Bonvivant – das neue vegetarische Restaurant in Berlin

Bonvivant – das neues vegetarische Restaurant in Berlin

by Josefine Kammerer
21.11.2019

english text below

An der Ecke Goltzstraße/Pallasstraße in Berlin-Schöneberg werden die Gäste mit ausgefallenen Drinks und feinen vegetarischen Speisen zum Teilen beglückt.

Denn wie der Name schon vermuten lässt, handelt es sich hier um eine Mischung aus Bar und Restaurant, in der man sich entsprechend als Bonvivant (frz. bon vivant‚ gut lebend‘ bezeichnet es eine Person, die sich den angenehmen Seiten des Lebens widmet, insbesondere dem guten Essen) vollumfänglich mit Speis & Trank umsorgt fühlt. Und dies nun seit knapp einem halben Jahr und schon direkt vom Restaurantführer Gault&Millau mit 14 Punkten ausgezeichnet.

Auf dem Menü finden sich etwa 10 häufig wechselnde Gerichte, da die Karte mit ihrem Fokus auf Gemüse stark von den Saisons regiert wird. Das Konzept ist darauf ausgelegt zu teilen, und so kann man zu zweit etwa 4 bis 5 Gerichte bestellen und einfach durchprobieren. Aufgrund des regen Kartenwechsels sind auch bereits nach nur 2 Wochen nach meinem Besuch viele Gerichte ausgetauscht. Es bleibt also immer spannend, mit welchen neuen Kreationen und Variationen von Gemüsezubereitungen der Gast überrascht wird.

Tomatenvielfalt ©JK

Und genau das macht so viel Spaß. Auch wenn ich selbst eine große Fleisch- und Fischliebhaberin bin, muss ich anerkennen, dass die vegetarische Küche deutlich mehr Kreativität erfordert. Ein Fleisch- und Fischgericht kann schon schnell durch die Qualität und Zubereitungsweise dessen triumphieren, die Beilagen gehen oft unter, doch bei der vegetarischen Küche stehen eben genau diese Beilagen im Zentrum. Aus der sonst üblichen Nebenrolle wird der Hauptakteur, und genau das birgt eine ganz andere Herausforderung für die Küche: viel Köpfchen, Technik und Fantasie hinzubringen.

Aubergine & Shiitake ©JK

Im Bonvivant obliegt, unter anderen, Ottmar Pohl-Hofbauer diese Aufgabe. Als Slow-Food Philosoph und Mitglied dieser Organisation, welche für genussvolles, bewusstes und regionales Essen steht, ist er geradezu prädestiniert hierfür. Sein Respekt vor den Nahrungsmitteln kommt in der Reduktion auf Gemüse glanzhaft zum Ausdruck. Aufgrund seines jahrelangen Einsatzes in der Organisation und seines umfangreichen Netzwerks an Lieferanten aus der Region und auch eigenem Anbau sorgt er dafür, dass hier nur frisches, regionales und somit saisonales Gemüse auf die Teller kommen.

Essraum ©Caitlin Augusta Leigh

Zusammen mit Kristof Mulack, einem der ehemaligen Partner des „Tisks“ (kultur24.berlin berichtete) und nun im Lausebengel in Kreuzberg aktiv, entwickeln und erweitern sie eifrig ihre vegetarischen Möglichkeiten und haben das hohe Ziel, sich damit gastronomisch in der riesigen Berliner Szene hervorzuheben. Und nach der ersten Gault&Millau Bewertung auch schon sichtbar auf dem besten Wege.

Das Restaurant befindet sich in einem ins Auge fallenden Eckhaus, denn seine Fassade ist mit bunt glasierten Backsteinen und Holzelementen ungewöhnlich reich verziert. Mit Sitzmöglichkeiten um die Straßenecke herum ist die Bestuhlung draußen sehr simple und erinnert eher an einen Imbiss, innen jedoch ist das Restaurant sehr modern, eher pompös und durchgestylt. Die Samtsessel im Eingangs- und Barbereich des Restaurants, die ziegelsteinförmigen Lichtkuben, welche die Decke schmücken, und selbst die hängenden Pflanzen des Innenbepflanzungskonzepts sind in der Farbfamilie der Hausfassade gehalten, inklusive der Holzelemente durch Tisch und Stuhl.

