PalaisPopulaire – Ways of Seeing Abstraction

Daniel Hunziker - Günther Jörg © kultur24.berlin/ Holger Jacobs

PalaisPopulaire – Ways of Seeing Abstraction

 

Von Holger Jacobs

28.03.2021

English text

Die neue Ausstellung im PalaisPolulaire in Berlin zeigt eine kleine, aber feine Auswahl an abstrakten Bildern aus den Jahren 1959 bis heute.

In regelmäßigen Abständen zeigt das PalaisPopulaire (eröffnet 2018 mit einer Ausstellungsfläche von 750 m2) Gemälde, Fotografien, Grafiken und Skulpturen aus der umfangreichen Kunstsammlung der Deutschen Bank.
Wie z.B. die Fotografie-Ausstellung „TIME PRESENT“ im letzten Jahr (zum Glück konnte man während des Sommers trotz der Corona-Pandemie für kurze Zeit Museen und Galerien besuchen).
Wie auch die spektakuläre Show „CHRISTO UND JEANNE CLAUDE“, ebenfalls im letzten Sommer zum 25. Jahrestages der Verhüllung des Reichstags.
Kultur24 hatte jedes Mal ausführlich darüber berichtet.

Dieses Mal zeigt das PalaisPopulaire abstrakte Arbeiten aus seiner Sammlung, die Friedhelm Hütte, Leiter der Kunstabteilung der Deutschen Bank, selbst kuratiert hat.
Hierbei ging es ihm weniger um die Chronologie der abstrakten Malerei und ihrer vielfältigen Formen, sondern um einige signifikante Werke meist noch wenig bekannter zeitgenössischer Künstler.

Zwar finden wir auch Arbeiten von Gerhard Richter (ein Bild der „Farbfelder“ Serie), Imi Knoebel, Günther Förg oder Katharina Grosse, aber sehr viel stärker stehen die Bilder von Claudia Wieser, Daniel Hunziker, Kerstin Brätsch, Erin O’Keefe (nicht zu verwechseln mit Georgia O’Keeffe) oder dem portugiesischen Künstler Pedro Cabrita Reis im Vordergrund.

Wenn Euch die letztgenannten Namen nicht viel sagen – nicht schlimm. Ich kannte sie auch noch nicht. Pedro Cabrita Reis, zum Beispiel, soll sogar, laut seiner Galerie Mai 36, einer der bekanntesten zeitgenössischen Künstler Portugals sein…

Ob bekannt oder nicht, entscheidend ist ja immer die Qualität. Und da gefiel mir gerade Cabrita besonders gut.

Mein Favorit aber war eindeutig Erin O’Keefe (*1962). Ihre beiden Drucke „Black Ribbon“ und „Ellipse“ sind einfach klasse.
Diese Amerikanische Künstlerin hatte auf der Cornell University in New York Fine Arts studiert und danach noch einmal Architektur auf der Columbia University.
Heute sieht sie sich auch in beiden Disziplinen verhaftet. Ihr Hauptaugenmerk liegt dabei auf der Abstraktion und der formalen Sprache der Architektur.
Diese Künstlerin sollte man sich merken!

Die Ausstellung in 39 Sekunden:

Wer in dieser Ausstellung die großen Meister des abstrakten Expressionismus, Jackson Pollock und Mark Rothko oder sogar Cy Twombly, sucht, ist hier am falschen Platz. In der Ausstellung „Ways of Seeing Abstraction“ geht es mehr um die Entdeckungen von jungen Künstlern, die der Interessierte noch nicht gesehen hat und die noch nicht in Museen zu finden sind.

Noch ein Wort zur Abstraktion:

Die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts war geprägt von diesem Stil, Gegenstände und auch Personen nicht mehr als solche erkennbar darzustellen, sondern etwas zu zeigen, was in erster Linie aus der Fantasie des Künstlers entstanden ist.

Der Betrachter solcher abstrakten Arbeiten muss dann beim Ansehen selber wiederum viel Fantasie aufbringen, um diese Werke für sich zu verstehen.

