Theater – live – Berlin Oranienplatz im Gorki Theater

Gorki Theater - Berlin Oranienplatz © Jacobs/ Wilcke/ kultur24.berlin

Theater – live – Berlin Oranienplatz im Gorki Theater

 

Von Holger Jacobs

31.08.2020

Wertung: 🙂 🙂 🙂 (drei von fünf)

English text

Endlich auch wieder Theater live erleben – das Maxim Gorki Theater startet mit einer Trilogie über die Stadt Berlin.

Nach meinem ersten Gang wieder in das Innere eines Veranstaltungshauses am Donnerstag zur Ballett Gala in die Deutsche Oper ging es am Freitag in das Maxim Gorki Theater in Berlin-Mitte.

Wie auch in der Oper war hier alles streng nach den Corona-Regelungen organisiert. Schon beim Einlass wurde jedem ein Zettel in die Hand gedrückt, auf dem der Besucher seine Adresse, Telefonnummer und E-Mail hinterlassen musste. In den Zuschauerraum hinein ging es nur rechts, hinaus nur durch die linke Tür. Stuhlreihen wurden freigelassen und nur jeder dritte bis vierte Stuhl einer Reihe wurde besetzt. So kommt das Gorki Theater von insgesamt 417 Sitzen zur Normalzeit jetzt nur noch auf 97 zu verkaufende Plätze – weniger als ein Viertel!

Maxim Gorki Theater – selbst im Foyer sind die Sitzplätze wegen Corona teilweise abgedeckt, ph: Holger Jacobs

Auch im Maxim Gorki Theater wurde wegen Corona das Programm der neuen Spielzeit kräftig durcheinandergerüttelt und neu formiert.
Dennoch werden bis zum Januar 2021 insgesamt 7 Premieren vorausgesagt.

Als erste Premiere der neuen Spielzeit 2020/ 2021 wurde am vergangenen Freitag „BERLIN ORANIENPLATZ“ auf die Bühne gebracht.
Es ist der erste Teil einer Trilogie, welche jeweils einen Ort in einem bestimmten Stadtteil von Berlin im Namen trägt.
In wieweit dann auch der Inhalt der Stücke sich auf den Ort bezieht werden wir noch sehen.

Der Oranienplatz in Berlin-Kreuzberg, „BERLIN ORANIENPLATZ“, Maxim Gorki Theater, ph: Holger Jacobs

In „BERLIN ORANIENPLATZ“ geht es um den türkisch-stämmigen Can, der sich selbst gerne Gianni (nach Gianni Versace) nennt und einen Kleiderhandel samt Boutique betreibt.
Sein Geschäftsmodel: Er lässt in der Türkei für wenig Geld Kopien von teuren Kleider einiger Luxusmarken herstellen und vertreibt sie hier für einen Bruchteil des Preises der Originale an leichtgläubige Kunden.

Can am Kottbusser Tor, „BERLIN ORANIENPLATZ“, Maxim Gorki Theater, ph: Holger Jacobs

Sein Problem jetzt: Vor kurzem ist sein Handel aufgeflogen und er muss am nächsten Morgen eine 5-jährige Haftstrafe antreten.

Can im Borchardt, als die Zeiten noch besser waren, „BERLIN ORANIENPLATZ“, Maxim Gorki Theater, ph: Holger Jacobs

An seinem letzten Tag vor Antritt der Haftstrafe besucht er noch einmal alle seine Freunde und Bekannten. Den meisten erzählt er, dass er für längere Zeit nach Istanbul gehen will und somit Berlin verlassen wird. Noch nicht einmal seiner Mutter traut er sich die Wahrheit zu sagen, obwohl sie, gütig wie sie ist, ihm ihre Unterstützung zusagt, egal worum es sich handelt.

Can bei seiner Mutter, „BERLIN ORANIENPLATZ“, Maxim Gorki Theater, ph: Holger Jacobs

Auch seinem Vater mag er nichts sagen, zumal das Gespräch auch sehr einsilbig und schweigsam verläuft, was darauf schließen lässt, dass wohl zwischen ihnen nie viel Kommunikation geherrscht hat.