Kopfsalat-Gazpacho & Blaubeeren ©JK

Wir bestellten einen Blumenkohl mit Nussbutter, Haselnusskrokant und Basilikum, dazu die fast schon als Signature Dish zu bewertende Tomatenvielfalt mit einer halben Burrata, gegrillter Wassermelone und – fürs Auge – mit feiner Kapuzinerkresse, dann den Kopfsalat-Gazpacho mit grüner Paprika, Spargel und Blaubeeren, sowie die japanische Aubergine mit Shiitake Pilzen, Gurke und – für die etwas freundlichere Farbe und Flora – verziert mit Tagetes. Besonders lecker war der Blumenkohl, welcher angenehm bissfest und dadurch texturstark war und sich mit der cremigen Nussbutter herrlich verband. Auch fand ich die Kombination aus dem herzhaften Kopfsalat- Gazpacho und den süßlich-sauren Blaubeeren sehr interessant und gelungen.

Pflaumenmus & Estragon-Sorbet ©JK

Das Highlight war für uns an diesem Abend der Nachtisch. Alle beide einfach grandios! Ein recht Ingwer-intensives Zitrusfrüchte-Sorbet mit einer Art Citrus-Rosmarin-Brause war wundervoll erfrischend, prickelnd und belebend. Das Pflaumenmus mit Zimt abgeschmeckt, und von einem Sorbet aus Estragon begleitet und Streuseln garniert schmeckte dagegen intensiv und vollmundig. Insbesondere zusammen ergaben diese beiden Desserts ein ganz tolles Ensemble.

Zitrus-Sorbet & Rosmarin-Brause ©JK

Neben dem Essen sind auch die Drinks nicht minder eine Erwähnung wert. Schließlich handelt es sich beim Bonvivant um ein Cocktail-Bistro. Das Barkonzept ist eine Entwicklung von Martin Schulz und von Yvonne Rahm, der World-Class Gewinnerin 2018 als Beste Barkeeperin des Jahres (vormals „Schwarze Traube“ in Kreuzberg). Ich probierte an jenem Abend einen sehr erfrischenden Swedish Mule mit Gewürzgurke – leicht herber Gin & Cornichons passen einfach, und das Ginger-Beer sorgt für die spicy Süße.

Also nichts wie hin!

Swedish Mule ©JK

Bonvivant
Goltzstr. 32
Schöneberg
Tel. 0176 – 61 72 26 02
Mittwoch bis Sonntag ab 18 Uh

english

Bonvivant Cocktail Bistro – a new and exclusively vegetarian restaurant

by Josefine Kammerer
21.11.2019

At the corner of Goltzstraße/Pallasstraße in Berlin-Schöneberg, guests are delighted with unusual drinks and fine vegetarian dishes to share.

As the name suggests, this is a mixture of a bar and a restaurant, in which one, as a Bonvivant (French, bon vivant – “living well”, a person who devotes himself to the pleasant aspects of life, especially to good food) feels fully cared for with food and drinks. It has opened only half a year ago and already got awarded with 14 points by the restaurant guide Gault&Millau.

On the menu there are about 10 dishes, that are frequently changing, as the menu with its focus on vegetables is strongly governed by the seasons. The concept is designed to be shared, so in a couple of two one can order about 4 to 5 dishes and simply try them all out. Due to the frequent change of menu many dishes had already been exchanged after only 2 weeks after my visit. Thus, it always remains exciting to see with what kind of new creations and variations of vegetable preparations the guest will be surprised.

