LORDE in Berlin

LORDE @ Katja Andreae/ Charles Howells/ Universal Music

LORDE in Berlin

 

Von Katja Andreae

16.10.2017

 english text below

Ein Hoch auf die Adoleszenz

Sie ist erwachsen geworden. Souveräner als noch vor drei Jahren trat die heute 20 jährige Neuseeländerin Lorde (*1996) gestern Abend im ausverkauften Tempodrom auf. Im nachtblau glitzernden Jumpsuit und roten Lippen stand sie ihren großen Pop Rivalinnen (zumindest in puncto Bühnen Outfit) in Nichts nach.
Und doch war man erleichtert, als ihr schüchternes, junges Ich zum Vorschein kam. „Thank you for coming to see a little girl from New Zealand“, begrüßte sie ihre Fans. Die hohen Schuhe wurden nach wenigen Songs gegen flache Turnschuhe ausgetauscht und statt einstudierter Tanzperformances bekam das Publikum einen euphorisierten Teenager zu sehen, der auf grazile Körperbewegung verzichtete. Sie ist eben doch noch kein alter Showbizz Hase – zum Glück!

Nach der Veröffentlichung ihres ersten Studioalbums PURE HEROINE vor drei Jahren, feierte Lorde dieses Jahr mit MELODRAMA ihr großes Comeback. Ein tiefer Einblick in die ersten emotionalen Rückschläge und Erfahrungen einer heranwachsenden Frau.

Während die Highschool Pop Balladen einer Taylor Swift im besten Falle Mädchen zwischen 13 und 16 Jahren auf den Zahn fühlen, gelingt Lorde die Ansprache sehr viel besser. Sie wirkt nahbar und emphatisch. Eine Freundin, von der man sich verstanden fühlt. Auch wenn ihre Songtexte keine lyrischen Meisterwerke sein mögen, ist genau das ihr Geheimrezept. Sie gefallen schlichtweg. Man nimmt ihr ab, was sie in den 11 Songs ihres zweiten Studioalbums verarbeitet und möchte mehr über diese Ella Marija Lani Yelich-O’Connor erfahren, wie sie mit bürgerlichem Namen heißt.

Auch Lorde schien interessiert an ihrem Publikum. Sie nahm sich gestern Zeit für ihre Fans, suchte den Dialog, öffnete sich, schwärmte von Berlin. „I baked a shit lot of cakes“, erzählte sie über ihre Auszeit in Neuseeland, in der sie an ihrem neuen Album arbeitete und sich von der Erfolgswelle der letzten Jahre erholte. Mit gerade einmal 13 Jahren unterschrieb sie ihren ersten Plattenvertrag, produzierte und schrieb zu diesem Zeitpunkt bereits Songs und veröffentlichte mit 16 Jahren ihr erstes Album. Beruhigend, dass nicht jeder Jung-Popstar auf den obligatorischen Drogenabsturz wartet, bis er zu einer Auszeit gezwungen wird.

Mit Homemade Dynamite, ihrem im letzten Monat neu veröffentlichten Song, startete Lorde gestern in den Konzertabend. Sie tanzte sich den verarbeiteten Kummer im wahrsten Sinne des Wortes von der Seele. Bewies aber auch, dass sie ruhige Einlagen wie Liability und Hard Feelings feinfühlig und musikalisch brilliant performen zu weiß. Mit ihren Nummer Eins Hits Royals, Tennis Court und Team griff sie auf das Repertoire ihres Debütalbums zurück und ließ sich anmerken, wie viel Spaß ihr der Auftritt vor einem großen Publikum bereitet.

Mit Green Light und Perfect Places brachte sie die Halle schließlich zum kochen. Auf spektakuläre Bühnenbilder und Special Effekte verzichtete sie dabei. Lieber sprang sie von der Bühne und mischte sich zwischenzeitlich unter das Publikum – so wie junge Menschen das eben so tun.

Nach drei Jahren ist sie also zurück auf der internationalen Bühne. Sie ist gereift und doch befindet sie sich noch in der Ausbildung. Während ihre Performance hier und da noch etwas holprig wirkt, scheint sie musikalisch und auf der Sympathie-Skala stetig hinzuzugewinnen.

David Bowie hat also Recht behalten, als er kurz vor seinem Tod sagte, Lorde sei die Zukunft der Musik.

10 Photos: LORDE Tempodrom Berlin @ Katja Andreae

 

 

 english text

LORDE IN BERLIN
Wellcome to adolescence

She grew up. More than three years ago the 20-year-old New Zealander Lorde (* 1996) appeared last night in the sold out Tempodrom. In the night-blue glittering jumpsuit and red lips, she did not follow her great pop rivalry (at least in terms of stage outfit).
And yet one was relieved when her timid, young self came out. „Thank you for coming to a little girl from New Zealand,“ she greeted her fans. The high shoes were replaced after a few songs against flat sneakers and instead of rehearsed dance performances the audience got a euphorized teenager, who refrained from grazile body movement. She is not yet an old showbizz hare – luckily!

After the release of her first studio album PURE HEROINE three years ago, Lorde celebrated her big comeback this year with „MELODRAMA“. A deep insight into the first emotional setbacks and experiences of a growing woman.
While the Highschool Pop ballads of a Taylor Swift in the best case excites girls between 13 and 16 years, Lorde succeeds much better to reach her audience. It acts near and emphatically. A friend of whom you feel understood. Even if her song lyrics are not lyrical masterpieces, this is her secret recipe. They just like it. She takes what she is doing in the 11 songs of her second studio album and we want

to learn more about this Ella Marija Lani Yelich-O’Connor, as she is called by the middle name.
Lorde also seemed interested in her audience. She took her time yesterday for her fans, sought the dialogue, opened, swarmed from Berlin. „I baked a shit lot of cakes,“ she said about her time out in New Zealand, where she worked on her new album, recovering from the success of the past few years. At the age of 13, she signed her first record contract, produced and wrote songs at that time, and released her first album at the age of 16. Thanks God that not every young pop star is waiting for the obligatory drug crash until he is forced to a time out.

With „Homemade Dynamite“, her song released last month, Lorde started the concert evening yesterday. She danced the troubled grief in the true sense of the word. But she proved also that she knows how to play smoothly musical performances. With her number one hits „Royals“, the „Tennis court“ and the „Team“, she returned to the repertoire of her debut album and showed how much fun is the gig in front of a large audience.
With „Greenlight“ and „Perfect Places“, she finally brought the hall to the boil. She renounced to spectacular stages and special effects. She preferred to jump out of the stage and intermingle among the audience in the meantime, just as young people do.

After three years she is back on the international stage. She has matured and yet she is still in training. While their performance here and there is still a little bumpy, it seems to be growing musically and on the sympathy scale.
So David Bowie was right when he said shortly before his death that Lorde was the future of music.

 

 

 

 

Katja Andreae

Author: Katja Andreae

Journalistin und freie Autorin