. Is it a real pleasure to be able to enter a museum again after 3 months (even if a few others have opened earlier).
2. The exhibition „It Wasn’T Us“ by Katharina Grosse is simply overwhelming.

Katharina Grosse, born in Freiburg in 1961, daughter of an artist and a university rector, studied, among other things, in the 80s. at the art academy in Düsseldorf, where she currently holds a chair.

Color was the most important element in Katharina Grosse’s work from an early age.
The idea of ​​oversized formats came to her when she was invited to the Sydney Biennale in 1998 and was able to paint a huge wall.
Since then she has repeatedly painted large rooms, but also stones, sand, fabric, bitumen and cement, with the color lines covering all elements, such as in the Museum Kunstpalast 2014 with 40 tons of sand and again in an industrial hall in Sydney 2017 with 8000 sqm of fabric.
For the Museum Hamburger Bahnhof, director Udo Kittelmann had invited her not only to use the large hall of the museum, but also the forecourt, which leads to the old wasteland of the former Lehrter train station, where today’s ultra-modern office and residential properties of the new „Europacity“ arise.

Even the outside walls of the Rieckhallen behind the Hamburg Bahnhof, which will soon give way to Europacity and where the Flick Collection is still to be found for about a year (will be dismantled in the summer of next year), are painted by Katharina Grosse.

Our video on kultur24 TV:

Her sculpture in the large hall of the museum is particularly impressive. This styrofoam (polystyrene) sculpture was previously milled out of different blocks in several steps and later assembled in the museum. There again, Katharina Grosse cut it in a special structure, which we can now admire in their final form.
The entire plastic was then processed with a spray gun, where Katharina Grosse also covered the floor of the museum and then the forecourt with its bright rainbow colors.

The exhibition „It Wasn’t Us“ is certainly one of the most exciting and visually attractive exhibitions that I have seen in my 6 years as a cultural journalist in Berlin.

And of course it is so much fun to see the original art again after 3 month of corona lockdown.
On the first day of the reopening at the Hamburg Bahnhof, there was a large crowd, however due to the corona pandemic it was limited to a certain number of visitors, who all had to reserve a time slot online beforehand. Tickets for today were sold out several days in advance.

Katharina Grossse „It Wan’t Us“
June 14, 2020 – January 10, 2021
Hamburg Bahnhof – Museum für Gegenwart
Invalidenstr. 50
Tue – Fri 10 a.m. – 6 p.m., Sat + Sun 11 a.m. – 6 p.m., closed on Mondays
Booking of tickets online only.

12 photos of the exhibition:

12 photos: Museum Hamburger Bahnhof, Katharina Grosse „It Wasn’T Us“, Foto: Holger Jacobs/ kultur24.berlin

 

Holger Jacobs

Author: Holger Jacobs

Founder & Editorial Director of kultur24.berlin ug.
Founder & Editorial Director of kultur24 TV on Youtube.
Former correspondent for fashion in Paris.
Photographer, writer and filmmaker.

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.