Tomato & Burrata ©JK

Although I am a meat and fish lover myself, I think that vegetarian cuisine generally requires more creativity. A meat and fish dish can quickly triumph through its quality and preparation, the side dishes often get lost in the shuffle, but in vegetarian cuisine these side dishes are in the centre of attention. The otherwise usually rather secondary role becomes the main actor, and that’s exactly what provides a completely different challenge for the kitchen: it requires a lot of brains, technology and imagination.

Eggplant & Shiitake ©JK

Ottmar Pohl-Hofbauer, among others, is responsible for this task at Bonvivant. As a Slow Food philosopher and member of this organization, which stands for pleasurable, conscious and regional food, he is virtually predestined for it. His respect for food is expressed brilliantly in his reduction to vegetables. Due to his many years of commitment to the organisation and his extensive network of suppliers from the region, as well as his own cultivation, he ensures that only fresh, regional and therefore seasonal vegetables are served.

Dining room ©Caitlin Augusta Leigh

Together with Kristof Mulack, one of the former partners of the Tisks and now active in Lausebengel in Kreuzberg, they are eager to develop and expand their vegetarian options and have the ambitious goal of making a name for themselves in the huge Berlin gastronomic scene. And already after the first Gault&Millau evaluation, they are visibly on the right track.

The restaurant is located in an eye-catching corner building, as its facade is unusually richly decorated with colourfully glazed bricks and wooden elements. There is a terrace around the street corner is rather simple and reminiscent of a snack place, but inside the restaurant is very modern, pompous and stylish. The velvet armchairs at the entrance and bar area of the restaurant, the brick-shaped light cubes decorating the ceiling and even the hanging plants of the interior planting concept are kept in the similar colour family of the house façade, including the wooden elements of table and chair.

Lettuce-Gazpacho & Blueberries ©JK

We ordered a cauliflower with nut butter, hazelnut brittle and basil, the -almost – signature dish, the tomato variety with half a burrata, grilled watermelon and – for the eye – some nasturtium, the lettuce gazpacho with green peppers, asparagus and blueberries, as well as the Japanese eggplant with shiitake mushrooms, cucumber and – for more friendly colour and flora – decorated with marigold. Particularly delicious was the cauliflower, which was pleasantly firm to the bite, thus texturally strong, and wonderfully combined with the creamy nut butter. I also found the combination of the hearty lettuce gazpacho and the sweet-sour blueberries very interesting and accomplished.

Plum mousse & tarragon sorbet ©JK

The highlight for us on this evening was the dessert. Both of them just terrific! An intensive ginger-citrus fruit sorbet with a kind of citrus rosemary sherbet was wonderfully refreshing, tingling and invigorating. The plum puree seasoned with cinnamon, accompanied by a tarragon sorbet and garnished by sprinkles, was intense and full-bodied. Particularly in combination, these two desserts made a great ensemble.

citrus sorbet & rosmary sherbet ©JK

Next to the wonderful food, the drinks are no less worth mentioning. After all, the Bonvivant is a cocktail bistro. The bar concept was developed by Martin Schulz and Yvonne Rahm, the 2018 World Class Winner as Best Barkeeper of the Year (formerly “Schwarze Traube” in Kreuzberg). That evening I tried a very refreshing Swedish Mule with gherkin – slightly bitter gin & gherkins just fit, and the ginger beer provides the spicy sweetness.

Off you go!

Swedish Mule ©JK

Bonvivant
Goltzstr. 32
Schöneberg
Tel. 0176 – 61 72 26 02
Wed-Sun as from 6 pm

Josefine Kammerer

Author: Josefine Kammerer

Josefine Kammerer arbeitet bei einem Incubator von Unternehmen in Berlin und verfolgt nebenbei ihr kulinarisches Interesse. Während eines Sabbatical besuchte sie eine Kochschule in Südamerika und betätigt sich in Berlin als Foodguide für das online Kulturmagazin kultur24.berlin.

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.