Genau darauf zielt auch der Titel der Ausstellung hin: „Ways of Seeing Abstraction“.
Sowohl der Künstler, wie später auch der Betrachter, müssen einen Zugang zur Art der Kreation finden – durch einen speziellen Weg des Sehens.

„Ways of Seeing Abstraction“
Works from the Deutsche Bank Collection
PalaisPopulaire
Unter den Linden 5
10117 Berlin
Mi – Mo 11 – 18 Uhr, Do – 21 Uhr
Zurzeit nur mit online Ticket und Zeitfenster
Tel. 030 2020930

Bilderserie mit 10 Fotos der Ausstellung:

PalaisPopulaire: Artwork by Claudia Wieser (2020/21), photo: Holger Jacobs

English text

 

PalaisPopulaire – Ways of Seeing Abstraction

 

By Holger Jacobs

March 28, 2021

The new exhibition in the PalaisPolulaire in Berlin shows a small but fine selection of abstract pictures from the years 1959 to the present day.

The PalaisPopulaire (opened in 2018 with an exhibition space of 750 m2) shows paintings, photographs, graphics and sculptures from the extensive art collection of Deutsche Bank at regular intervals.
Like the photography exhibition “TIME PRESENT” last year (luckily you could visit museums and galleries for a short time during the summer despite the corona pandemic).
Or like the spectacular show “CHRISTO UND JEANNE CLAUDE”, also last summer for the 25th anniversary of the wrapping of the Reichstag.
Kultur24 had reported in detail every time.

This time the PalaisPopulaire is showing abstract works from its collection, which Friedhelm Hütte, head of the art department at Deutsche Bank, has curated himself.
He was less concerned with the chronology of abstract painting and its diverse forms, but with some significant works by mostly little-known contemporary artists.

Beside the works by famous artists like Gerhard Richter (a picture from the “Color Fields” series), Imi Knoebel, Günther Förg or Katharina Grosse, we find the pictures by less known creatives like Claudia Wieser, Daniel Hunziker, Kerstin Brätsch, Erin O’Keefe (not to be confused with Georgia O’Keeffe) or the Portuguese artist Pedro Cabrita Reis in the foreground.

If these last names don’t mean much to you – don’t worry. I didn’t know them either.
Pedro Cabrita Reis, for example, is even said to be one of the most famous contemporary artists in Portugal, according to his gallery Mai 36 …

Whether known or not, the decisive factor is always the quality. And then I particularly liked Cabrita.

But my favorite was definitely Erin O’Keefe (* 1962). Her two prints „Black Ribbon“ and „Ellipse“ are just great.
This American artist studied fine arts at Cornell University in New York and then architecture at Columbia University.
Today she sees herself in both disciplines, art and architecture. Her main focus is on abstraction and the formal language of architecture.
This artist should be remembered!

If anyone is looking for the great masters of abstract expressionism, Jackson Pollock and Mark Rothko or even Cy Twombly, is in the wrong place here.
The “Ways of Seeing Abstraction” exhibition is more about the discoveries of young artists that interested ones has not yet seen and what cannot yet be found in museums.

One more word about abstraction:

The first half of the 20th century was characterized by this style of no longer portraying objects and people as such, but showing something that primarily emerged from the artist’s imagination.

The viewer of such abstract works then has to use a lot of imagination while looking at them in order to understand these works for himself.
This is exactly what the title of the exhibition aims at: “Ways of Seeing Abstraction”.
Both, the artist, as well as the viewer later on, have to find access to the type of creation – through a special way of seeing.

„Ways of Seeing Abstraction“
Works from the Deutsche Bank Collection
PalaisPopulaire
Unter den Linden 5
10117 Berlin
Wed – Mon 11 a.m. – 6 p.m., Thu – 9 p.m.
Currently only with an online ticket and time slot
Tel. 030 2020930

1o pictures of the exhibition:

PalaisPopulaire: Artwork by Claudia Wieser (2020/21), photo: Holger Jacobs

Holger Jacobs

Author: Holger Jacobs

Founder & Editorial Director of kultur24.berlin ug.
Founder & Editorial Director of kultur24 TV on Youtube.
Former correspondent for fashion in Paris.
Photographer, writer and filmmaker.

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.