„BERLIN ORANIENPLATZ“, Maxim Gorki Theater, ph: Holger Jacobs

Nur zu der Frau seines Bruders (oder seines Freundes, kann mich nicht mehr so genau erinnern), Zeynep, mit der er wohl einmal eine Affäre gehabt hat, gibt er seine Verfehlungen zu. Er erzählt ihr, dass er sich ein Flugticket für die Türkei am nächsten Morgen besorgt hat und überlegt, vor dem Gefängnis in die alte Heimat zu fliehen. Doch Zeynep gibt zu Bedenken, dass er dann nie mehr nach Deutschland zurückkommen könnte, er würde sofort am Zoll verhaftet.
Und was er überhaupt in der Türkei wolle? In ein Land zurückzukehren, in dem ein Diktator herrscht und die Wirtschaft gerade den Bach runtergeht.
Das wäre doch die falsche Entscheidung!

So vergeht für Can sein letzter Tag und seine letzte Nacht in Freiheit.

„BERLIN ORANIENPLATZ“, Maxim Gorki Theater, ph: Holger Jacobs

Am Schluss steht Can früh morgens bei aufgehender Sonne auf dem Oranienplatz und schaut sich um. Ob er sich für die Flucht oder doch für das Hierbleiben entscheidet, bleibt offen.

Insgesamt eine interessante Geschichte und mit nur sieben Schauspielern sehr reduziert inszeniert. Wobei auch nur 4 Schauspieler auf der Bühne zu sehen sind, die anderen tauchen nur in einem Video auf, welches parallel zum Bühnengeschehen läuft und die Szene auf der Bühne komplementiert.

Mir hat die Inszenierung gefallen, auch wenn es manchmal doch etwas langatmig wird und die Story nicht richtig vorwärtskommt.
Das Gespräch mit seiner Freundin Zeynep ist als Höhepunkt etwas zu wenig. Zwischendurch wird die Geschichte immer wieder von Gesangseinlagen der Schauspieler und von zusätzlichen Musikern angereichert. Doch auch diese erfrischenden Momente können den Gesamteindruck nicht verbessern.

Applaus, „BERLIN ORANIENPLATZ“, Maxim Gorki Theater, ph: Holger Jacobs

Fazit: Eine interessante und glaubhafte Geschichte über einen Mann, der sich zwischen alter und neuer Heimat entscheiden muss – mit allen Konsequenzen.

„BERLIN ORANIENPLATZ“
Maxim Gorki Theater
Text und Regie: Hakan Savas Mican
Mit: Taner Sahintürk, Emre Aksizoglu, Falilou Seck, Sesede Terzian, Anastasia Gubareva, Sema Poyraz,

Nächste Vorstellungen: 13, 29. Und 30. September 2020

Hier unsere Bilderserie mit 10 Fotos der Produktion:

Can (Taner Sahintütk) verbringt seinen letzten Tag in Freiheit, „BERLIN ORANIENPLATZ, ph: Andreas Wilcke

 

English text

 

Theater – LIVE – Berlin Oranienplatz in the Gorki Theater

By Holger Jacobs


08/31/2020

Finally experience theater live again – the Maxim Gorki Theater starts with a trilogy about the city of Berlin.

After my first walk after six month into the interior of an event building on Thursday for the Ballet Gala at the Deutsche Oper, I went to the Maxim Gorki Theater in Berlin-Mitte on Friday.

As in the opera, everything here was strictly organized according to the Corona regulations.
As soon as the visitors entered, everyone was given a slip of paper on which the visitor had to leave their address, telephone number and e-mail.
You could only enter the auditorium on the right, and only exit through the left door. Rows of chairs have been removed and only every third to fourth chair in a row has been occupied. The Gorki Theater now only has 97 seats for sale from a total of 417 seats at normal time – less than a quarter!

Maxim Gorki Theater – selbst im Foyer sind die Sitzplätze wegen Corona teilweise gesperrt, ph: Holger Jacobs

In the Maxim Gorki Theater, too, the program of the new season was shaken up and reorganized because of Corona.
Nevertheless, a total of 7 premieres are predicted by January 2021.

