Warning: getimagesize(): SSL: Success in /homepages/9/d17357297/htdocs/kultur24-berlin/wp-content/plugins/wp-open-graph/output.class.php on line 306

Warning: getimagesize(): Failed to enable crypto in /homepages/9/d17357297/htdocs/kultur24-berlin/wp-content/plugins/wp-open-graph/output.class.php on line 306

Warning: getimagesize(https://kultur24-berlin.de/wp-content/uploads/2015/07/Vogue-Fashion-Night-MBFW-1750.jpg): failed to open stream: operation failed in /homepages/9/d17357297/htdocs/kultur24-berlin/wp-content/plugins/wp-open-graph/output.class.php on line 306

Mercedes-Benz Fashion Week 4. Tag

Tom Payne und Jennifer Ackermann bei der Vogue Fashion Night, credit: MBFW

Mercedes-Benz Fashion Week 4. Tag

Von Gil Jung

Gil Jung

Gil Jung

In der Mode braucht es Mut und Glück, wenn man etwas Großes erreichen will. Die beiden Designer im Focus unseres Rückblicks auf Tag 3 der Mercedes-Benz Fashion Week Berlin 2015 besaßen beides.

Marina Hörmanseder, studierte Ökonomin, Esmod-Absolventin und Ex-Hospitantin von Alexander McQueen, trotze den dunklen Wolken und 17 Grad Außentemperatur, und zeigte ihre Show im Garten des herrschaftlichen Kronprinzenpalais unter freien Himmel. Man stelle sich vor, dass Ganze wäre ins Wasser gefallen, 25 Meter Bühne im Regen ersoffen, 300 Gäste durchnässt, nicht zu sprechen von den Models und der kostbaren Kollektion. Noch weniger davon, dass die gebürtige Wienerin erst 2014 in Berlin debütiert hatte und ihrer Show entgegen gefiebert wurde. Aber wie zum Dank für ihren Mut, riss der Himmel just in dem Moment auf, kaum, kaum dass das Defilee begonnen hatte, das die hohen Erwartungen gleich übertraf.

Marina Hoermanseder, credit: Mercedes-Benz Fashion

Marina Hoermanseder, credit: Mercedes-Benz Fashion

Schon der erste Look schlug mit Tschingdarassa-Bumm ein. Da schritt ein Mädchen im kniekurzen, über und über mit pastellzarten Leder-Blüten besetzen, knielangen Krinolinenrock aus puderfarbenen Leder die Freitreppe herunter, als wäre es gerade von einem Schmuckkästchen gestiegen. Das Outfit komplettiert durch einen Hauch von Bluse und schwindelerregende Lackpumps von Louboutin. Edel, couturig und ungewöhnlich. Echte Hingucker – gemacht für eine luxuriöse Party – waren auch Shorts aus Stoffen in 3-D-Optik und aus Lederbändern gewickelten Röcke, die längst zum wiedererkennbaren Markenzeichen der 29-jährigen Designerin geworden sind.

Inspiriert von der Kunstfertigkeit orthopädischer Korsagen aus dem 18. Jahrhundert hat Hörmanseder eine Wickeltechnik für Leder entwickelt, die – mit Schnallen, Knöpfe und Nieten besetzt – an die berühmten Bandeaukleider von Hervé Leger erinnert und ihr Fans wie Lady Gaga eingehandelt haben. Der Schnür-Look fand sich wieder in Handtaschen, lackledernen Korsagen, Mini-Rucksäcken und Gürteln, die den Blick auf mädchenhafte Taillen lenkten. Die Pastell-Farben reichten von Nude über Flieder bis Pistazie, vieles verziert mit wunderbaren, zarten Lederblüten.

Weitere Designer auf der Mercedes-Benz Fashion Week: Annelie Schubert, Augustin Tiboul, Barre Noire, Bobby Kolade, Dimitri, Fyodor Golan, Isabel Vollrath, Lilly Ingenhoven, Malaikaraiss:

 

Annelie Schubert, credit: Mercedes-Benz Fashion

Annelie Schubert, credit: Mercedes-Benz Fashion

Blüten waren auch das Thema bei Dorothee Schumacher, die ihre Kollektion im me collectors room in der Auguststraße zeigte. Die gesamte Rückwand des Catwalks war dschungelhaft-exotisch von tiefgrünen Palmen- und Bananenblättern überzogen, ganz ihrem Motto „It’s hot in Paradise“ folgend. Dafür hatte Schumacher eigens ihren Lieblingsflorist aus Mannheim anreisen lassen. Denn natürlich dominierten auch Blüten das Bild von dem, was Dorothee Schumacher am besten kann. Riesengroße, florale Drucke und artifiziell verfremdete Blüten-Hybriden in kräftigen Beeren-, Blau- und Grüntönen fanden sich auf Seide, Leinen und Baumwolle wieder. Alles mal nicht gewohnt perfekt, sondern mit einer größeren Lässigkeit, was Mut erforderte. Schmale Silhouetten waren bei fließenden Seidenhosen, Palazzo-Pants genannt, und Culottes erkennbar, fließende Röcke und Kleider, deren hinterer Saum eine Handbreit länger war, als vorne, was Gesamtbild eine Extra-Portion Weiblichkeit schenkte. Schumacher, die in handgeschriebenen Botschaften an ihre Gäste Entschleunigung herbeisehnte und mehr Besinnung auf Ruhe und Natur, setzte die Idee konsequent um mit ausgefransten Nähten, Kleider mit sinnlichen Schulter-Cutouts, Holzplateau-Sandalen mit Lederschnürung, in lässigen Lederbänder, aber auch in feinen, blütenförmigen Applikationen – alles geglückt, weil so selbstverständlich und sinnlich, so natürlich und ganz und gar nicht vergänglich. Mit etwas Glück die Klassiker von morgen.

Dorothee Schumacher, credit: Mercedes-Benz Fashion

Dorothee Schumacher, credit: Mercedes-Benz Fashion

Den krönenden Abschluss bildete wie immer die Vogue Fashion Night im Restaurant Borchardt, wohin alle kamen, die eine der begehrten Einladungen erhalten konnten. Ein rauschendes Fest.

Vogue Fashion Night, Tom Payne und Freundin Jennifer Akermann, credit: Mercedes-Benz Fashion

Vogue Fashion Night, Tom Payne und Freundin Jennifer Akermann, credit: Mercedes-Benz Fashion

Im Januar 2016 zur nächsten Mercedes-Benz Fashion Week Berlin sehen wir uns wieder.

Ihre Gil Eilin Jung

Gil Jung

Author: Gil Jung

Journalistin und Public Relation Managerin, schrieb viele Jahre für die Lifeystyle-Seite der Welt am Sonntag

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.