The first premiere of the new 2020/2021 season was “BERLIN ORANIENPLATZ” last Friday.
It is the first part of a trilogy, each of which has a place in a certain district of Berlin in its name. We shall see to what extent the content of the pieces relates to the location.

Der Oranienplatz in Berlin-Kreuzberg, „BERLIN ORANIENPLATZ“, Maxim Gorki Theater, ph: Holger Jacobs

“BERLIN ORANIENPLATZ” is about Can, of Turkish origin, who likes to call himself Gianni (after Gianni Versace) and runs a clothing store including a boutique. His business model: He sells copies of expensive clothes from some luxury brands made in Turkey for little money and sells them to gullible customers here for a fraction of the price of the original clothes.

Can am Kottbusser Tor, „BERLIN ORANIENPLATZ“, Maxim Gorki Theater, ph: Holger Jacobs

His problem now: his deal was recently discovered by the police and he faces now a five-year prison sentence, beginning the next morning.

Can im Borchardt, als die Zeiten noch besser waren, „BERLIN ORANIENPLATZ“, Maxim Gorki Theater, ph: Holger Jacobs

On his last day before going to prison, he visits all of his friends and acquaintances again.
He tells most of them that he wants to go to Istanbul for a long time and that he will leave Berlin.
He doesn’t even dare to tell his mother the truth, although she, kind as she is, promises to support him no matter what.

Can bei seiner Mutter, „BERLIN ORANIENPLATZ“, Maxim Gorki Theater, ph: Holger Jacobs

He doesn’t like to say anything to his father either, especially since the conversation is very monosyllabic and silent, which suggests that there has never been much communication between them.

„BERLIN ORANIENPLATZ“, Maxim Gorki Theater, ph: Holger Jacobs

Only to the wife of his brother (or his friend, can’t remember exactly), Zeynap, with whom he probably once had an affair, does he admit his misconduct.
He tells her that he has bought a plane ticket for Turkey the next morning and is considering fleeing to his old homeland from the prison.
But Zeynep raised concerns that he would never be able to come back to Germany again, he would be arrested at customs immediately.
And what does he want in Turkey anyway? To return to a country where there is a dictator and the economy is going downhill. That would be the wrong decision!

For Can his last day and his last night goes by.

„BERLIN ORANIENPLATZ“, Maxim Gorki Theater, ph: Holger Jacobs



At the end, Can stands early in the morning with the rising sun on Oranienplatz and looks around.
It remains to be seen whether he decides to flee or to stay here.

All in all an interesting story and staged in a very reduced way with only seven actors. Whereby only 5 actors can be seen on stage, the others only appear in a video, which runs parallel to the events on the stage and complements the scene on the stage.

I liked the staging, even if it gets a bit lengthy at times and the story doesn’t move forward properly. The conversation with his girlfriend Zeynep is a bit too little as a highlight.
In between, the story is enriched again and again by vocal interludes by the actors and additional musicians. But even these refreshing moments cannot improve the overall impression.
Conclusion: An interesting and believable story about a man who has to choose between old and new home – with all the consequences.

Applaus, „BERLIN ORANIENPLATZ“, Maxim Gorki Theater, ph: Holger Jacobs

“BERLIN ORANIENPLATZ”
Maxim Gorki Theater
Written and directed by Hakan Savas Mican
With: Taner Sahintürk, Emre Aksizoglu, Falilou Seck, Sesede Terzian, Anastasia Gubareva, Sema Poyraz,
next performances: 13, 29 and 30 September 2020

Our picture series:

12 photos: Can (Taner Sahintütk) verbringt seinen letzten Tag in Freiheit, „BERLIN ORANIENPLATZ, ph: Andreas Wilcke

Holger Jacobs

Author: Holger Jacobs

Founder & Editorial Director of kultur24.berlin ug.
Founder & Editorial Director of kultur24 TV on Youtube.
Former correspondent for fashion in Paris.
Photographer, writer and filmmaker.

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.